Das AnoPhone im Nutzertest: Datenschutz und Usability im Einklang?

Das AnoPhone: Ein modernes Android ohne jegliche Weitergabe der Daten an Google, geht das? Alle Datenübertragungen werden automatisch von einem VPN verschlüsselt. Außerdem wurde das Gerät gegen physische und virtuelle Angriffe von außen extra abgesichert. Wir haben das Smartphone ein paar Tage lang in Ruhe getestet.

Das AnoPhone kommt ohne Datenleitung zu Google aus

Die Smartphone-Welt wird von zwei Unternehmen dominiert, die beide nahezu all unsere Daten abzapfen, die bei der Nutzung ihrer Geräte anfallen. Bei Apple oder Google kann wirklich niemand ein Geheimnis für sich behalten. Jede App, jede Reise, Webseite oder Kommunikation: Diese Unternehmen wissen extrem viel über uns, obwohl wir sie nicht extra für diese Offenheit bezahlen. Es gibt Lösungen mit einer eigenen Firmware, wie das Jollaphone, die aber im Praxistest enttäuscht haben. Zu viel Frickelei ist nötig, um die Apps aus dem Play Store nutzen zu können. Außerdem war die Bedienung dieser Firmware leider nur selten intuitiv. Die andere Option stellen die im Internet angebotenen Krypto-Handys dar. Sie bauen auf ein bestehendes OS auf und erweitern die Hard- und Software um sicherheitsrelevante Elemente. Das AnoPhone ist ein solches Krypto-Phone. Hersteller ist die Online Solution 360 GmbH, der Firmensitz ist südlich von München im oberbayerischen Grünwald.

AnoPhone auspacken

Die inneren Werte. Erstmal in Ruhe schauen, was alles mitgeliefert wurde.

Krypto-Phones vs. Eigenentwicklungen

Wie gesagt, auch das AnoPhone ist ein Krypto-Phone. Es basiert auf dem Android Oreo, Version 8.1.0. Die Android-Nutzer besitzen somit den Vorteil, dass sie sich mit dieser Hardware sofort zurecht finden. Für mich als eingefleischter iOS User war es schon eine Umstellung, mal mit einem anderen mobilen Betriebssystem zu arbeiten. Beim Auspacken fällt einem sofort der mitgelieferte DIN-A4 Zettel ins Auge. Dort hat man mehrere wichtige Passwörter notiert. Nach dem Start muss eine Boot PIN eingegeben werden, ansonsten bleibt die Festplatte des Geräts verschlüsselt. Zum Entsperren des A2X benötigt man jeweils den Security PIN. Auf dem Zettel steht zudem der voreingestellt VPN-Standort und die XMPP ID (Jabber) mit dem dazugehörigen Passwort. Der Hersteller stellt einen eigenen SIP/XMPP Server zur Verfügung, der Ende-zu-Ende verschlüsselte Kommunikation bietet. Für die Verschlüsselung werden OMEMO und SRTP per default eingesetzt, bei Bedarf auch mit ZRTP. Für Voice-Over-IP-Telefonie muss aber niemand die vorinstallierten Apps nutzen. Wer will, installiert sich einfach einen anderen XMPP Client, oder sucht sich den Jabber-Server seiner Wahl aus.

Zweiter Schritt: das Gerät vollständig aufladen!

Aufgeräumter Home Screen

Der Home Screen wirkt sehr aufgeräumt. Alles Wichtige findet in wenigen Ordnern Platz. Das erleichtert vor allem zu Beginn die Bedienung. Natürlich kann man sich auch die volle Dröhnung an Apps und Widgets gönnen. Dazu klickt man lediglich das kreisrunde Icon unten in der Mitte an. Für das Instant Messaging wurde die App Communication installiert. Wer etwas anderes bevorzugt, kann die App mittels F-Droid installieren. Wir haben testweise Telegramm laufen lassen, was wunderbar funktioniert hat. Der Komfort von Telegram beim Telefonieren oder Chatten hat natürlich seine Schattenseiten. So chattet man dort standardmäßig nicht Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Wie gut oder schlecht Telegram unsere Chatverläufe auf ihren Servern absichert, weiß nur Pawel Durow selbst.

