Usenetrevolution: erste Verurteilung heute Vormittag

Heute Vormittag erging vor dem Amtsgericht Stuttgart ein erstes Urteil gegen einen Beteiligten des Forums Usenetrevolution. Ein S-Mod wurde wegen der ihm vorgeworfenen Urheberrechtsverletzungen zu einer Geldstrafe von 30 Tagessätzen á 10 Euro verurteilt. Die Verfahren gegen die Administratoren und weitere Verdächtige sind allerdings noch anhängig.

Kurz notiert: Im November des Vorjahres wurden im Rahmen einer umfassenden Durchsuchungs- und Beschlagnahmungs-Aktion diverse Usenet-Foren und mehrere Usenet-Provider geschlossen und in Deutschland und Spanien Verdächtigte von der Polizei festgenommen. Die Usenet-Szene ist seit der Bustwelle nicht mehr die gleiche. Heute erging das Urteil vor dem Amtsgericht Stuttgart gegen einen der Super-Moderatoren von Usenetrevolution.info Dieses Usenet-Forum war damals ebenfalls von der Razzia betroffen.

Der uns namentlich nicht bekannte Super Moderator (S-Mod) wurde heute früh zu 30 Tagessätzen á 10 Euro Geldstrafe verurteilt. Die verhältnismäßig geringe Strafe erklärt sich dadurch, weil der Verurteilte keiner der Hauptverdächtigen war. Deren Gerichtsverfahren sind noch anhängig. Der S-Mod war nicht der Betreiber des Forums Usenetrevolution, sondern lediglich an den gemeinschaftlich begangenen Urheberrechtsverletzungen beteiligt. Sobald wir mehr erfahren, werden wir erneut berichten.

 

Usenet-Busts: Nutzer nur geringfügig gefährdet

Für die Nutzer der betroffenen Foren besteht offenbar nur ein geringes Risiko ebenfalls vor den Kadi gezogen zu werden. Im Januar diesen Jahres teilte uns Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein telefonisch mit, dass er es nicht als seine Aufgabe ansieht, die Nutzer der Usenet-Foren strafrechtlich zu verfolgen. Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden habe sich bei ihrer Tätigkeit lediglich auf die strafrechtliche Verfolgung der Betreiber konzentriert. Diese Entscheidung trifft aber natürlich jeder Staatsanwalt für sich selbst. Die Aussage kann folglich für die ehemaligen Nutzer von Town.ag, Usenetrevolution.info, Usenet-town.com, SSL-News.info & Co. nicht als landesweiter Freifahrschein angesehen werden.

 

Quelle Beitragsbild, thx! (CC0 1.0)

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

19 Kommentare

  1. NurEinfacherNutzer sagt:

    Die beschlagnahmten Geräte werden nicht zwingend nach abgeschlossenem Verfahren erst zurückgegeben. Sie können auch (teilweise) im laufenden Verfahren ausgehändigt werden, wenn sie für das Verfahren nicht weiter relevant sind.

  2. Lahombre sagt:

    Also vor einer Woche hat mein Rechtsanwalt mir mitgeteilt das die Staatsanwalt wahrscheinlich Anklage erheben wird, aber er noch das eine oder andere vor hat. Eigenartig ist daß ich wie madmetzi und einige andere noch nichtmal im Team war und schon an meinen Equipment haben die Herren vom bka gesehen das ich wohl nicht das dicke Dingen gewesen sein kann. Na ja , Rechner usw. Alle noch weg und ich warte weiter auf Meldung vom Staatsanwalt.

    • Unknown sagt:

      Muhahaha die Herren vom BKA ? bist aber ein schwerer Brocken gewesen. Bei mir und allen anderen war das LKA zu Besuch.

      • Lahombre sagt:

        https://www.pic-upload.de/view-35911734/IMG_20180906_143756.jpg.html

        Habe es nicht nötig mich mit fremden Federn zu schmücken . Und wegen bka und LKA so nen Drama zu machen ist müßig.

