VAVOO App jetzt kostenpflichtig

Wer sich schon immer gewundert hat, wie sich der Schweizer Streaming-Dienst VAVOO finanziert, weiß nun seit ein paar Tagen Bescheid. Die kostenlose Nutzung von VAVOO ist nur noch mit der eigenen Hardware (Box) möglich. Ansonsten fallen im Monat mindestens 3.99 EUR an, die für ein Jahr in Voraus entrichtet werden müssen. Die aktuelle Software für Android, den Fire TV Stick, Mac OS X oder Windows kann nun nicht mehr umsonst benutzt werden.

Voraussetzung für den Empfang der urheberrechtlich geschützten Werke ist nach der Installation des Programms die Eingabe der korrekten Bundle-URL, die überall im Internet erhältlich ist. Die plattformübergreifende Software Vavoo wurde kürzlich einem Update unterzogen. Bis zum „Update“ konnte man damit sowohl über verschiedene Streaming-Hoster Fernsehserien oder Kinofilme ansehen, als auch gebührenfrei das Programm diverser Pay-TV-Sender wie Sky u.v.m. empfangen. Damit ist es jetzt vorbei.

Obwohl in den FAQ der Webseite noch immer ausgeführt wird, dass die Nutzung der Vavoo App wirklich „komplett kostenlos“ sei, wird man nun zum Abschluss von Vavoo Pro aufgefordert. Wer den Dienst lediglich für einen Monat beziehen will, muss knapp 5 Euro bezahlen. Bei einer Laufzeit von einem Jahr fallen monatlich knapp 4 EUR und somit insgesamt in Vorkasse 47.99 Euro an. Bezahlt wird per PayPal oder Überweisung vom eigenen Girokonto. Nach Ablauf der gebuchten Laufzeit wird der Account automatisch herabgestuft. Eine Kündigung des kostenpflichtigen Abos sei nicht nötig, weil der Account nicht automatisch verlängert wird.

Software reagiert sehr unterschiedlich

Die Software verhält sich abhängig vom Betriebssystem völlig unterschiedlich. Auf dem Fire TV Stick wird der Nutzer regelrecht zu einem Update auf die neue Version gezwungen. Bei Windows oder Mac OS X wird einem die neue Version lediglich zur Installation angeboten. Unter Windows können mit der alten Version keine kostenpflichtigen Pay-TV-Sender mehr angeschaut werden, die Liste der IPTV-Sender bleibt dann leer. Unter Mac OS X ist derzeit noch die alte Version vollumfänglich nutzbar. Wer sich unabsichtlich zu einem „Update“ entscheiden sollte, bei dem bleibt die Bildröhre dauerhaft schwarz. Dann war’s das mit dem kostenlosen Film- und Fernsehgenuss.

 

Vavoo: wie geht es weiter?

vavooDie Streaming Hoster werden sich über das neue Geschäftsmodell sicher freuen, denn sie können bei VAVOO oder einer anderen Kodi-Box den Zuschauern keine Werbung anzeigen. Die Auslieferung der Streams ohne Werbung zerstört allerdings ihr Geschäftsmodell. Für sie dürfte die Umstellung in erster Linie bedeuten, dass ihre Server von den Free-Kunden nun höchst wahrscheinlich ein bisschen weniger belastet werden. Die ganzen Streaming-Hoster haben sowieso nichts von den VAVOO-Nutzern, weil diese zu Beginn des Films mehr als den Namen des Hosters nicht zu Gesicht bekommen. Zwar kann man zwischen den verschiedenen Streaming-Hoster auswählen, Geld verdienen diese dadurch aber keines. Und da die Kunden jetzt sowieso schon die Hardware oder alternativ das Abo bei Vavoo bezahlt haben, werden sie beim Streaming-Hoster sicher kein weiteres Premium-Abo abschließen wollen. Davon hätten sie auch keinen zusätzlichen Nutzen.