Vorteile

Die technischen Daten sprechen für sich. Die Hardware des AnoPhone A2X kann zwei Nano-SIM-Karten beherbergen und kann mittels eines Fingerabdrucks entsperrt werden. Es wird mit einer Schutzhülle, Festplatte mit 64 GB und 4 GB Arbeitsspeicher ausgeliefert. Der Bildschirm ist knapp 6 Zoll groß, die eingebaute Kamera verfügt über 20 Megapixel. Die Hardware stammt von einem Whitelabel-Hersteller aus Shenzhen, China. In Deutschland kommt das Gerät mit leerem RAM und ROM an, woraufhin der Anbieter es mit der eigenen Software bespielt. So und nur so war es möglich, Android von der sonst üblichen Bloatware (zich Apps, die niemand braucht) und vor allem vom lästigen Google-Tracking zu befreien. Google kriegt auch keine Geolocation, die eingebuchten Mobilfunkzellen oder die WLAN-Netzwerknamen zu Gesicht. Nach eigenen Angaben steckt im Gerät zudem ein gehärteter Kernel und Treiber für das Modem etc. Besonderes Augenmerk bei der Bereinigung lag auf allem, was über die verschiedenen Treiber, Dienste und Systemapps an Google übermittelt wurde. Ich persönlich habe dafür gerne auf das Google Such Widget auf dem Startbildschirm verzichtet.

Nachteile

Anophone

Das Secure Encrypted Android OS bootet.

Zunächst sollte man mal klarstellen: Die regulären Telefongespräche von Mobiltelefon zu Mobiltelefon sind natürlich nicht verschlüsselt. Das bieten nur die Geräte, die für viel Geld an hohe Regierungsbeamte oder beispielsweise an Top-Manager verkauft werden. Doch die kann bzw. will sich Otto-Normal-Verbraucher bei den horrenden Preisen nicht leisten. Denn dann leitet man alle Telefonate abseits des Mobilfunknetzes mittels einer eigens entwickelten Verschlüsselung über die hauseigenen Server. Das bietet das Anophone nicht an, dafür kostet es aber auch ein Bruchteil des KanzlerHandys.

Dazu kommt, die Modifikation von Android ist nicht folgenlos. So bleibt den Nutzern des AnoPhone der Google Play Store verwehrt. Warum? Google zwingt ausnahmslos jeden Nutzer zu einer Anmeldung mitsamt der Angabe diverser persönlicher Informationen. F-Droid kann man hingegen komplett anonym nutzen. Wir sehen schon. Wo Licht fällt, da ist auch Schatten. Im datenschutz- und verbraucherfreundlichen App Store von F-Droid wird aber bekanntlich nur freie Software angeboten. Weitere Apps, die nur im Google Play Store zu finden sind, wie z.B. WhatsApp können auf eigene Gefahr über die Yalp Store App bezogen werden. Apps mit einer Abhängigkeit vom Google Services Framework wie beispielsweise die Google Inbox oder Google Calendar App lassen sich jedoch nicht installieren und verwenden. Das Secure Encrypted Android OS kann man zudem nicht einfach so updaten. Sollte irgendwann von Google ein Patch für eine kritische Sicherheitslücke herauskommen, müsste man darauf warten, bis der Hersteller des Anophone ein Update herausgebracht hat [Patch Version zum Zeitpunkt des Tests: 2019-03-05].

Konzept wirkt durchdacht

Der Homescreen. Nur drin, was man braucht.

