Barret Brown: über 5 Jahre Haft für einen Link

anonymous stratfor Barret Brown
Der amerikanische Journalist Barret Brown wurde am gestrigen Donnerstag in Dallas zu 63 Monaten Haft zuzüglich zur Zahlung von 890.000 Dollar verurteilt. Er hatte in seinen Artikeln lediglich auf den IRC-Kanal von Anonymous verlinkt. Dort wurden gehackte Daten des Stratfor-Hacks ausgetauscht. Ursprünglich drohten ihm bis zu 100 Jahre Haft.

Manchmal kann einem ein einziger Link ins Verderben führen. So auch bei einem Mann, dem nachgesagt wurde, er wäre bis 2011 ein inoffizieller Sprecher des politischen Hackerkollektivs Annonymous gewesen. Ursprünglich drohten Barret Brown bis zu 100 Jahre Freiheitsentzug. 31 Monate hat Brown bereits im Gefängnis zugebracht.

Barrett Brown hatte in seinen Artikeln auf den IRC Chat der Aktivisten verlinkt. Dort wurden Informationen des Stratfor-Hacks von Weihnachten 2011 ausgetauscht. Im Februar 2012 wurde der Inhalt der E-Mails, die die Hacker erbeutet hatten, durch Wikileaks verbreitet. Stratfor ist ein privates Beratungsunternehmen aus Texas. Der Firma wurde in der Vergangenheit ein ähnliches Verhalten wie ein privatwirtschaftlich aufgebauter Nachrichtendienst vorgeworfen.

Die Bürgerrechtsorganisation EFF verurteilt das Vorgehen der US-amerikanischen Justiz. Man müsse das Urteil quasi als Weckruf ansehen. Die drakonische Strafe sei völlig unangemessen. Der Kampf für mehr Transparenz der US-Regierung und die Wiedererlangung der Pressefreiheit innerhalb der Vereinigten Staaten müsse weitergehen. Brown, der unter anderem für den Guardian gearbeitet und das Journalismus-Portal Projekt PM gegründet hat, wird diese Aufforderung leider nichts mehr nützen.

Bildquelle: Pierre (Rennes) – (CC BY 2.0)

Mehr zu diesem Thema:

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

5 Kommentare

  1. sirnobody sagt:

    Sehr mutig der Herr Brown, aber auch unheimlich dumm-als US-Bürger sollte er wissen, das gerade in Texas ,dem Hauptquartier der verbrecherischen Republikanischen Partei, jeder einen Afroamerikaner töten darf-aber zu Anonymous verlinken ? Er kann froh sein, das er nicht die Todesstrafe erhalten hat !
    Texas, ich würde es niemals betreten !

    • Bernd Stromberg sagt:

      Joa das verschlägt einem die Sprache… das ist einfach nur krank!
      Ob das wirklich dumm ist weiß ich nicht, manche könnten es auch als heldenhaft ansehen, ist halt ein schmaler Grat. Jedenfalls würde ich ausnahmsweise meinen Sarkasmus an dieser Stelle zurückhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.