  3. MadMetzi sagt:

    Hi zusammen ich bin ja ebenfalls ein Betroffener der Sache und ich war kein Mitglied vom Board Usenet Revolution sprich Mod oder so. Nur ein stinknormaler User der vielleicht mal was gepostet hat. Aber auch ich habe weder eine Anklage noch irgendwas bis heute gehört. Wenn se das stimmt dann können se so ne lächerliche Geldstrafe sofort von mir haben. Mein Anwalt meinte als ihn im Nov.2017 eingeschaltet habe das es sehr wahrscheinlich auf eine Freiheitsstrafe mit Bewährung hinaus laufen würde aber wie erwähnt tappen wir bis jetzt im dunkeln. LG Gruß auch an Lao wenn er der Lao vom damaligen Revo Forum war und ich würde mich gerne mit Ihm mal an anderer Stelle unterhalten.

  4. Anonymous sagt:

    @Steffi
    Bei der Boerse.bz haben die welche die Strafbefehle akzeptiert haben bisher auch nichts zu spüren bekommen.
    Vermutlich weil bei 99 Prozent nichts zu holen ist.
    Im vorliegenden Fall wird so was wie Beihilfe zu Urheberrechtsverletzungen belangt und das mit einer wirklich mickrigen Strafe.
    Der Verurteilte wird also nicht so viel Dreck am Stecken haben.
    Zumindest kann man dem/der nicht viel nachweisen.
    Dementsprechend wird sich (vermutlich) auch dessen Anteil an Urheberrechtsverletzungen, die man dem eindeutig zuordnen kann, in Grenzen halten.
    Ich denke mal, das die Moderatorentätigkeit beanstandet wurde.
    Deshalb die geringe Strafe. Eventuell soll die niedrige Strafe verhindern das da in Revision gegangen wird, weil es vermutlich nicht mal klar ist ob normal Leute verwarnen und für einen einigermaßen gesitteten Umgangston zu sorgen, als strafbare Handlung angesehen werden kann.
    Bei anderen Beteiligten kann das durchaus ganz anders aussehen.

  5. Steffi K. Eiser sagt:

    Wer sich hier über die “lächerliche” Strafe aufregt: Ihr kennt wohl den Unterschied zwischen Strafverfahren (-klage) und Zivilverfahren (-klage) nicht.

    Da jetzt ein positives Urteil in der Strafsache gesprochen wurde, ist die Bühne frei für diverse Zivilklagen. Und hier wird der Streitwert bekanntermaßen schwindelerregend hoch werden.

    Sicherlich sind die hier ausstehenden Verfahren noch abzuwarten, aber aufgrund des aktuellen Urteils und der Beweislage wird es nur noch um die Höhe der Schadensersatzforderungen gehen, nicht mehr um ein “ob”. Und erfahrungsgemäß wird der Arme Bursche ab jetzt hoch verschuldet sein.

    • lao sagt:

      Vermutlich ging es in dem Gerichtsverfahren nur um die ”Beteiligung” an Urheberrechtsverletzungen. In einem Usenetforum werden nur die Informationen, in Form einer NZB, zur Verfügung gestellt. Das heißt das der Moderator, welcher die NZB zur Verfügung stellt, weder für den Upload verantwortlich ist, noch für den Download der einzelnen User urheberrechtlich verantwortlich gemacht werden kann. Ich kenne natürlich den Strafbestand nicht im einzelnen, hier aber davon zu sprechen, dass Derjenige (S-Mod) ab jetzt hoch verschuldet sein wird, ist in meinen Augen reine Panikmache und vertritt eher Deine Ansicht zu dem Thema an sich…


      • Bei einer Strafe von 300 Euro ist niemand lange “verschuldet”. Ich habe selten so eine milde Strafe gesehen. Leider liegen uns nicht mehr Informationen über den Fall vor. Was ich geschrieben habe ist alles, was uns bekannt ist.

    • Anonymous sagt:

      Dir ist aber auch klar das Zivilklagen selten erfolgreich sind. Vor allem wenn der Beklagte eine Rechtschutzv. hat.

  6. Anonymous sagt:

    Bei 300 Euro Strafe wird die Raubkopierer sind auch Mörder Fraktion etwas enttäuscht sein.
    Hab mich schon am Anfang des Artikels schon gewundert, das die das Verfahren am Amtsgericht führen, bis ich das Strafmaß gelesen habe.