Fazit. Nach drei Tagen Benutzung bin ich rundum zufrieden. Etwas hakelig war lediglich die Einbuchung ins heimische WLAN-Netzerk. Abhängig vom Router kann es wegen des VPN-Zwangs passieren, dass man ein wenig an den Einstellungen herumspielen muss. Ansonsten sind solche Probleme ein klarer Fall für den Support vom AnoPhone. Die Gesprächsqualität bei unseren Testanrufen war absolut klar und deutlich. Die Kamera ist gut. Im Vergleich zu meinem nagelneuen iPhone XS Max kann die Bildverarbeitungssoftware nicht mithalten. Dafür hat mein Appel-Gerät aber auch mal eben fast ein Drittel mehr gekostet. Die Nutzung des VPN bekommt man überhaupt nicht mit, eine Verzögerung der Datenübertragen ist nicht spürbar. Ob ich effektiv gegen die Nutzung eines IMSI-Catchers geschützt wurde, kann ich nicht beurteilen. Da die Polizei diese Geräte immer häufiger bei Demonstrationen anwendet, sollte man so viel für den eigenen Datenschutz tun, wie es eben geht. Auch die Tatsache, dass man das AnoPhone nicht mal eben mit einem der beiden herkömmlichen Tools auslesen kann, finde ich prima. Um es auf einen Punkt zu bringen: Das technische Konzept wirkt durchdacht. Der Hersteller will die Käufer nach Möglichkeit in alle erdenkliche Richtungen absichern.

Angemessener Preis – keine Konvertierung der Kunden zu Cashcows

Außerdem degradiert man damit die Käufer nicht zu reinen Cashcows! Die im Netz verfügbaren Vergleichstests brachten nämlich zutage, dass die anderen Wettbewerber über deutlich weniger Features verfügen und zumeist ein Vielfaches kosten. Beim Preis der verfügbaren Krypto-Handys gibt es nach oben hin keine Grenzen. Witzig ist, dass gerade die teuren Konkurrenten ihre Kunden nochmals extra für den VPN zur Kasse bitten. Beim Testgerät ist ein Jahr VPN-Nutzung kostenlos dabei. Danach fallen abhängig vom Serverstandort entweder 29 oder 39 EUR pro Jahr an.

anophoneWer ein Billig-Handy für 200 EUR kauft, zahlt mit seinen Daten. Ob man das mehr an Datenschutz und Sicherheit braucht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Das hängt von Euren individuellen Bedürfnissen ab. Ausgereift ist die bayerische Lösung auf jeden Fall, wobei ich lediglich das Nutzungserlebnis beurteilen kann. Die Hardware des A2X ist im oberen Drittel angesiedelt. Das heißt es kostet ähnlich viel bzw. wenig, was ähnliche Geräte von Samsung, HTC & Co. kosten.

 

Transparenz first: Abschließend sollte noch der Fairness halber erwähnt werden, dass Tarnkappe.info eine Aufwandsentschädigung für den mehrtätigen Test erhalten hat.

Tarnkappe.info

"Das AnoPhone im Nutzertest: Datenschutz und Usability im Einklang?", 5 out of 5 based on 6 ratings.

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Kommentare

    1. Wobbler schreibt:

      Cool das sie einem nicht unnötig das Geld aus der Tasche ziehen. Aber ein günstiges Android Gerät kaufen um dann eine Google freie ROM wie LineageOS installiere ist wahrscheinlich immernoch billiger. Einen VPN kann man sich am Handy auch selbst einrichten und eine SIM Karte, die auf meinen Namen läuft, würde ich in ein Handy, welches ich zum Schutz meiner Identität nutze, sowieso nicht einlegen.

      Dennoch sicher ein nettes Gerät.

    2. VIP schreibt:

      Die Hardware des A2X ist im oberen Drittel angesiedelt. Das heißt es kostet ähnlich viel bzw. wenig, was ähnliche Geräte von Samsung, HTC & Co. kosten.

      Dann kann man ja getrost von einem VK-Preis zwischen 600€ und 800€ ausgehen, eher im oberen Bereich wegen der Zusatzleistungen und des deutschen “Herstellers”…im Schnitt liegts bei 740€ ?
      Wie kann man dann dabei von einem gerechtfertigten Preis reden, wenn man sich das Smartphone mal rein hardware-seitig anschaut:

      64-bit ARM-based SoC (System-on-a-Chip)
      Quad-core 1.5 GHz Cortex-A53
      4 GB RAM
      64 GB ROM (expandable memory by an additional card-slot)
      Biometrische Fingerabdruck Authentifizierung
      5,99 Zoll IPS Display
      4.000 mAH Akku
      

      mmmhh…mit Android OS würde solch ein Telefon irgendwo bei 150€ liegen, in den einschlägigen China-Shops wohl noch etwas günstiger! Also bleiben nach Adam Riese ein Betrag von ca. 550€ bis 600€ übrig, womit dann das OS, die VPN - Zusatzleistung usw. plus Umsatz gedeckelt werden!