Ob die Rechnung für den Schweizer Anbieter aufgehen wird, bleibt abzuwarten. Zumindest gibt man den Käufern der Box einen Anreiz, 99 Euro dafür auszugeben. Man darf gespannt sein, ob der Empfang der Bezahlsender und Spielfilme mit der Box dauerhaft kostenlos und frei von einer Anmeldung bleiben wird. Sollte man Vavoo irgendwann als Projekt aufgeben, wäre mittelfristig auch die Box sinnlos. Sowohl die Hardware als auch das Programm steht und fällt mit den regelmäßigen Updates der Bundle-URL. Wenn dort niemand mehr die funktionierenden URLs der Streams einträgt, würde damit auf Dauer jegliche Funktionalität verloren gehen.

 

Partnerprogramm eingefroren

Ärger gibt es auch bei den ganzen Werbepartnern, die derzeit beim Affiliate-Programm teilnehmen. Das Partnerprogramm von Vavoo wurde nämlich ohne Angabe von Gründen „vorübergehend eingestellt“, wie es dort so schön heißt. Auf der Webseite steht, dass das bestehende Guthaben „selbstverständlich komplett ausbezahlt“ wird. Wir haben vor fast vier Wochen die letzte Auszahlung beantragt, die Überweisung lässt aber noch auf sich warten. Das neue Guthaben kann man nicht mehr zur Auszahlung beantragen. Dafür wurde schlichtweg der Button auf der Webseite entfernt. Wir haben den Geschäftsführer vor fast 24 Stunden um einen Kommentar gebeten, der auf die Anfrage aber bis dato nicht reagiert hat.

 

 


UsefulVid: Vavoo Pro für 48€ pro Jahr? Die Box bleibt Abo-frei.

"VAVOO App jetzt kostenpflichtig", 2 out of 5 based on 3 ratings.

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

23 Kommentare

  1. Hermann Schaenzer sagt:

    Ich habe ein FIDE stick Von Amazon,und möchte gerne das vavoo nutzten. Was kann ich machen um das zu aktivieren? Ich möchte meinen Kostenbeitrag gern auch zahlen. Bitte geben sie mir Auskunft und würde mich sehr freuen .
    Mit freundlichen grüßen euer Hermann Schaenzer.

  2. VavooIstMist sagt:

    Das Partnerprogramm wurde jetzt erneut vorübergehend eingestellt. Das bestehende Guthaben wird selbstverständlich komplett ausbezahlt. Wer das glaubt, ist selbst schuld, Leute.

  3. Anonymous sagt:

    Die App ist aus dem PlayStore entfernt. Spannend wäre zu wissen, ob das an den zahlreichen schlechten Bewertungen seit dem einführen des Premium Models liegt oder ob Google reagiert hat?

    • Play Store sagt:

      Die App ist im Play Store (als Beta) wieder verfügbar !

  4. Parlim parlim sagt:

    Kennt jemand von euch eine Alternative um sky weiterhin zu schauen?

    • noone sagt:

      ja: https://www.youtube.com/watch?v=RrDA9huYPcU

  5. Anonymous sagt:

    Kennt jemand von euch eine Alternative um sky weiterhin zu schauen?

  6. Franky sagt:

    Vavoo richtig installieren und Pro Umgehen?Das sehr ihr hier:
    https://youtu.be/d3uYJ3g7QIk

  7. Anonymous sagt:

    Unser Account wurde gelöscht, die 500€ Guthaben sind so futsch …

  8. PAPA sagt:

    das war doch klar mit den Gebühren erst mal jede Menge Kunden anlocken mit den freien Senderpaketen von Sky, Maxdome und Amazon Prime, wenn die Downloadrate dann hoch genug ist und der User sich so gerade an das Freesystem gewöhnt hat mit den Kosten anfangen zu Jammern um sich die Taschen voll zu stopfen. Zweifelsohne kosten Server Geld aber wie lockt man Kunden besser an als mit Free Angeboten. Wer ernsthaft gedacht hat das bleibt auf dauer Frei denkt wohl auch er könnte Blei zu Gold machen.

  9. Thorsten Krever sagt:

    Jepp, unsere Auszahlung ist auch noch in der Warteschleife

  10. Anonymous sagt:

    Das Partner Programm wurde eingestellt weil deniz sich beim bitcoin kurz verzockt hat und jetzt erstmal warten muss bis der kurs wieder über 15k geht. Dann gehts auch weiter ;)

  11. Klaus sagt:

    Für geklaute Sky-Streams Geld zu verlangen ist schon ein unding, geschweige hat Vavoo überhaupt Lizenzrechte von Sky, das die das Programm im Internet ausstrahlen dürfen? Wundert mich eh das Sky-Deutschland das überhaupt zulässt.


