Google Drive: Immer Ärger mit Piraten

Article by · 29. Mai 2017 ·

Googles Cloud-Speicher Drive wird zunehmend für illegale Zwecke missbraucht. Wie TorrentFreak berichtet, bedienen sich aktuell häufiger Piratenseiten mit ihren illegalen Streaming-Angeboten urheberrechtlich geschützter Filme und Serien dieses von Google bereitgestellten Dienstes.

Googles Werbeslogan für den Cloud-Speicher Drive: „Alle Ihre Dateien – immer und überall einsatzbereit“ verspricht den Kunden Datenzugriff zu jeder Zeit und von jedem beliebigen Gerät, egal ob Smartphone, Tablet oder Computer. Diese einmal dort gespeicherten Daten sind für alle berechtigten Nutzer erreichbar und lassen sich zudem auch von Usern, denen man Zugriff darauf gewährt, abrufen.

Entsprechend nutzen gegenwärtig ebenso illegale Streaming-Dienste die bereitgestellten Leistungen Google Drives zu ihrem Vorteil. Die Piraten-Website-Betreiber haben offenbar einen Weg gefunden, um Videos direkt aus Google Drive und verschiedenen anderen Quellen zu streamen. Mit einem Trick umgehen sie bisher erfolgreich die Filter Googles, die eigentlich urheberrechtlich geschütztes Material erkennen sollten. So können sie oft eine Vielzahl an Features gleich mit anbieten, über die andere Plattformen nicht verfügen, wie optionale Untertitel oder Chromecast-Unterstützung.

Natürlich bleiben diese Aktivitäten den Rechteinhabern nicht verborgen. Laut dem Transparenzbericht wurden Google beispielsweise für die Domain Googlevideo.com bis zum Ende des vergangenen Jahres rund 13.000 dieser URLs gemeldet, im Jahr 2017 erhöhte sich die Zahl bisher sogar auf mehr als 265.000 Löschanfragen. Dabei handelt es sich lediglich um Anfragen, bestimmte URLs aus der Suche zu entfernen. Allein der massive Anstieg zeigt deutlich, dass dies ein ernstzunehmendes Problem für die Rechteinhaber ist. Es ist unklar, wieso es Google nicht gelingt, solche Inhalte frühzeitig zu erkennen und illegale Streamer von seinen Diensten auszusperren.

Der Konzern gab dazu bislang keine Stellungnahme ab. Laut TorrentFreak wurden aber in den vergangenen Tagen „hunderte oder gar tausende“ Google-Drive-Konten wegen angeblicher Verstöße gesperrt, besonders solche Business-Accounts, die offenbar rechtswidrig über eBay gehandelt worden und über unbegrenzten Speicherplatz verfügen. Viele der Konten sind auch mit Streaming-Hosts verknüpft. So könnte es sein, dass dies der erste Schritt von Google ist, um die Situation besser in den Griff zu bekommen.

Bildquelle: Andrey Onokhov, thx! (CC0 Public Domain)

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

7 Comments

  • comment-avatar

    TeeB

    Ja.

  • comment-avatar

    Das bisherige hat jeweils auch seine Richtigkeit, aber spätestens wenn des „Zeugs“ crypted und splitted wird, sind Filter eh wieder fast machtlos … ^^ Also wenn Google das schafft, ohne unangenehm überviel false flags zu produzieren … dann Respekt!
    Grüße
    #Ch4rma

  • comment-avatar

    Ewald

    Da fällt mir doch glatt das ausstehende Interview ein.
    Die Betreiber könnten doch bestimmt etwas mehr dazu sagen….

    • comment-avatar

      Ja, wir haben sie schon mehrfach an das Interview erinnert, bisher hatten sie offenbar noch keine Zeit, die vielen Fragen zu beantworten.

  • comment-avatar

    TeeB

    Ich glaube, im Moment ist es Google noch ziemlich egal, ob da copyrighted content hochgeladen wird oder nicht. Es geht einzig und allein um die Masse an Speicher, die da einige User fürn Appel und n Ei belegen. Selbstverständlich könnte Google vorab mit Filtern arbeiten, so sie denn wollten. Auch Löschanfragen werden nicht mit hoher Priorität bearbeitet, da kann es schon mal eine Woche dauern, bis der content entfernt wird.

    • comment-avatar

      Goove

      Schon mal versucht?
      Also ist das aus der Praxis?

      • comment-avatar

        TeeB

        @ Goove: Ja, ist aus der Praxis.


Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: