Amazon: mögliche Bitcoin-Akzeptanz treibt Kurs in die Höhe

Laut einer Insiderinformation plant Amazon möglicherweise, noch in diesem Jahr Bitcoin-Zahlungen als erweiterte Zahlungsoption zu akzeptieren

Amazon
Bildquelle: grejak

Eine anonyme Quelle innerhalb von Amazon hat der Londoner Wirtschaftszeitung City AM mitgeteilt, dass der E-Commerce-Riese plant, bis Ende 2021 mit der Annahme von Bitcoin-Zahlungen zu beginnen. Gleichfalls deutet eine Stellenanzeige des Online-Giganten auf dieses Vorhaben hin. Eventuell erweist sich dieser Schritt zugleich als Voraussetzung für eine breitere Akzeptanz von Krypto-Transaktionen durch den Mainstream.

Amazon-Insider weist auf baldige Bitcoin-Akzeptanz des Unternehmens hin

Wie der Insider City AM offenbart, ginge es nicht nur darum,

„irgendwann in der Zukunft Zahlungslösungen in Kryptowährung einzurichten – dies ist ein umfassender, gut diskutierter, integraler Bestandteil des zukünftigen Mechanismus, wie Amazon funktionieren wird“.

Weiterhin führt die Quelle aus, dass die Akzeptanz von Bitcoin nur der erste Schritt sei, bezogen auf die Krypto-Ambitionen von Amazon. Das Projekt wäre „ziemlich einsatzbereit“ und wird mit Bitcoin beginnen, aber nicht exklusiv sein. Amazon-Führungskräfte sind offenbar dafür aufgeschlossen, Zahlungen mit anderen Kryptowährungen in den Top 10 nach Marktkapitalisierung umzusetzen.

Diese zweite Phase würde beginnen, sobald sie „eine schnelle und sichere Methode für Krypto-Zahlungen etabliert“ hätten. Ethereum, Cardano und Bitcoin Cash werden die Nächsten sein, bevor sie weiterhin acht der beliebtesten Kryptowährungen in das Zahlungssystem integrieren. „Es wird nicht lange dauern, denn die Pläne sind bereits da. Seit 2019 wird daran gearbeitet.“

Eine letzte und dritte Phase, die möglicherweise bis 2022 abgeschlossen ist, umfasst die Erstellung und den Start eines nativen Amazon-Tokens. Der Insider ergänzt, dass das Projekt die Zustimmung von „ganz oben“ habe, dem Vorstandsvorsitzenden von Amazon und Gründer, Jeff Bezos, selbst.

Der Informant weist darauf hin: „Dieses gesamte Projekt ist so gut wie einsatzbereit.“ Angedacht ist das Vorhaben als eine mehrstufige Infrastruktur, in der man Waren und Dienstleistungen bezahlen oder Token in einem Treueprogramm verdienen könne. Allerdings hat sich Amazon zu seinem angeblichen Krypto-Projekt nicht offiziell geäußert. Somit bleibt bis zur offiziellen Bestätigung alles ein Gerücht und Spekulation und ist mit Vorsicht zu genießen.

Darknet-Drogenshop-Betreiber unter Anklage

Lesen Sie auch

Stellenausschreibung deutet ebenso auf Krypto-Pläne hin

Spekulationen über den Eintritt von Amazon in den Kryptowährungsmarkt kursieren gleichfalls seit einer Stellenausschreibung bei Amazon vom Ende letzter Woche. Bereits darin deutete das Unternehmen an, dass bald eine Bezahlung mittels Kryptowährungen möglich sein könnte. Gemäß der Stellenbeschreibung wird der neue Mitarbeiter bei der Entwicklung der digitalen Währungsstrategie und der Produkt-Roadmap von Amazon mitwirken. Die Position erfordert eine starke Domänenexpertise in Blockchain, Distributed Ledgers, digitalen Währungen der Zentralbank und Krypto im Allgemeinen.

Bitcoin verzeichnet Kursanstieg

Infolge dieser Meldungen schnellte der Bitcoin-Preis zum Wochenstart in die Höhe und näherte sich 40.000 US-Dollar. Auf der Handelsplattform Bitstamp kostete der Bitcoin am Montag bis zu 39.850 Dollar. Das entspricht dem höchsten Stand seit Mitte Juni. Im Tagesvergleich nahm der Kurs bis zu ca. 15 Prozent zu. Aber auch andere Kryptowährungen, wie Ether, XRP oder Dogecoin legten entsprechend zu. Sie verzeichneten zweistellige Kursgewinne. Der Anstieg am Montag hat die Kryptomärkte wieder zum Leben erweckt, nachdem sie bereits monatelang in der Flaute stecken geblieben waren.

Tarnkappe.info

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.