In Österreich wurde fast jeder Zweite Betrugsopfer von Cybercrime

Österreich: Mittlerweile ist laut einer Studie jeder Zweite von Cybercrime betroffen. Experten warnen vor extrem günstigen Angeboten im Web.

Cybercrime Online Shopping

Im Rahmen einer aktuellen Studie wurden 1.000 österreichische Konsumentinnen und Konsumenten, im Alter zwischen 14 und 65 Jahren online zum Thema Cybercrime befragt. Die  Umfrage ergab, dass schon jeder zweite Österreicher einem Internetbetrug zum Opfer fiel.


Cybercrime: „Vorsicht und Bewusstsein für unseriöse Angebote sind unerlässlich“

Cybercrime ist offenbar auf dem Vormarsch und hat zudem, neben immer ausgeklügelteren Methoden, eine große Bandbreite. Laut der Erhebung reichen die Betrugsfälle von vermeintlichen Gratis-Angeboten, die in Abo-Fallen münden über Phishing-Mails, Fake-Shops und Identitätsklau. Thorsten Behrens, Geschäftsführer des österreichischen E-Commerce-Gütezeichens und Projektleiter der Watchlist Internet, warnt in dem Zusammenhang:

„Leider war fast jeder zweite Österreicher bereits mit Online-Betrug konfrontiert. Deshalb sind Vorsicht und ein Bewusstsein für unseriöse Angebote unerlässlich. Wer darauf achtet, hat beim Einkauf im Internet wenig zu befürchten. Betrügerische Aktivitäten gibt es online wie offline. Panik vor dem Online-Handel ist daher unangebracht. Es geht vielmehr darum, das Bewusstsein hierfür zu schärfen und sich mit möglichen Gefahren auseinanderzusetzen.“

Cybercrime

Abo-Fallen an der Spitze der Betrugsfälle

Gemäß der Studien-Ergebnisse nehmen die Abo-Fallen, im Vorjahr noch auf dem dritten Platz, mit 14 Prozent aktuell Platz 1 ein. Gleich darauf folgen Betrugsdelikte mit gefälschten Zahlungsaufforderungen und nicht gelieferten, aber bereits bezahlten Waren, mit jeweils 13 Prozent. Schadsoftware, wie Viren, Trojaner etc. und die Erpressung mit Videos oder Bildern liegen mit 10 Prozent, bzw. 5 % auf Platz vier und fünf. Thorsten Behrens zieht hier das Resümee:

„Wir sehen, dass Abo-Fallen im letzten Jahr stark zugenommen haben. Sie sind als vermeintlich kostenlose Angebote und Dienstleistungen gut getarnt und reichen von Streamingdiensten über Urlaubsbuchungsplattformen bis hin zu Gewinnspielen […] Wer sich einschüchtern lässt und den Zahlungsaufforderungen nachkommt, verliert ungerechtfertigterweise Geld. Bleiben Sie deshalb hart und bezahlen Sie nicht.“

Bei Online-Käufen braucht man einen klaren Kopf und weitere Kontrollen

Die Studie weist darauf hin, dass sich die Surferinnen und Surfer zunehmend der Gefahr bewusst werden, dass sie im Internet auf unseriöse Angebote hereinfallen könnten. 44,3% der Nutzer recherchieren online nach Erfahrungen Dritter und werten Kundenbewertungen aus, besonders dann, wenn ihnen Angebote unseriös vorkommen. 37,5 % sehen dann lieber von einem Einkauf ab.

Immerhin 30 Prozent der Kaufinteressenten achten auf das Impressum, 17 Prozent kontrollieren das Gütesiegel des Online-Anbieters. Personen ab 60 Jahren setzen ihr Vertrauen auf sicherheitszertifizierte Shops, während sich junge Einkäufer, im Alter zwischen 14 bis 19 Jahren, eher auf Online-Bewertungen anderer Kunden verlassen. Allerdings ist auch hier Vorsicht angebracht, denn: „Online-Kundenbewertungen können gefälscht oder gekauft werden, weshalb sie nicht immer zwingend der Wahrheit entsprechen müssen. KonsumentInnen sollten diese also immer kritisch betrachten und im Zweifelsfall einer weiteren Kontrolle unterziehen.

cybercrime ecommerce

Foto: Igor Miske, thx! (Unsplash License)

Extrem günstige Angebote kritisch hinterfragen

Für Thorsten Behrens sind diese Zahlen ein positives Zeichen, zeigen sie doch, „dass das Bewusstein für Internetbetrug bei Österreichs Online-KonsumentInnen gestiegen ist. Zusätzlich empfehlen wir auch immer, extrem günstige Angebote zu hinterfragen und bei der Eingabe persönlicher Daten sehr zurückhaltend zu sein.“

Tarnkappe.info

 

Beitragsbild Alexandru Tugui, thx! (Unsplash License)

Ich bin bereits seit Januar 2016 Tarnkappen-Autor. Eingestiegen bin ich zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibe ich bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, greife aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Meine Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.