    • Tja, wenn das mal so einfach wäre dagegen vorzugehen…

      • TrioxX sagt:

        Dazu müssten Sky & co. ja erst einmal Bestandteil dessen sein, was man von Vavoo nach Entrichtung der Zahlung erhält. Vavoo.to ist (offiziell…) kein Angebot von Vavoo.tv und somit bewegt sich Vavoo selbst völlig legal. Denn was die Leute am Ende mit der Software machen bzw. wie sie sie einsetzen, ist ja jedem selbst überlassen.

        Und dass Vavoo nun anfängt, Geld für die Nutzung der Software zu verlangen, ist zum Einen ein schlauer Schachzug und zum Anderen absehbar gewesen.

  12. TrioxX sagt:

    Vavoo auf allen Geräten weiterhin kostenfrei nutzen: https://twitter.com/NulledByTrioxX/status/981999714714509312

    • René sagt:

      TrioxX du lebst noch? Wie geil!

      Danke für dein Tipp

      • TrioxX sagt:

        Unkraut vergeht nicht ;)

        • René sagt:

          Lars, mit TrioxX könntest du auch mal ein Interview machen! Falls du ihn nicht kennst, er ist einer der wenigen deutschen Script Nuller,der es wirklich kann!

          • TrioxX sagt:

            Gab es sogar schon vor gut 10 Jahren. Das dürfte noch in meiner “Amtszeit” bei Scriptzbase gewesen sein.

    • Sonnenschein sagt:

      Da sieht das Schweizer Urheberrecht aber anders aus, sobald Vavoo die Software Bundle zur Verfügung stellt auf ihrer Plattform (auf ihrer TV Box usw.) und Geld nimmt, machen die sich bereits Strafbar.

      er Urheberrechtsverletzung schuldig ist gemäss URG Art. 67 Abs. 1, wer vorsätzlich und unrechtmässig:

      ein Werk durch Radio, Fernsehen oder ähnliche Verfahren, auch über Leitungen, sendet oder ein gesendetes Werk mittels technischer Einrichtungen, deren Träger nicht das ursprüngliche Sendeunternehmen ist, weitersendet; ein Computerprogramm vermietet.

      ein gesendetes oder weitergesendetes Werk wahrnehmbar macht;

      Der Verletzung von verwandten Schutzrechten schuldig ist gemäss URG Art. 69 Abs. 1, wer vorsätzlich und unrechtmässig:

      technische Massnahmen nach Artikel 39a Absatz 2 mit der Absicht umgeht, eine unerlaubte Verwendung von Werken oder anderen Schutzobjekten vorzunehmen oder sie einer anderen Person zu ermöglichen;

      Vorrichtungen und Erzeugnisse herstellt, einführt, anbietet, veräussert oder sonstwie verbreitet, vermietet, zum Gebrauch überlässt oder zu Erwerbszwecken besitzt, die hauptsächlich der Umgehung technischer Massnahmen nach Artikel 39a Absatz 2 dienen.

      Das trifft alles auf Vavoo zu, wenn sie Sky und Co. (Filme,Serien) zur Verfügung stellen gegen Geld usw.

  13. Roland Stern sagt:

    Warnt einfach auch mal die User, das sie beim abschließen eines Abos ihre Realdaten preisgeben. Solange man nicht mit Paysafe zahlen kann. Illegales streaming ist ja seit dem letzten Jahr verboten.
    Auch ein Vavoo kann sich nicht rausreden, legal zu agieren, wenn sie auf ihrer Seite das .to Bundle anbieten. Ist ja klar, zu welchem Zweck das genutzt wird. Erwischt man Vavoo.to hat man die User auch am Arsch. Sollte jeder vor gewarnt werden.

    Gerade Sky, ist da hinterher, wie der Teufel hinter der Seele. Wenn man sieht wie viele Plattformen, schon hoch genommen wurden, ist auch das nur eine Frage der Zeit!

    • Roland Stern sagt:

      Da brauchst du nur einen Fake Acc machen, dann geht das auch ohne umständliche Fire TV App.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.