      Also für mich persönlich ist der Punkt Preis / Leistung damit komplett durch…das kann man wahrlich um einiges günstiger haben, wie auch schon @Wobbler hier geschrieben hatte!!

      Der zweite Punkt für mich wäre gerade bei diesem Thema, wie es um die Vertrauenswürdigkeit der Fa. Online - Solution 360 GmbH so bestellt ist?? Diese Firma taucht irgendwann zw. 2018 / 2019 aus dem “Nichts” so auf, wohl resultierend aus der Fa. Online Solution Int Ltd.
      Diese Firma an sich hat sich seit 2009 lediglich mit Dienstleistungen aus dem Gebiet der Erstellung von Internetseiten, SEO-Ranking, Data-Mining(!) usw. beschäftigt. Und genau die gleiche Firma macht sich quasi über Nacht in einem so sensiblen Bereich der IT breit, nämlich der verschlüsselten Kommunikationselektronik !??
      Da bekomme ich ein wenig Bauchschmerzen, vor allem wenn ich überlege, dass ich für den funktionellen Betrieb des Smartphones auf Updates der Firma angewiesen bin! Wer sagt mir denn, dass bei diesem Unternehmen alles koscher ist und mit rechten Dingen zugeht? Ohne zur Zeit überhaupt einen Einblick in die verwendete Source des OS nehmen zu können - da kann ja alles mögliche drin stecken, was noch schlimmere Auswirkungen als Google u.ä. nach sich zieht :wink:
      Die VPN-Lösung scheint ja auch nur hinzugemietet zu sein, ansonsten wäre ein Eigenbetrieb eines VPN-Dienstes doch wohl ein werbetechnisch ausschlaggebendes Argument, was allerdings in deren Internetauftritt komplett fehlt. Im Gegenteil, mehr als ein “Der VPN-Dienst loggt nicht”, ist auf deren Seiten auch nicht zu lesen!!

      Vielleicht sehe ich das ganze Projekt dort ein wenig zu negativ, oder es ist die gesunde Paranoia, die mich vor einem Kauf erstmal abhalten würde…what ever!
      Aber günstiger und vor allem vertrauenswürdiger wäre für mich pers. die Lösung, die hier auch schon erwähnt wurde. Nämlich ein gutes (Hardware) Smartphone kaufen und dann mit einem Custom-ROM bespielen z.B. Lineage oder ein passendes der vielen anderen Entwickler, welches Google außen vor lässt. Einen selbst gewählten VPN-Anbieter dann installieren, sowie einige Apps die ein Verschlüsseln und ähnliche Dinge beinhalten.
      Und vonwegen einer SIM-Karte, die nicht unbedingt auf meinen Realdaten beruht, könnte ich dann auch noch raten…!

      IMHO - das oben beschriebene Gesamtpaket fällt bei mir einfach nur durch erstmal, für den Preis sowieso :wink: Ich glaube eher, dass dort eine Firma versucht, mit möglichst geringem Aufwand eine möglichst hohe Mage rauszuschlagen, was letztendlich wieder keinem Nutzer zu Gute kommt!

    3. TRIGGER schreibt:

      Erstmal sehr gute Analyse von @VIP
      gerade zu den Hintergründen der “neuen” Firma “Online Solution”.

      Heutzutage müssen wir ein “wenig” Paranoid sein, insbesondere wenn man uns erzählt,
      das dieser VPN nicht loggt, bzw. ob doch nicht vielelicht eine “Hintertür” eingebaut ist.
      (Wer das nicht hinterfragt ist naiv).

      Kann mir kaum vorstellen, das die Entwicklung nicht ohne “Genehmigung” des F.B.I oder einer sonstigen Behörde erlaubt/genehmigt wurde. Insbesondere die USA hat in den letzten Jahren viele “Encryption Tools” vom Markt gefegt…, überlegt mal warum.

