Instagram verlangt Video-Identifizierung von manchen Nutzern

Einige verdächtige User werden nun von Instagram nach einem Selfie-Video zur Identifikation gefragt. Die Neuerung betrifft nur neue User.

Instagram, Facebook, Twitter, Yelp
Bildquelle: Pixabay

Bereits im August 2020 begann Instagram, eine neue Technik zur Gesichtserkennung einzusetzen. Diese sollte die Zahl der Bots auf der Plattform reduzieren. Jedoch musste Instagram das Projekt schon bald auf Eis legen, da das Team damals nicht um einige technische Beschränkungen herumkam.

Allerdings zeigen einige Screenshots, dass das Projekt doch weitergeführt wurde. Am Dienstagabend erkärte Instagrams PR-Team auf Twitter, dass es Video-Selfies seit über einem Jahr gäbe, um „sicherzustellen, dass eine Person hinter einem Account steht und nicht etwa ein Bot“.

Instagram bittet verdächtige Accounts um Videoselfie

Accounts, die sich verdächtig verhielten, würde Instagram möglicherweise um ein Videoselfie bitten. Verdächtiges Verhalten ist laut dem PR-Team beispielsweise viele Posts zu liken oder massenhaft Accounts innerhalb von Sekunden zu folgen.

Instagram setzt laut eigenen Angaben kein Gesichtserkennungsprogramm ein, auch biometrische Daten würden sie nicht sammeln. Sie betonen weiter, dass die Clips nach 30 Tagen gelöscht würden. Nur neu erstellte Accounts müssen diese Prüfung bestehen.

Bots seit langer Zeit ein Problem

2019 wurden die Instagram-Accounts von LeBron James, Kylie Jenner und anderen Stars Ziel von Botkommentaren. Zumeist werden Posts mit Werbung, Malware oder anderen unerwünschten Dienstleistungen beworben bzw. über Likes hochgepusht. 2020 schaffte es ein obszöner Werbepost durch Bots an die Spitze der Kommentare zu einem Post von Demi Lovato. „Wie gut kennst du deinen Mann? Suche seine Telefonnummer auf der Seite in meiner Bio und bereite dich auf das Resultat vor!“ kann man in dem Beitrag lesen.

Laptop, Totenkopf, gehackt, Datenleck

Lesen Sie auch

instagram

Bereits 2018 kündigte Instagram schon an, dass sie inauthentische Likes, Follows und Kommentare, die durch Drittanbietersoftware erstellt wurden, deutlich einschränken würden. Weiter heißt es in dem zurückhaltenden Statement, dass Instagram „Schritte unternehmen würde, um dieses unwillkommene Benehmen einzuschränken“.

Offenbar hatten sie bereits zu diesem Zeitpunkt eine Zahl an „maschinenlernenden Werkzeugen, die zur Identifikation von Usern behilflich sind, welche diese Dienste [wie Fake-Likes, Anm.] genutzt haben und die inauthentische Aktivität zurückzusetzen.“

Heißt im Klartext: Accounts bannen, Posts löschen.

Tarnkappe.info