GTA 5 auf einem Smartphone
GTA 5 auf einem Smartphone
Bildquelle: rafapress, Lizenz

GTA 5 Cheat-Entwickler muss Gewinne an Rockstar Games zahlen

Der Entwickler des beliebten Infamous-Cheats für GTA 5 verletzte die Urheberrechte von Rockstar Games. Das kostet ihn nun 130.000 AUD.

Nach einer im Jahr 2018 eingereichten Klage gegen den Entwickler des beliebten Infamous-Cheats für GTA 5 kassierte Rockstar Games nun die damit erzielten Gewinne samt Zinsen in Höhe von insgesamt 130.000 Australischen Dollar (AUD). Der Angeklagte hatte die Urheberrechte des Publishers verletzt.

Rockstar Games und Take-Two Interactive nehmen Cheater ins Visier

Urheberrechtsverletzungen finden auch in der Spielebranche regelmäßig statt. Inzwischen gehen die Publisher immer häufiger gegen Cheater vor. Nicht nur durch Anti-Cheat-Systeme, sondern auch durch rechtliche Mittel. Der GTA 5-Entwickler Rockstar Games sowie seine Muttergesellschaft Take-Two Interactive sind an vorderster Front dabei.

Wie TorrentFreak berichtet, kam es zur Verurteilung eines australischen Entwicklers. Dieser war angeblich für die Erstellung des beliebten Infamous-Cheats für GTA 5 verantwortlich. Die ursprüngliche, im Jahr 2018 eingereichte Klage richtete sich gegen mehrere Personen, die mit der Entwicklung des betrügerischen Tools in Verbindung gestanden haben sollen.

Infamous-Entwickler verletzte Urheberrechte des GTA 5-Entwicklers

Es kam daraufhin zu mehreren Hausdurchsuchungen, bei denen die Einsatzkräfte per richterlicher Anordnung Beweismaterial, das mit den angeblichen Straftaten in Verbindung stand, durchsuchen, beschlagnahmen, kopieren oder entfernen durften. Auch die Vermögenswerte der Angeklagten wurden eingefroren.

Obwohl anfangs von mehreren Beteiligten die Rede war, stellte sich Christopher Anderson im Verlauf des Verfahrens als einziger Angeklagter heraus. Im letzten Jahr kam es dann zu einem ersten Gerichtsurteil.

Der zuständige Richter kam zu dem Schluss, dass der Cheat-Entwickler die Urheberrechte von Take-Two Interactive verletzt hatte, indem er Teile der GTA 5-Software kopierte. Er habe Anwendern die Möglichkeit verschafft, Spielinhalte ohne Erlaubnis zu reproduzieren. Das sei mitunter ein Verstoß gegen die Lizenzvereinbarung und die Nutzungsbedingungen des Spiels gewesen.

Mit dem GTA 5-Cheat erzielte Gewinne gehen an Rockstar Games

Schließlich forderte das Gericht die beiden Parteien auf, sich auf die Höhe einer Schadensersatzzahlung zu einigen. Nach mehr als einem Jahr kam diese Einigung nun zustande.

Damit verpflichtete das Gericht Anderson am 4. November, innerhalb von 30 Tagen seine mit dem GTA 5-Cheat erzielten Gewinne plus Zinsen in Höhe von insgesamt 130.000 Australischen Dollar (rund 82.000 Euro) an Rockstar Games zu entrichten.

Die Webseite, über die der Entwickler Infamous bereitstellte, ist schon seit Jahren nicht mehr erreichbar. Bereits im letzten Jahr ordnete der zuständige Richter an, Anderson müsse alles tun, “was notwendig und wünschenswert ist, um die Infamous Mod dauerhaft unbrauchbar zu machen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die dauerhafte Deaktivierung aller Authentifizierungsdienste, auf die sich die Infamous Mod stützt.

Tarnkappe.info

Mehr zu dem Thema Rechtssachen
Marc Stöckel hat nach seiner Ausbildung zum IT-Systemelektroniker und einem Studium im Bereich der technischen Informatik rund 5 Jahre als Softwareentwickler gearbeitet. Um seine technische Expertise sowie seine Sprachfertigkeiten weiter auszubauen, schreibt er seit dem Sommer 2022 regelmäßig Artikel zu den Themenbereichen Software, IT-Sicherheit, Datenschutz, Cyberkriminalität und Kryptowährungen.