      Mir persönlich sind 700-800 € für ein Handy mit oder VPN Verschlüsselung schlichtweg
      zuviel Kohle. Da gibt es sicherliche preiswertere Lösungen.

      ABER für Apple Geräte musste man schon immer “für den Namen” mitbezahlen.
      Auch die “Gebrauchtpreise” bei älteren Macs sind auf sehr hohen Preisniveau.

    4. Ghandy schreibt:

      Das Gerät kostet weniger. Mein Testgerät kostet 699 Euro. Vom FBI braucht eine deutsche GmbH doch gar keine Erlaubnis, sind wir hier in den vereinigten Staaten von Bananendeutschland? Nee. Wer will, kriegt es natürlich preiswerter. Dann geht aber die Fummelei mit LineageOS los. Die Bequemlichkeit hat halt ihren Preis. Was meint ihr, was alleine das Knacken des Android an Zeit gekostet hat? Ja, da bleibt beim Hersteller einiges hängen, die werden aber im Gegensatz zu Apple auch nur wenige Geräte pro Jahr verkaufen. Das muss man halt alles auch mitbedenken.

    5. VIP schreibt:

      OK…700€ fürs Testgerät, da lag ich nunmal nicht weit weg :wink: Aber wie ebenfalls schon gesagt, ist die gelieferte Hardware bei einem unlabled / whitelabled Produkt beim Einkauf im B2B allerhöchstens die 150 Euronen wert, normalerweise deutlich weniger - eher 100€ auch bei winzig kleinen Einkaufsmengen! Die meisten chin. Anbieter führen diese älteren Hardware-Spezifikationen gar nicht mehr offiziell in ihrem Portfolio ausser als Restbestand…
      Ich war deswegen extra nochmal schauen bei div. Großhändlern wie Bestbrands, Aliexpress, Lightinthebox, DHgate usw.

      Danach ist mir mal durch den Kopf gegangen: Ein gestartetes Android 8 benötigt im Idle-Mode (je nach Art & Menge der gestarteten Hintergrund-Apps) ca. 1,3 bis 1,6 GB Arbeitsspeicher - bleiben für den Restbetrieb noch um die 2,4 GB übrig.
      Man muß allerdings bedenken, dass eine Entschlüsselung / Verschlüsselung, quasi on the fly auf dem Hauptspeicher bei jeglichem Zugriff am Gerät, extrem an den Ressourcen zieht ! Das passiert bei absolut jedem lesenden bzw. schreibenden Zugriff !
      Der verbaute Prozessor Cortex A53 ist mitlerweile sieben Jahre alt und technisch bei weitem überholt. Die BUS-Anbindung zwischen SoC und Hauptspeicher ist ebenfalls stark limitiert auf Grund der Gesamtarchitektur. Wenn diese CPU mit ihrem kleinen L2-Cache von höchstens 2MB dauerhafte Krypto-Arbeiten erledigen muß, zusätzlich zu ihren restlichen Berechnungen, ist der RAM-Speicher doch zumeist mit mind. 80-90% Auslastung schon extrem gefordert, was sich natürlich in der allgemeinen Arbeitsgeschwindigkeit negativ auswirkt!
      Bei dem Testgerät war ja nichts weltbewegendes installiert an Benutzer-Software, da lief auch kaum etwas im Hintergrund mit…da war das Handling auch kaum beeinflusst !!

      Natürlich ist der horende Preis der Bequemlichkeit des Nutzers geschuldet. Aber alles hat seine Grenzen und sollte nicht offensichtlich den fahden Beigeschmack der Abzocke beinhalten!! Wenn man von vornerein weiß, dass man nur wenige Stückzahlen auf Grund des Einsatzgebietes absetzen wird, sollte man als Verkaufsargument zumindest die Produktqualität und somit auch die Funktionalität in den Fokus stellen, dann kommen so Bekloppte wie ich auch nicht auf den Gedanken der Abzocke :rofl:

