Meinung: IP-Logging ausschalten unmöglich

Lasst Euch bitte keinen Bären aufbinden. Wir erklären in diesem Artikel, warum IP-Logging abschalten (nahezu) unmöglich ist.

IP-Logging

Die Diskussion um das Thema IP-Logging ja oder nein ist komplett überflüssig. Technisch gesehen ist es unmöglich das Mitschneiden der IP-Adressen komplett auszuschalten. Für den Betreiber einer Webseite, eines VPN-Anbieters oder Forums ist es schlichtweg nicht machbar, das Logging zu deaktivieren.


IP-Logging kann man nicht ausschalten!

Es gibt ja aktuell die Diskussionen rund um das Thema IP-Logging auf Warezseiten und Warezboards, Sharehostern und VPNs. Es ist immer alles verfolgbar und mitschneidbar. Von technischer Seite gesehen ist es unmöglich das IP-Logging auszuschalten. Dabei ist egal, was euch die Seitenbetreiber erzählen wollen. Man kann IP-Logging sobald der Server nicht in der eigenen Wohnung steht, nicht komplett ausschalten. Das gilt sogar dann, wenn jemand auf die Idee kommt ein Rack in seine Wohnung zu stellen und davor einen VPN zu schalten.

Das hat ganz einfache Gründe:

1. Ihr habt einen Server in einen Rechenzentrum stehen, also wurde der Server angemietet.

Ihr könnt jedes CMS, jedes Forum, jedes Panel so einstellen, dass es jede IP in 127.0.0.1 umschreibt. Aber ihr habt keinen Zugriff auf den Host-Rack an dem eurer Serverkabel hängt. Und der loggt grundsätzlich alles mit, was über ihn läuft. Alleine schon aus Sicherheitsgründen.

2. Ihr hostet selber bei euch zu Hause oder in einen Rechenzentrum, wo ihr selbst hinfahren könnt und am Server rumbauen könnt.

Fall 1 : Zu Hause hängt euer Kabel am Router, ihr könnt dort einen VPN vorschalten. Ihr legt so die Hände in die eines Dritten. Der kann viel behaupten, aber selbst ein VPN-Anbieter loggt IPs. Er kann euch das Blaue vom Himmel erzählen, aber könnt ihr es selber überprüfen? Nein.  Also wieder IP-Logging.

Fall 2: Im Rechenzentrum seht ihr, in welche Wand, in welches Rack, in welchen Router euer Kabel geht. Aber da könnt ihr auch nicht rumfummeln. Ihr legt wieder die Hände in die eines Dritten. Und der loggt auch.

Ich kenne mehere Admins von Rechenzentren. Ich habe selbst eine Ausbildung im IT-Bereich gemacht bei einen großen deutschen Anbieter. Ihr könnt jeden Admin eines Rechenzentrums fragen. Er wird euch immer sagen, ihr könnt lokal IP-Logging auf dem Server verschleiern, aber wenn die Staatsanwaltschaft anklopft, weiß er genau was auf euren Server gemacht wurde, mit welcher IP wer darauf zugegriffen hat, wer welche Adresse aufgerufen hat, was ihr heruntergeladen und hochgeladen habt, etc., etc.

Man hinterlässt immer Spuren im Internet

werbung desktopWer wirklich sichergehen will als Betreiber einer illigalen Seite oder Uploader ist, der sollte 3 VPNs in unterschiedlichen Ländern hintereinander schalten. Und auf jeden Fall vermeiden, in der Szene auch nur einmal etwas mit dem Realnamen zu machen. Jeder kleine Fehler ist am Ende tödlich für euch. Und Downloader sollten einen VPN nutzen und diesen anonym bezahlen. Wobei reine Downloader bei Sharehostern nichts zu befürchten haben. Der Aufwand der Verfolgung ist für Justiz und Abmahnanwälte zu hoch. Sie müssten genau nachweisen, was ihr geladen habt. Die sind in der Regel nur an den Quellen interessiert, die diese Inhalte verbeiten.

Aber Fakt ist: Jede Seite die behauptet, sie loggen keine IPs, die lügt ohne rot zu werden. So einfach ist das mit dem Thema IP-Logging nämlich gar nicht, wenn es sich näher anschaut.

Tarnkappe.info