Drogen-Razzia: Zoll zerschlägt Drogenbande – drei Großhändler festgenommen

Im Rahmen einer Drogen-Razzia schlugen Hamburger Zollfahnder gemeinsam mit der Bremer Polizei zu. Sie sprengten einen Drogenring in Bremen.

Drogen-Razzia
Bildquelle: sabinoparente

Zollfahnder aus Hamburg vollstreckten im Auftrag der Bremer Staatsanwaltschaft gestern am frühen Morgen drei Haftbefehle und sechs Durchsuchungsbeschlüsse in Bremen. Unterstützung fanden sie dabei durch Spezialeinheiten der Polizei Bremen. Im Rahmen der Drogen-Razzia sprengten die Ermittler einen Drogenring in Bremen. Sie nahmen infolge drei Männer fest und stellten 250.000 Euro sicher. Tatverdächtige im Alter von 23, 25 und 31 Jahren stehen nun im Verdacht, in großem Stil sowohl mit Heroin und Kokain, als auch mit Marihuana gehandelt zu haben, wie das Zollfahndungsamt Hamburg mitteilte.

Die Ermittlungen zu dem Fall nahmen ihren Anfang durch die Entschlüsselung kryptierter Handykommunikation. Federführend waren bezüglich der aufwändigen Untersuchungen das Zollfahndungsamt Hamburg im Auftrag der Staatsanwaltschaft Bremen. Im Fokus der Ermittler stand eine Tätergruppe aus Bremen-Nord.

Einerseits hätte das Trio das Rauschgift aus dem Ausland, aber andererseits auch im Inland beschafft. In Umlauf brachten sie die Drogen dann im Großraum Bremen. Zudem verkauften die Täter es als Großhändler an eine Vielzahl von weiteren Abnehmern. Den Beschuldigten wird zur Last gelegt, mit mindestens 90 Kilogramm Kokain, mehr als 25 Kilogramm Heroin und über 70 Kilogramm Marihuana bandenmäßig Handel getrieben zu haben. Alle drei Männer wurden festgenommen.

Drogen-Razzia erbrachte 250.000 Euro Bargeld

An dern im Rahmen der Drogen-Razzia durchgeführten Hausdurchsuchungen waren rund 100 Einsatzkräfte von Zoll und Polizei beteiligt. Die Zöllner stellten in einem Objekt ein vermeintliches Schmuggelfahrzeug sicher. Zudem gelang es den Beamten, rund 250.000 Euro in bar einzuziehen. Das Amtsgericht Bremen hat außerdem Arrestbeschlüsse in Höhe von insgesamt 3,3 Millionen Euro erlassen. Ansonsten beschlagnahmten die Ermittler unter anderem kleinere Mengen Rauschgift, mehrere Geldzählmaschinen und elektronische Beweismittel.

Stephan Meyns, Pressesprecher des Zollfahndungsamtes Hamburg, fasst die Ergebnisse wie folgt zusammen:

„Nach aufwändigen Ermittlungen, bei denen auch Daten aus kryptierten Mobiltelefonen ausgewertet wurden, gelang dem Zoll dieser Schlag gegen die Rauschgiftkriminalität.“

Wie das Zollfahndungsamt Hamburg mitteilt, dauern die Ermittlungen immer noch weiter an.

Tarnkappe.info

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.