  7. InDex sagt:

    …Wer sagt uns denn jetzt, dass der hier kommentierende S-Mod (T-Mod = Topmodell) überhaupt ein Echter ist !?
    Was für ein Schwachsinn: Er wurde nicht angeklagt und erhebt Beschwerde, weil er die beschlagnahmten Asservaten nicht zurückbekommt! Häääh, in einem lfd. Verfahren, bei dem wohl noch ermittelt wird, warscheinlich unwarscheinlich :) Und das mit einem Verhandlungstermin kann Ruckzuck gehen. Gehste mal später wenn es klingelt zur Türe, steht dort der nette Postbote und überreicht dir pers. deine Anklageschrift, wenn du Pesch hast!
    Selbst wenn der Auftritt nicht gelogen war, hört sich das relativ schwachsinnig an ^^
    Als hobbyistischer Mitmensch tippe ich mal auf leichte Profilneurose?! Haben aber viele Modells……

  8. Mario sagt:

    Was für eine lächerliche Strafe. Hier hätte ich mir härtere Strafen gewünscht. War der sogenannte Smod noch Schüler oder lebt er gar von Hartz 4? Ich hoffe, dass der Rest dieses Forums deutlich höhere Strafen bekommt.

  9. Harald sagt:

    Warum glaub ich nicht alles was hier geschrieben wird Ein Beispiel “und ein Usenet-Provider geschlossen” es wurden 2 geschlossen. Ich war auch bei den Revos als S-Mod habe noch kein Termin für eine Verhandlung, noch nicht einmal die beschlagnahmten Geräte habe ich bis jetzt bekommen. Ich möchte so gerne mal wissen um welchen S-Mod sich es handelt. Hier wurde in letzter Zeit viel zu viel Schrott und Lügen verbreitet da kann nicht alles geglaubt werden. Ich glaube das es mehrere gibt die meiner Meinung sind, bleibt Lieber bei der Bild diese Zeitung lügt zwar auch aber nicht soviel wie Tarnkappe.


    • Dann lies die BILD. Da steht aber von Eurem Verfahren nichts drin. ;-)

      • Ein Ungläubiger sagt:

        wie lange willst Du die Leute noch verarschen ? Wo Du den Artikel rein gestellt hattest stand “Der uns namentlich bekannte Super Moderator (S-Mod)” und nachdem “Harald” geschrieben hat steht “Der uns namentlich nicht bekannte Super Moderator (S-Mod)”. Besteht Ihr hier nur auch Lügen? Woher hast du das mit dem angeblichen Urteil her? Ich hänge seit dem veröffentlichen des Artikels bei Google rum und habe nichts gefunden, gerade das wegen den Bust ist dürfte für viele interessant sein.


        • Ich habe weder dich noch die anderen Leser “verarscht”.

    • Norbert sagt:

      Lieber Harald, mich wundert es sehr, dass du trotz deiner Klugscheißerei nicht mal weißt, dass du deine Geräte, wenn überhaupt, erst dann wieder bekommst, wenn das Verfahren gegen dich abgeschlossen ist. Auch steht nirgends, dass die Behörde dir überhaupt deine Geräte wieder geben MÜSSEN! Da sie Teil einer Straftat waren.
      Das du noch keinen Termin hast, könnte vielleicht daran liegen, dass die Ermittlungen, geben dich, noch nicht abgeschlossen sind! Aber natürlich weißt du soetwas ja eh besser als alle anderen ;)

  1. 12. Juli 2018

    […] Wir alle erinnern uns noch an den 08.11.2017. Dies war der bisher schwärzeste Tag im deutschsprachigen Usenet. Die Groß-Razzia gegen die deutschen Usenet-Foren Town.ag, Usenetrevolution, Nfo-underground.xxx und Usenet-town.com sowie die Usenet Provider Speeduse.net und SSL-news.info bleiben den Meisten von uns in schmerzlicher Erinnerung. Diverse Verfahren laufen noch, erste Verurteilungen gab es auch schon. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.