Uploaded.net: technische Probleme keine Ausrede

uploaded.net screenshot
Uploaded.net: Wenige Wochen nach der letzten juristischen Schlappe verlor die Betreibergesellschaft nun das nächste Verfahren vor Gericht. Die Cyando AG versuchte vor dem LG Hamburg zu argumentieren, die Löschaufforderungen seien im Spamfilter gelandet, weswegen man diese schlichtweg nicht bearbeiten konnte. Das ist für das Gericht allerdings keine gültige Ausrede.

Das Blog TorrentFreak berichtet wenige Wochen nach dem verlorenen GEMA-Verfahren nun von einer weiteren juristischen Schlappe vor einem deutschen Gericht. Den Löschaufforderungen war man nicht nachgekommen und hatte versucht zu argumentieren, diese seien aus Versehen vom hauseigenen Spam-Filter gelöscht worden, weswegen den Mitarbeitern keine Bearbeitung möglich war. Das Landgericht Hamburg kam allerdings zu dem Schluss, dass die Betreiber von Uploaded auch bei einem fehlerhaften Spam-Filter hätten zeitnah reagieren müssen, um das beanstandete Material zu löschen.


Im Vorfeld hatte die proMedia GmbH Uploaded diverse Löschaufforderungen bezüglich der Musikdateien eines Plattenlabels verschickt, die allerdings nie bearbeitet wurden. Nach eigenen Angaben wurden die E-Mails der proMedia GmbH vom eigenen DDoS-Schutz fälschlicherweise als Werbe-Mails deklariert. Daraufhin landeten sie im Spam-Filter und wurden den Mitarbeitern der Cyando AG nicht vorgelegt.

Das LG Hamburg folgt damit dem Urteil des Amtsgerichts Hamburg, die den Betreiber in der Pflicht sehen, die bemängelten Dateien trotz der technischen Probleme zeitnah von den eigenen Servern zu entfernen. Das LG argumentiert, das Anti-DDoS-System habe eine Art „Friedhof für E-Mails“ angelegt. Rechtsanwältin Anja Heller, die für die Kanzlei Rasch geklagt hat, zeigt sich zufrieden mit dem Ausgang des Verfahrens. Sharehoster müssten den Eingang von E-Mails grundsätzlich sehr sorgfältig beobachten, sagte sie den Kollegen von TorrentFreak. Man könne nicht einfach behaupten, die Nachrichten nicht erhalten zu haben. Die Betreiber müssen stets auch die Löschaufforderungen der vom System irrtümlich gesperrten Absender beachten. Das Urteil habe laut Frau Heller gezeigt, dass die Anbieter von Cloud-Diensten und Sharehostern ihre Server frei von urheberrechtlich geschütztem Material halten müssen.

Geschäftsmodell von Uploaded.net in Gefahr

Das aber gefährdet das Geschäftsmodell eines Sharehosters, wenn immer weniger urheberrechtlich geschütztes Material vorliegen sollte, das sich die Premium-Nutzer herunterladen können.  Wenn die Cyando AG wie gefordert die Dateien unverzüglich löscht, führt das auf Seiten der zahlenden Kundschaft zu Frustration und Aufruhr. Die User werden nur Geld in einen Anbieter investieren, wenn sie dafür einen entsprechenden Gegenwert erhalten. Niemand will beim Download-Versuch lediglich den Hinweis erhalten, dass die Archive zwischenzeitlich schon auf Anfrage des Rechteinhabers entfernt wurden. Mittelfristig müssen sich die Eigentümer von Uploaded.net etwas einfallen lassen. Derartige Urteile kosten die Betreiber sehr viel Geld. Zudem gibt es genügend andere Sharehoster, wo die Archive zur Freude der Filesharer dauerhaft hinterlegt wurden.

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

7 Kommentare

  1. blörp sagt:

    Wusste gar nicht, dass ein DDoS-Schutz E-Mails in den Spamordner befördert :D Halbwissen at it’s best….

    Das Katz-und Mausspiel mit den Löschanfragen geht doch schon seit Jahren so, ich bezweifle jede Relevanz dieses Urteils für Uploaded. Ein Großteil der professionellen upper hat automatisierte Scripts, die bereits im Voraus einen Reupload erledigen und die Links auf den entsprechenden Seiten und Foren exakt dann austauschen, wenn die „alten“ Dateien gelöscht wurden. Insofern ist das alles ein alter Hut, zumal es in diesem Verfahren nicht um das Löschen per se ging, sondern um das spezielle Problem mit den im Spam gelandeten Mails.

    „Derartige Urteile kosten die Betreiber sehr viel Geld. Zudem gibt es genügend andere Sharehoster, wo die Archive zur Freude der Filesharer dauerhaft hinterlegt wurden.“

    What? Jeder bekannte und erfolgreiche Filehoster der seine Server an einem wirtschaftlichen Standort hat, löscht auf Anfrage der Rechteinhaber die Dateien. Anders wäre ein Betrieb langfristig nicht möglich. Nenne uns doch bitte mal einen populären Filehoster, der nicht auf Löschanfragen reagiert?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.