      Und zu guter letzt mußt du mir bitte einmal das Argument erklären, dass der Vertreiber dafür Android “knacken” mußte ?
      Meines Erachtens ist Android als Betriebssystem bzw. Plattform nach wie vor immer eine freie Software gewesen :wink: Es ist immer noch eine Mischung aus Linux / BSD auf Linux-Kernel basierend. Wenn man das knacken müsste, um eine neue Distri zu kreieren, dann wäre die Seite:
      https://xda-developers.com
      mitlerweile auch ein illegaler Internetauftritt… :joy:

      Die einzige Schwierigkeit bei solch einer Unternehmung ist technisch eigentlich nur das Treiber-Management - heisst: eine vorhandene Android Version treiber-technisch auf die Hardware des Telefons anzupassen. Da schliesst sich dann für mich pers. wieder der Kreis und erklärt auch, warum bei dem Projekt alte Hardware genutzt wurde…weil dann die Treiberproblematik einfach entfällt, da Lösungen schon vorhanden waren !! °°

      In meinen Augen kam dieses Projekt einfach so zustande:

      • Man hatte ein Custom-ROM von Android 8.x gefunden, welches flexibel mit bestimmter Hardware läuft
      • Die Hardware bzw. das fertige Telefon wurde nach gewisser Software-Spezifikation ausgesucht
      • Die eigentliche Krypto-Idee wurde “entwickelt” und implementiert (war wohl der größte Arbeitsaufwand)
      • kann natürlich auch ganz anders gewesen sein!

      Ähnliche Strategien wurden auch beim Hype der Android-Boxen für ipTV gerne mal von deutschen Vertreibern mit ins Portfolio übernommen. Da war allerdings viel weniger Eigenarbeit nötig… :wink:

    6. Andreas_I schreibt:

      Habe das Handy erworben. Lässt sich nicht mehr laden. Auch keine Rechnung erhalten. Auf den Namen Andreas R. laufen mehrere Webseiten, jedoch auch keiner erreichbar. Auf Anrufe und Emails antwortet keiner. Finger weg.

    7. VIP schreibt:

      Wer den Schaden hat, braucht bekanntlich für den Spott nicht zu sorgen ! Nur mal so für mich zum Verständnis…

      Du hast so ein Telefon für sieben Scheine blind gekauft und dich HINTERHER über den Verkäufer erkundigt ?? :put_litter_in_its_place:
      Nimm’s nicht persönlich, aber sollte die Vorgehensweise nicht genau andersrum sein ? Erst prüfen, dann event. kaufen ?!?!?!? :no_mobile_phones:

      Und was hast du nun vor…ausser frusten ? Offiziellen Weg über Bozilei beschreiten ? Böse Mails an den Verkäufer schreiben ? Gibt ja doch ne Menge Möglichkeiten !!

      :ok_hand:

    8. VIP schreibt:

      http://www.rabuser.de/

      Online Solution Int Ltd.
      c/o Andreas Rabuser
      Schmidtenfeldstr. 5
      86405 Meitingen
      Deutschland
      08271-427497
      office@online-solution.biz

      https://de.online-solution.biz
      https://online-solution.biz

      Registergericht: München
      Registernummer: HRB230158
      Umsatzsteuer-ID (§27a UStG): DE268286409

      Vertreten durch: Andreas Rabuser
      http://www.rabuser.info

      Online Solution Int Ltd. (UK)
      Great Hampton Street 69
      B18 6EW Birmingham
      United Kingdom

      https://ano-phone.de (Krypto-Smartphones)

      Online Solution 360 GmbH
      https://saveality.net/

      Nördliche Münchner Straße 14a
      82031 Grünwald
      Deutschland

      office@online-solution.biz
      +49 89/21555651
      Registergericht: München
      Registernummer: HRB245651
      Umsatzsteuer-ID (§27a UStG): DE322145511
      Vertreten durch: Andreas Rabuser

      https://saveality.net/

      Online Solution 360 GmbH
      Noerdliche Muenchner Strasse 14a
      D-82031 Gruenwald
      Germany
      office@online-solution.biz
      +49 08921555651
      Reg. No.: HRB245651 in Munich
      VAT-ID (§27a UStG): DE322145511
      Repr.: Andreas Rabuser

      A member company of the:

      Online Solution Int Ltd.
      Great Hampton Street 69
      B18 6EW Birmingham
      United Kingdom

      – no comment –

      P.S. Diese abgebildeten Daten sind öffentlich frei zugänglich und einsehbar, verstoßen somit nicht gegen Datenschutz o.ä.
      Sie stellen lediglich eine Sammlung dar !

