Sky ECC
Sky ECC
Bildquelle: georgejmclittle

SKY ECC: EU-weite Razzia nach Entschlüsselung des Chat-Netzwerkes

Auf Basis von entschlüsselten SKY ECC Chats kam es am heutigen Dienstag zu 40 Festnahmen in sieben Ländern im Kampf gegen ein Drogennetzwerk.

Entschlüsselte Nachrichten des kanadischen Anbieters SKY ECC mündeten heute in ganz Europa zu zahlreichen Festnahmen. Die Behörden erhielten beim Abhören der Kommunikation des internationalen Drogennetzwerkes ganz neue Einblicke in deren Struktur. In den meisten Fällen ging es dabei nach Angaben von Europol um den Handel mit Kokain.

40 Verhaftungen in 7 Nationen

Ermittler aus verschiedenen Ländern haben mit Unterstützung von Eurojust und Europol insgesamt 45 Verdächtige festgenommen. Die belgische Bundesstaatsanaltschaft sprach alleine von 30 Festnahmen und 49 Durchsuchungen. Insgesamt kam es heute in sieben Nationen zu Festnahmen.

Die Ermittlungen gegen das Netzwerk für Drogenhandel laufen seit Ende 2020. Laut den Chats von SKY ECC leben zahlreiche Beteiligte in Brüssel und stammen ursprünglich aus Osteuropa. Zudem stellte man Verbindungen mehrerer Südeuropäer zu Akteuren der Mafia aus der belgischen Region Limburg fest.

sky ecc

SKY ECC, der Anbieter für verschlüsselte Smartphones und Messaging-Apps, wollte in ihrer „Challenge“ fünf Millionen Euro an die Person zahlen, die zur Entschlüsselung ihrer Chats fähig war. Zur Entschlüsselung des Dienstes kam es schließlich. Zur Auszahlung hingegen nicht.

SKY ECC „Challenge“ – 5 Mio. für Entschlüsselung ausgelobt

Die durch die Auswertung der Kommunikation gewonnen Erkenntnisse waren umfangreich. Man konnte Verbindungen europäischer Drogenhändler mit Tatverdächtigen aus Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Peru, Bolivien und Paraguay feststellen und die Beteiligten schließlich identifizieren. Die Staatsanwaltschaft in Belgien sprach von einer neuen Dimension der Kriminalität, die sich dadurch aufgetan hätte. Neue Organisationsstrukturen auf Basis klassischer Handelsgesellschaften seien in den letzten Jahren entstanden, die die Behörden nun durchdringen konnten.

Sichere Anlageformen zunehmend hoch im Kurs

Die Aufgaben haben die Kriminellen dabei abhängig von ihren Fähigkeiten verteilt. So waren in den Netzwerken bestimmte Personen vom Anbau bis zum Vertrieb der Drogen zuständig. Oberstes Ziel war dabei stets die Reduzierung von Kosten und die Gewinnmaximierung. Die obersten Organisatoren haben ihr Vermögen zunehmend in sichere Anlageformen wie Immobilien investiert. Außerdem stehen Krypto-Wallets als Rücklage hoch im Kurs. Auch bei dieser Razzia habe man mehrere davon gefunden.

Basis der Nachrichten war das Kommunikationsnetzwerk Sky Global und deren Produkte der Reihe Sky ECC. Sky ECC hatte man ursprünglich für BlackBerry Smartphones entwickelt. Die Nutzung des verschlüsselten Messengers musste auf monatlicher Basis bezahlt werden. Beliebt war beispielsweise die Selbstzerstörung der Nachrichten, die nach Vorgabe der Ersteller vernichtet wurden. Bei fehlendem Netz gingen diese aus Sicherheitsgründen nach 48 Stunden ebenfalls verloren.

Tarnkappe.info


Über

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.