Ixquick will keine Yahoo-Ergebnisse mehr anzeigen

Aufgrund des Yahoo-Hacks und dem massenhaften Scannen von E-Mails für US-Behörden will die Suchmaschine Ixquick keine Ergebnisse mehr von Yahoo! anzeigen.

ixquick

Das Image von Yahoo leidet aufgrund eines massiven Datenlecks und mutmaßliche Bespitzelung durch Dritte erheblich. Die Suchmaschine „Ixquick“ will seinen Nutzern jetzt keine Yahoo-Ergebnisse mehr anzeigen.

Ixquick: Kooperation mit Yahoo beendet

Der US-Konzern Yahoo hat aufgrund seiner heftigen Datenschutz-Probleme einen ersten Partner verloren: Die datensparsame Suchmaschine Ixquick kündigte am heutigen Montag an, Yahoo als Partner aufzugeben. Die Entscheidung rührt daher, dass dem Internet-Konzern aktuell vorgeworfen wird, E-Mail-Verkehr auf Bitten der US-Behörden gescannt zu haben. Des Weiteren lastet ein riesiger Datenklau mit Millionen betroffener Nutzer auf dem Ruf des Unternehmens. Man habe kein gutes Gefühl mehr dabei, ein Partner von Yahoo! zu sein, hieß es.

yahoo-446971_960_720

Neben Ixquick betreibt die Surfboard Holding aus den Niederlanden die Suchmaschine Startpage, welche hohe Anonymität verspricht, indem sie Google-Ergebnisse an den Nutzer anonym weiterleitet. Im Frühjahr dieses Jahres hat man das Angebot von Startpage und Ixquick zusammengeführt.

Ähnlich wie DuckDuckGo verspricht Startpage, so wenig über ihre Besucher zu erfahren wie möglich. Beispielsweise werden keine Filterblasen erschaffen oder IP-Adressen gespeichert.

Hinweis: DuckDuckGo hingegen kooperiert aktuell (noch ?) mit Yahoo, um Werbeanzeigen zu den Ergebnissen einzublenden.


Interview mit Startpage.com

P.S. Wir haben Jahre später ein ausführliches Interview mit dem Sprecher von Startpage.com (ehemals Ixquick) durchgeführt. Dieses ist hier auf Deutsch und wahlweise auf Englisch verfügbar. Im Gespräch sagte er:

„Wir sehen eine zunehmende Bedrohung des Online-Datenschutzes im Allgemeinen und der Privatsphäre von Suchmaschinenusern im Speziellen. Online-Werbung, Suchmaschinen und Regierungsbehörden nutzen alle Möglichkeiten, um an private Informationen zu kommen.

(…)

Für uns (ixquick/Startpage) gibt es aber nur eine einzige Lösung: keine Daten zu speichern bzw. sie sofort zu löschen! Ohne vorhandene Daten kann es auch keine Lücke geben, die missbraucht werden könnte.“

Tarnkappe.info