[Meinung] Die Piraten sind tot, es leben die Postpiraten!

Article by · 18. August 2014 ·

postpiraten planspiele
Lars und ich (also eigentlich nur ich, weil Lars nichts davon weiß) haben uns entschlossen, die Partei der Postpiraten zu gründen. Im Ernst, kein Spaß … Die Piraten hatten die richtige Idee, aber sie waren in der falschen Partei! Oder umgekehrt! Jedenfalls haben wir eine richtige Idee und eine Partei dazu.

BGE-Opfer-Interner-PiratenprotestLogisch, die Partei soll zur Idee passen, und umgekehrt. Das ist aber nur möglich, wenn die Partei da ist und gleichzeitig nicht da ist, also rein virtuell ist.

Das war der Geburtsfehler der Piratenpartei. Sie haben zuerst die Partei gegründet und dann die Idee gesucht. Oder sie haben eine Idee gehabt und sind dann zu den Piraten gegangen, um eine Partei zu gründen. Lars kann da eine Menge Anekdoten erzählen. Zum Beispiel Pressesprecher wurden bei denen grauenhaft bezahlt. Auch so ein Geburtsfehler, meint Lars. Ach ja, zum Thema Bezahlung: Parteiwährung sind Bitcoins. Wir nehmen auch Amazongutscheine, aber ungern und am liebsten ab € 50,00.

Die Frage ist ungeklärt zwischen uns, ob wir ein Programm brauchen, wenn wir noch keine Stimmen bekommen haben. Lars meint, ein gut bezahlter Pressesprecher würde vollkommen ausreichen. Ich meine, wir müssen zeigen, dass wir keine Spaßpartei gründen. Sonst kann der Pressesprecher nur sagen, dass er gut bezahlt wird. Ich finde, das ist ein bisschen wenig. Lars meint, ihm persönlich würde es völlig ausreichen. Die Pressesprecher würden immer gut bezahlt, gerade wenn sie nichts zu sagen haben.

Wir können sagen, dass alles, was im Programm der Parteipiraten steht, in unserem Programm ohne Ersatz gestrichen ist. Dann haben wir ein gelöschtes Programm. Immerhin. Lars sagt, er könne damit leben. Entscheidend sei für ihn die Bezahlung. So lange bei der Bezahlung nichts gestrichen wird, sei er konform mit uns. Ich sage ‚uns‘, weil jeder Leser unseres Programms Mitglied unserer Partei wird. Automatisch. Wenn ihr in ein Taxi rein steigt, könnt ihr ja auch nicht wieder raus, ohne zu bezahlen. Oder beim Zahnarzt.

Nur bei der Piratenpartei könnt ihr rein und wieder raus, ohne zu bezahlen. Logisch, das sowas nicht funktioniert!

Wir gründen eine Netzpartei. Eine Anerkennung der Offline-Grenze ist nicht vorgesehen. Wir gründen eine Partei, die keine Partei ist, aber ohne Piraten. Das ist schon das ganze Programm. Einen Berliner Landesverband wird es aus nachvollziehbaren Gründen nicht geben. Auch weil sie ihre Pressesprecher so schlecht bezahlen. (Danke, Lars!)

postpiraten2Ab sofort nehmen wir die Gründung von Landesverbänden entgegen. Doppelnennungen sind möglich. Einzelne Landesverbände müssen aus mindestens drei Nicks bestehen. Ein Ortographie (oder wie das heißt) ist nicht nötig. Ihr könnt also einen bayrischen Landesverband gründen, wenn ihr aus Niedersachsen seid, egal. Ihr könnt auch einen Landesverband ohne Land gründen. Dann müsst ihr euch einen Namen ausdenken. ‚Ostpreussen‘ und ‚Vorpommern‘ sind keine zulässigen Landesverbände, versteht sich.

Da ihr es sicherlich nicht erwarten könnt, Mitglied zu werden, hab ich ein kleines, heute gültiges Parteiprogramm entwickelt. Dazu sollte ich sagen: Das Programm der Postpiraten besteht immer aus zehn Hauptsätzen (egal welche). Sonst liest das keiner. Und wenn es keiner liest, haben wir keine Mitglieder. Und was ist eine Partei ohne ihre Mitglieder?

Fangen wir also mit den Mitgliedern an:

– Als Mitglieder sind nur Nicks zugelassen mit einem Avatar von 80×80 Pixel.

– Jeder Kandidaten stellt sein Wahlprogramm in einem einzigen Hauptsatz vor.

– Wir fordern ein anonymes, schnelles, kostenloses, genderfreies Internet.

– Die Zeichensetzung in Hauptsätzen gehört abgeschafft.

– Wir veröffentlichen regelmäßig eigene Wahlergebnisse.

– Kommunalwahlkämpfer sollen arbeiten gehen.

– Wir fordern Sprachtests für Offliner.

– Landtagswahlen entfallen aus Zeitgründen.

– Wir fordern eine jährliche Erhöhung der 5%-Klausel um 10%.

– Das Real Life wird auf 2 Stunden ohne Schlafphasen beschränkt.

postpiraten1Im Ernst, kein Spaß: Es stellt sich die Frage, was kommt, wenn die Piratenpartei geht.

Eine echte NETZ-Partei, das wär’s …

(das findet Lars übrigens auch!)

 

Bild oben: Shutterstock. Foto BGE von Lars Sobiraj. Logos der Postpiraten von Dr. Acab Anonym, thx!

"[Meinung] Die Piraten sind tot, es leben die Postpiraten!", 5 out of 5 based on 1 ratings.

Mehr zu diesem Thema:

17 Comments

  • comment-avatar

    Ahnungsvoller


    Ehrlich gesagt, „lieber“ SB, möchte ich mir eine Welt die von Nerds regiert wird, nicht mal in meinem schlimmsten Alptraum vorstellen. Und ich hoffe, da es wahrscheinlich irgendwann leider dazu kommen wird, dass die Zuckerberg’s, Brin’s und Page’s dieser Welt deren Geschicke bestimmen werden (so sie das nicht bereits in manchen Bereichen tun), dass ich dann nicht mehr leben muss.

    Falls sie Hilfe bei der Interpreteation meiner Zeilen benötigen, empfehle ich ihnen dazu den Charakter „Sheldon“ aus der TV-Serie „The Big Bang Theory“.

  • comment-avatar

    white house war room


    ich wuerde gerne die parteizentrale AKA ‚facilities‘ managen, egal, wie die partei nun heisst.

    es boete sich an jedes fertiggestellte und funktionierende, hinreichend grosse gebaeude auf dem neuen berliner flughafen.

    dieser posten beinhaltet ehrenmitgliedschaft, lebenslange diaeten mit automatischer anpassung an steigende lebenshaltungskosten, eine dauersuite im adlon, flugbereitschaft per helikopter, auslandsreisen, kostenlose mitgliedschaft bei den ebookspendern und von lars den ruecken massiert zu bekommen, wenn mir vom vielen denken, entscheiden und organisieren die HWS schmerzt.

  • comment-avatar

    Lanzi


    Also, ich könnte euer Wahlprogramm ergänzen: Großschreibung entfällt in den Posts, dann fällt auch nicht auf, dass da nur Schwachsinn steht ;)

    Zudem wäre ich für den Sozialismus (gell..also so ganz ohne Idee geht ja gar nicht) einzig, ich will Finanzminster werden ;) wenn ich genügend Kohle zusammen habe, halte ich es aber mit den alten Römern; „Teile und herrsche“ ab dann gibt es Freibier für alle die ihre Steuern pünktlich zahlen. Nein, ich bin nicht so, die GEZ schaffen wir ab, Mainstream machen wir lieber im Netz ;)

  • comment-avatar

    Lange nicht mehr so gut gelacht! Im Ernst, der Artikel war ein Spass! SB goes Kabarett? Davon gern mehr! Das hat Scheibenwischer-Qualitäten (für die kiddies unter Euch: siehe wikipedia :-) Schade nur das die meisten der geistreich verpackten Kalauer nur zünden bei denen, die die Hintergründe der Piratenpartei live in Stereo & Farbe mitbekommen haben… viele werden das Ganze wohl nicht verstehen, geschweige denn humorvoll finden. Egal, man kann nicht alle glücklich machen, da hat SB Recht! Und was sagt humoristwennmantrotzdemlacht dazu?

  • comment-avatar

    urandom


    Super. Wo kann ich Mitglied werden?

  • comment-avatar

    sowhat


    omg, spiegelbest reißt die Weltherrschaft an sich! :-)

  • comment-avatar

    LouisGriffin


    Ich werde Schatzmeister :)

    • comment-avatar

      Haha! Darüber muss noch abgestimmt werden. Per Handakklamation? Oder lassen wir lieber die Bitcoins klingeln? Wer am lautesten klingelt, darf den Schatz meistern!

    • comment-avatar

      Wohl eher pressesprecher ;)
      Der wird gut bezahlt.

  • comment-avatar

    Vanity


    Fakt ist, die Piraten wurden von den Vollidioten um die Berliner Piraten Höfinghoff, Lauer, usw usf. an die Wand gefahren; aus der Netzpartei wurde eine linksextreme Splitterpartei, plötzlich ist Netzpolitik, Filesharing kein Kernthema mehr, es ist der Kampf gegen Neonazi und Kapitalismus.

    Sehr gut zusammengefasst hat das der Blogger Don Alphonso auf faz.net: https://blogs.faz.net/deus/2014/05/26/die-piraten-anatomie-eines-desasters-2060/

    Oder, vereinfacht gesagt:

    100 Leute wählen die Kekse-Partei. Der Kekse-Partei ist das nicht genug, deshalb nehmen sie Marmelade als Thema dazu, und wollen als Kekse-und-Marmelade-Partei Erfolge feiern. Nun gibt es leider schon eine Marmelade-Partei, die etabliert und erfolgreich ist. Werden die Marmelade-Wähler zur Kekse-und-Marmelade-Partei überlaufen? Sie hätten keinen Grund dazu, also wächst die Wählerschaft der Kekse-und-Marmelade-Partei nicht. Andererseits gibt es Kekse-Wähler, die Marmelade überhaupt nicht mögen, weshalb sie es sich zweimal überlegen, ob sie die Kekse-und-Marmelade-Partei wählen werden. Es kommen vielleicht ein paar enttäuschte Marmelade-Wähler dazu, aber im Endeffekt verliert die Kekse-und-Marmelade-Partei, sie kann dabei nur verlieren.

    (Kekse und Marmelade sind Metaphern für gewisse Teile des Parteiprogramms der Piraten)

    Doch es zeigen sich durchaus Lichtblicke: Auf dem letzten Bundesparteitag vor einem Monat wurden die Linksextremen abgewatscht, und vernünftige Menschen in den Bundesvorstand gewählt.

    Nachzulesen hier: https://blogs.faz.net/deus/2014/06/30/piraten-schicken-linksradikale-zum-kielholen-2087/

  • comment-avatar

    fpussy


    Ihr seid zu spät. Die Post Piraten gibt es schon.
    Die Mitgliederbefragung bei den Piraten soll per Post passieren.
    Nicht mehr online.
    Sucht euch einen besseren Namen.

    • comment-avatar

      dann werden wir halt die Piraten nach den Post Piraten. Ist doch egal!

  • comment-avatar

    Tsss.. was ich angeblich alles gesagt haben soll… ;-)


Leave a comment