Bitcoin-Mining: Wegen Stromdiebstahl 1.720 Bitcoin-Mining-Rigs beschlagnahmtBildquelle: Polizei von Perak

Bitcoin-Mining: 1.720 Bitcoin-Mining-Rigs beschlagnahmt

Die Polizei in Malaysia ging gegen Stromdiebstahl durch Bitcoin-Mining vor. Sie beschlagnahmte dabei 1.720 Bitcoin-Mining-Rigs.

Die Polizei von Perak, Malaysia, hat in einer groß angelegten, 13 stündigen Razzia ab 9 Uhr morgens gegen Stromdiebstahl nach öffentlichen Hinweisen einen Bitcoin-Mining-Betrieb stillgelegt. Im Zuge der Aktion beschlagnahmte sie 1.720 Bitcoin-Mining-Rigs. Dabei überprüfte die Polizei 75 Räumlichkeiten im Bezirk und stellte fest, dass in 30 davon illegales Bitcoin-Mining betrieben und Strom gestohlen wurde. Darüber berichtete die malaiischsprachige Tageszeitung Sinar Harian.

Malaysische Behörden schalten Bitcoin-Mining-Betrieb aus

Die malaysischen Behörden haben bei einer Razzia am 29. Dezember 2021 in Ayer Tawar, Bezirk Manjung, 1.720 Bitcoin-Mining-Rigs im Wert von 3,5 Millionen RM (836.920 USD) beschlagnahmt. Tenaga Nasional Berhad (TNB), das malaysische multinationale Stromunternehmen, stellte fest, dass die Betreiber der Anlage Strom im Wert von etwa 2 Millionen RM (478.240 US-Dollar) gestohlen haben. An dem Einsatz der Behörden waren 154 Beamte und Polizisten involviert, denen 15 Techniker von TNB sowie sechs Feuerwehrleute zur Seite standen.

Einen Mann hat man festgenommen. Der 28-jährige steht im Verdacht, als Hausmeister der Räumlichkeiten an den illegalen Aktivitäten beteiligt gewesen zu sein. Er muss sich dafür verantworten, Stromdiebstahl in großem Maße begangen zu haben. Man hat den Mann für vier Tage in Untersuchungshaft genommen, um die Ermittlungen zu unterstützen.

Der Polizeichef von Perak, Datuk Mior Faridalathrash Wahid, stellte sich einer anschließenden Pressekonferenz im Polizeipräsidium des Bezirks (IPD) Manjung. Am Donnerstag gab er dort bekannt:

„Wir haben 1.720 Bitcoin-Rigs beschlagnahmt. Darüber hinaus wurden 15 Monitore, 22 CPUs, 16 Tastaturen, sieben Mäuse, 56 Modems und ein Laptop sichergestellt. Ebenfalls eingezogen hat man einen Toyota Hilux, 44 Abluftventilatoren, fünf Alarmanlagen und sieben CCTV-Kameras.“

Mior Faridalathrash erklärte ferner, dass weitere Ermittlungen laufen. Die Ermittler wollen die Drahtzieher hinter dem illegalen Bitcoin-Mining identifizieren, einschließlich des Eigentümers der Räumlichkeiten. Er informierte, die Räumlichkeiten seien ein Ladenlokal, das relativ vor der Öffentlichkeit geschützt sei. Der Fall wird gemäß den Abschnitten 379 und 427 des Strafgesetzbuchs und des Elektrizitätsversorgungsgesetzes von 1990 geahndet.

Zum Schluss forderte er die Öffentlichkeit auf, alle illegalen Bitcoin-Mining-Aktivitäten der Polizei zu melden, damit diese Maßnahmen dagegen ergreifen kann. Ebenfalls anwesend war der Manager von TNB Perak, Mohd Toha Abdul Manaf. Die TNB hätte mit der Aktion ihren „größten Erfolg in diesem Jahr“ buchstäblich noch am Jahresende erzielt.

Elektrizitätsdiebstahl hat schwerwiegende Folgen

In Malaysia ist Krypto-Mining zwar nicht illegal, aber der Diebstahl von Strom wird hart bestraft. Nach Abschnitt 37 des malaysischen Stromversorgungsgesetzes droht denjenigen, die unbefugt in Stromleitungen eingreifen, eine Geldstrafe von bis zu 23.700 Dollar und/oder eine fünfjährige Haftstrafe.

Zunahme der Beschlagnahmungen von Mining-Equipment

Die Polizei in der malaysischen an der Nordwestküste der Insel Borneo gelegenen Stadt Miri stellte bereits zwischen Februar und April 2021 in Zusammenarbeit mit Sarawak Energy (SEB), dem regionalen Stromanbieter, in ähnlichen Aktionen 1.069 Bitcoin-Mining-Rigs im Wert von 5,3 Millionen RM (ca. 1 Million Euro) sicher.

Der Polizeichef des Miri-Distrikts ACP, Hakemal Hawari, gab damals bekannt, dass die Polizei in den Besitz der Bitcoin-Mining-Rigs im Verlauf von sechs Razzien wegen Stromdiebstahls beim Bitcoin-Mining kam. Gemäß Hawari erlitt der regionale Stromanbieter Sarawak Energy (SEB) dadurch finanzielle Schäden in Höhe von knapp 1,7 Millionen Euro.

Die Razzien führten hier infolge zur Festnahme von acht Personen. „Insgesamt wurden sechs Personen gemäß Abschnitt 379 des Strafgesetzbuchs wegen Stromdiebstahls angeklagt. Man hat sie mit einer Geldstrafe von bis zu 8.000 RM (rund 1.600 Euro) und bis zu acht Monaten Gefängnis bestraft“

Wie im folgenden Video zu sehen ist, hat die Polizei in der malaysischen Stadt Miri durch Razzien erlangte Bitcoin-Mining-Rigs im Wert von ca. einer Million Euro (5,3 Millionen RM) von einer Straßenwalze plattwalzen lassen. Die auf diese Weise zerstörte Ausrüstung fand ehemals zum Minen von Bitcoin Verwendung.

Tarnkappe.info


Über

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.