Goodbye Flattr

Nach einer sechsmonatigen Testphase werfen wir den Social-Payment-Service Flattr wieder aus der Tarnkappe raus. An der Implementierung lag es nicht, aber an der mangelnden Akzeptanz unserer Leser oder aber an der mangelnden Spendenbereitschaft, die im Internet generell vorherrscht. Dazu kommt: Wer glaubt bei dem enormen Datenhunger ernsthaft an einen Siegeszug von Flattr Plus ?

Im Mai 2017 haben wir Flattr eingebunden. Die Implementierung mithilfe des simplen aber funktionstüchtigen Plug-ins von Michael Henke war wirklich einfach. Kürzlich erhielten wir von Flattr die E-Mail, die alle Kontobesitzer erhalten, deren Konto leer ist:

Your Flattr subscription isn’t currently active.
There could be a few reasons why this happened, but don’t worry – just click the button below to enable your subscription.

Ja, das tat ich dann auch, um zu entdecken, dass damit die Aufforderung verbunden war, weitere 5 Euro pro Monat zu bezahlen.

Drei Monate lang bin ich gerne in Vorkasse gegangen, weitere drei Monate waren die Spenden der Leser ausreichend, um für uns das Modell von Flattr aufrecht zu erhalten. Jetzt soll ich zur Deckung der Kosten bzw. für Spenden an andere Seitenbetreiber wieder zur Kasse gebeten werden, was ich in Anbetracht der mickrigen Erlöse schlichtweg ablehne.

Halten wir fest: Flattr gestaltet das Laden jedes einzelnen Beitrages ein wenig langsamer, überträgt an die mittlerweile Kölner Betreibergesellschaft Eyeo viele Daten und außerdem passen wir mit unserem Themenspektrum wohl einfach nicht in die Nische der Seiten, wo Flattr funktioniert. Oder liegt es an etwas anderem? Schwer zu sagen. Wir sind im Mai 2017 auf einen offenbar schon fast stehenden Zug aufgesprungen. Nun gut, es war ein Experiment und jetzt wissen wir, dass es für Tarnkappe.info zumindest nicht funktioniert.

Was jetzt? Patreon oder eine andere Spenden- bzw. Crowdfunding-Plattform, die wahrscheinlich wieder nur im englischsprachigen Raum funktioniert? Wie viel Zeit, Geld oder Energie soll ich dort reinstecken, um auch das wieder nach einem halben Jahr aufzugeben?

Wer uns etwas Gutes tun will, spendet uns ein wenig per Überweisung, PayPal, Bitcoin oder sonstiger Kryptowährung, danke! Und nein, ich freue mich über jeden Euro. Mir geht es um die Anerkennung und nicht nur die Deckung der Kosten, die automatisch mit dem Betrieb einer Webseite verbunden sind....

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

4 Kommentare

  1. Anonym sagt:

    Als Lars mit flattr Kohle getwittert hat, war der Dienst im Ganzen total in Ordnung. Jetzt wo keine Sau gespendet hat, sei flattr plötzlich total doof, ne Datenkrake und sowieso und überhaupt. Deswegen spendet vllt keiner für dieses “99% legale“ Gangster-Kässblatt.

  2. Ein Satoshi sagt:

    Das Design hier ist verbesserungswürdig. Hellgraue Schrift auf dunkelgrauem Hintergrund kann kaum die Krone der Bentzerfreundlichkeit sein. Da nehme ich lieber den Bitcoin, aber dessen Überweisungsgebühren sind derzeit absurd hoch.

  3. Murkel sagt:

    Leute spenden schon im Netz und auch reichlich. Aber nur da wo es Sinn macht. Auch ist das bezahlen für Anerkennung wenig Motivation für eine Spende. Leute spenden um sich gut zu fühlen, oder um Jemandem auszuhelfen. Auch haben die News hier nachgelassen finde ich,wie auch das Design, aber ich denke für News zahlt so oder so kaum jemand heutzutage noch etwas. Da muss schon noch ein stärkeres Branding stattfinden, etwas positives für das diese Seite einsteht, Tag für Tag.

  1. 22. August 2018

    […] Flattr sind wir mehrere Jahre zu spät aufgesprungen und mussten es mangels Erfolg nach kurzer Zeit wieder abdrehen. Diverse andere Werbeanbieter haben wir ausprobiert. Die Banner waren nervig, die ausgespielten […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.