Edward Snowden läuft die Zeit weg

Article by · 29. Juli 2014 ·
Edward Snowden

Grafik von AK Rockefeller (CC BY-SA 2.0)

Aus Geheimdienstkreisen ist derzeit zu hören, für eine gütliche Einigung mit Edward Snowden laufe ihm die Zeit weg. Der Whistleblower hatte schon mehrfach angekündigt, unter bestimmten Voraussetzungen in seine Heimat zurückkehren zu wollen. Zudem wurde noch nicht über die Verlängerung seines Asyls in Russland entschieden.

Ein Sprecher der NSA sagte gegenüber Politico, in Anbetracht des zunehmenden Alters der von Snowden entwendeten Dokumente sinke das Interesse an einem Deal. Noch im Dezember des Vorjahres wurde bekannt gegeben, wenn die Veröffentlichungen eingestellt würden, hätte Snowden gute Chancen auf eine gütliche Vereinbarung. Dazu ist es bekanntlich nicht gekommen.

Seit den Veröffentlichungen hätten die Terroristen ihre Kommunikationsmittel verändert, um der Überwachung zu entgehen. Der Schaden wäre nun der gleiche, selbst wenn Snowden die Weitergabe einstellen oder ihre Veröffentlichung künftig untersagen würde. Die Beeinträchtigung der Möglichkeiten der NSA Informationen zu sammeln könne man nicht einschätzen. Laut NSA-Direktor Rick Ledgett sei der Schaden aber sehr ernst. Ledgett glaubt auch, der Verhandlungsspielraum für die Anwälte von Snowden nehme jeden Monat ab, der verstreiche. Mit der Zeit seien seine Informationen schlichtweg weniger relevant. Der Whistleblower hatte mehrfach bekräftigt, dass er in seine Heimat zurückkehren möchte. Er würde dafür sogar eine Freiheitsstrafe riskieren. Die US-Regierung hat bereits signalisiert, dass sie nicht zu einer vollständigen Amnestie Snowdens bereit sind.

Das einjährige Asyl läuft bald ab. Noch ist unklar, ob Russland eine Verlängerung des Asyls befürworten wird. Aber schon um die USA erneut zu brüskieren ist davon auszugehen, dass Moskaus Regierung einer Verlängerung des Aufenthalts von Snowden zustimmen wird.

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

8 Comments

  • comment-avatar

    Ralle

    Die Russen werden ihn sicherlich nicht herausgeben, wenn er das nicht möchte.
    Putin liebt doch diese Spielchen.

  • […] wir schon berichtet haben, verhandeln die Anwälte des Whistleblowers derzeit mit amerikanischen Stellen über die […]

  • comment-avatar

    DMS

    Seine Veröffentlichungen waren zu abstrakt. Sie beschreiben die Technik aber keine Einzelschicksale. Die Menschheit ist dumm und ignorant. Das sieht man bei allen großen Katastrophen, wo tausende Menschen umkommen. Aber wenn dann ein paar Einzelschicksale gezeigt werden, wächst die Aufmerksamkeit des Volkes – und der Medien. Eine lange Liste von deutschen Abhöropfern wäre ein Anfang. Oder Beispiele für Industriespionage, Namen deutscher Firmen die unmittelbar betroffen sind und die einen massiven Schaden zu beklagen haben. Am besten natürlich mit einer Zahl verlorengegangener Arbeitsplätze. ;-)

    Die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber sie stirbt.

    • comment-avatar

      so ist es

      So ist es. Perfekt wären 1 Millionen Deutsche Facebook Chats,die in PRISM angefallen sind. Dazu noch ein paar GMail-Konten. Tut dem einzelnen zwar weh, aber weniger konkret reicht wohl nicht…

  • comment-avatar

    Was hat denn Herr Snowden denn mit seiner VÖ erreicht? Mit Sicherheit nicht Ganz das was er sich erhofft hat. Leider!!!
    Man sieht es ja am Verhalten der Bundesrepublik wie man Ihn und sein Wissen am langen Arm verhungern lässt. Der Ausschuss möchte ihn gerne anhören aber unsere Herren und Damen Chefpolitiker verhindern dieses.
    Ich bin der Meinung das bis zu einem gewissen Punkt die Exekutive Maßnahmen in diesem Bereich durchführen darf. Aber das was unter anderem von Seiten unserer Dienste für die “befreundeten” Dienste realisiert wurde geht eindeutig zu Weit!
    Fakt ist das Herr Snowden irgendwann aus dem Schlagzeilen produzierenden Gewerbe verschwinden wird und sein Leben irgendwo fristen wird… Oder aber er geht in seine Heimat zurück und dort wird man nicht Vergessen haben…

    • comment-avatar

      Eduard

      “….aber unsere Herren und Damen Chefpolitiker verhindern dieses.”

      Leider können unsere Politiker nichts unternehmen. Wir sind nach wie vor ein besetztes Land ohne eigene Souveränität. Es gibt nach wie vor keinen Friedensvertrag und auch der 2+4 Vertrag ist reine Augenwischerei. Wir sind sogar so “unsouverän”, das der Ex-Spitzen Politiker in einem Interview gesagt hat, das er denkt, das Snowden bereits am Flughafen oder auf dem Weg zum Bundestag von den USA abgefangen wird.

      Liebe Leute – unsere Politker sind nicht die schlechtesten, sie haben bloss überhaupt nichts zu sagen. Die vier Mächte, vor allem die USA sitzen hier am Ruder. Wir sind eine amerikanische Kolonie.

      Von weitem hör ich schon die “Spinner” Rufe, aber bitte informiert euch und dann werdet ihr schon sehen. Es gibt viele Gründe dafür, warum das nicht Teil des offziellen Schulunterrichts ist.

      • comment-avatar

        Eduard

        ” Ex-Spitzen Politiker Willy Wimmer”

      • comment-avatar

        DMS

        Siehe Josef Foschepoth – “Überwachtes Deutschland: Post- und Telefonüberwachung in der alten Bundesrepublik”, bei Vandehoeck & Rupprecht 2012 erschienen. Und der ist kein Aluhutträger sondern ein Historiker.

        “Der Autor stieß auf mehrere Millionen Geheimdokumente zur Geschichte der Bundesrepublik, die noch nicht erforscht sind. Sein Buch macht deutlich: Die Geschichte der Bundesrepublik ist noch nicht geschrieben.”


Leave a comment