Rokkr TV-Box Bestandteile
Was ist bei der Rokkr TV-Box alles dabei?

Rokkr TV-BOX wird eingestellt, Software läuft weiter

Die Rokkr AG wird zur reinen Softwarefirma. Jetzt kommen die letzten TV-Boxen aus China. Nach dem Ausverkauf gibt es keine neuen Geräte mehr.

Die Geschäftsführung der Luzerner Rokkr AG kontaktierte uns heute. Man wollte davon berichten, dass die bald erwartete Lieferung aus Fernost die letzten TV-Boxen beinhaltet, die man verkaufen wird. Rokkr hat keine weiteren Bestellungen der Hardware mehr beim chinesischen Produzenten veranlasst.

Die bald lieferbaren Geräte sind wie gesagt die letzten, die es überhaupt noch neu geben wird. Das Unternehmen hat quasi zum Ausverkauf ihres haptischen Produktes aufgerufen. Geplant ist nach Angaben der Unternehmensführung, dass die Schweizer Rokkr AG zum reinen Softwarekonzern wird.

Rokkr entwickelt künftig nur noch Software

Im Vorfeld hörten wir Gerüchte von ernsthaften Herstellungs- und Transportproblemen, die in China im Verlauf der letzten zwei Jahre aufgetreten sind. Diese seien der Corona-Pandemie geschuldet, hieß es. Die Problematik hat offenkundig bei der Beschaffung der neuen Ware für Verzögerungen und Mehrkosten gesorgt. Das dürfte auch den deutlich gestiegenen Preis der externen Set-Top-Box in Höhe von 99,99 EUR erklären.

Gleichzeitig stellte das Management klar, sowohl den Support für die Boxen (siehe Fotos unten und oben) als auch auch für die Software werde man auf jeden Fall fortsetzen. Man habe bei technischen Schwierigkeiten der Kunden genügend Austauschboxen auf Lager, um für Nachschub zu sorgen. Lediglich den Vertrieb der Geräte stellt man ein, sobald die jetzige Charge verkauft ist.

rokkr

Was ist Rokkr überhaupt?

Sowohl die Hard- als auch die Software deklariert der Hersteller als einen reinen Mediabrowser. Das heißt, man kann zahllose Informationen zu Medien abrufen und abhängig von der eingegebenen Media URL, auch auf Dokumentationen, Videos, Filme und TV-Serien von fremden Quellen zugreifen.

So erhält man mittels der Rokkr TV-Box beispielsweise Zugriff auf die Mediathek der öffentlich rechtlichen Sender, auf TED Talks und vieles mehr. Allerdings zirkulieren im Internet auch kostenpflichtige Bundles, die Streams von illegalen Quellen ermöglichen sollen. Wie dem auch sei. Das Ganze sieht nach einer interessanten juristischen Konstruktion aus, die sich da jemand einfallen ließ.

Die Android TV-Box mit Rokkr Medienbrowser haben wir im April dieses Jahres geöffnet. Unsere Autorin honeybee testete den externen Mediaplayer auf Herz und Nieren, wie man hier ausführlich nachlesen kann.

Hier eine der letzten verfügbaren Media-Boxen bestellen!

Wer jetzt noch auf den letzten Drücker will, sollte sich eines der Geräte sichern. Ja, es stimmt schon. Im Web gibt es natürlich deutlich preisgünstigere Android-Boxen, die über eine ähnliche Funktionalität verfügen. Doch stets lautet die spannende Frage: Für wie lange werden die unbekannten Produzenten ihren Support aufrecht erhalten? Ob man den Preisunterschied aufgrund des langfristig versprochenen Supports von Rokkr bezahlen will, muss natürlich jeder mit sich selbst ausmachen.

Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links, die der Finanzierung unserer Webseite dienen. Von der Provision von Rokkr bezahlen wir nebst unserem Techniker und dem Webhosting unsere freiberuflichen Autoren, die für euch tagtäglich neue News verfassen.

Tarnkappe.info

Mehr zu dem Thema Szene
Lars Sobiraj

Über

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem brachte Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.