    9. Ghandy schreibt:

      @Andreas_I Ich finde, Du solltest so fair sein und jetzt auch öffentlich schreiben, dass der Vorfall längst zu Deiner Zufriedenheit geregelt wurde. Ich habe Dein Posting an die Geschäftsleitung zwecks Klärung weitergegeben.

    10. TRIGGER schreibt:

      @andreas_i
      Finde das Wort “Betrug” auch überzogen… !
      Du stellst jemanden pauschal als “Betrüger” hin der sich zunächst nicht wehren kann…

      Du hast nach deiner kurzer INFO das Handy zum mindest erhalten, richtig ?
      Also von “Betrug” kann schon keine Rede mehr sein ! - Was hast du gelernt ?
      Es lässt sich nicht mehr laden, kann ein Ladekabel sein, vielleicht Stromausfall, vielleicht tatsächlich defekt, soll auch Kunden geben die sich dumm anstellen…

      Gerade mit so einer Pauschal Schuld Zuweisung halte Ich ebenfalls nicht viel von…
      Und fallst das Problem von denen gelöst ist, kannst du dich auch entschuldigen.

      Gibt auch Kunden, den verkauft man nicht gerne was… :thinking:

      PS. Also mit den Wort “Betrug” bitte mit Bedacht umgehen!

    11. Andreas_I schreibt:

      Längst? Seit Freitag!!! Nach 2 Wochen!!!

    12. TRIGGER schreibt:

      @Andreas_I
      Vielleicht ist das zwischen dir und @ghandy alles nur ein Mißverständnis…?

      Nun, Andreas ist dem so, oder nicht… ? Butter bei den Fischen…
      Hast vielleicht nur ein “Montags-Gerät” erwischt, oder die "Bedienungsanleitung ist
      zu kompliziert? Gibt immer zig Gründe warum ein Teil nicht funktioniert.

      Aber 699 € für ein nicht funktionierendes Teil ist auch sehr ärgerlich.
      ABER denk dran, der “Ton” macht die Musik.

      Wenn alles nichts hilft, muss du dich bei der “Verbraucherzentrale” Beschwerde
      einlegen, aber mit den Wort “Betrug” begibts du dich auf ganz, ganz dünnes Eis.
      Ich erwarte ggf. eine sachliche Rückantwort.

      PS. Wer sagt die Wahrheit, wann beginnt eine Lüge…

    13. VIP schreibt:

      Mit dem öffentlichen Ausspruch, dass der Händler ein Betrüger ist und seine Verkaufsplattformen wären ein Fake und mit betrügerischer Absicht erstellt, erfüllen diese Aussagen den strafrechtlich relevanten Tatbestand der:

      "Üblen Nachrede" !!!

      Als genervter Händler gerne auch mal als verdeckte Art der Rache eingesetzt… :rofl:

    14. Andreas_I schreibt:

      Okay. Ich entschuldige mich für die Aussage Betrüger. Wie soll es sonst nennen? Schlechter Kundenservice? Auf allen angegebenen Nummern keiner erreichbar, kein Rückruf trotz Anrufbeantworter. Emails keine Antwort. Bei der Bestellung ging es ja auch flott. Bedienungsanleitung keine vorhanden,die ich zum laden eines Handys sicher nicht brauche! Komischerweise hat sich ein Mitarbeiter per Mail nach dem Post hier gemeldet. Ich musste das rebooten. Ja, jetzt lässt es sich laden.

    15. Ghandy schreibt:

      Du hast nicht versucht, es zu rebooten? Aber das macht man doch eigentlich immer. Funktioniert etwas nicht. Runter und neu hochfahren und schauen, ob es dann geht. Nun gut, egal. Das Ganze hat sich ja jetzt aufgeklärt und Du hast Dich entschuldigt. Alles gut.

    Kommentieren unter tarnkappe-forum.info