Randolf Jorberg hat gulli.com zurück gekauft

Wahrscheinlich für einen Spottpreis hat Randolf Jorberg die Rechte an seinem bislang bekanntesten Projekt zurück gekauft. Gamigo hatte das Portal am 25. Mai 2018 ohne jede Vorankündigung vom Netz genommen. Auf dem Pirate Summit suchte der Bochumer Unternehmer schon nach den ersten Partnern.

Nachdem am DSGVO-Stichtag gulli.com von den ehemaligen Betreibern vom Netz getrennt wurde, begann das große Rätselraten. Wer würde die Domain kaufen? Wer hätte überhaupt noch Lust, diesen von den Hamburger Betreibern zu Tode gerittenen Gaul käuflich zu erwerben? Die fehlende Aktivität im Board zuzüglich zu den sinkenden Zugriffszahlen der letzten Jahre sprechen eine eindeutige Sprache.


gulli.com wurde bis zum Februar 2008 von der Bochumer fliks-it solutions GmbH betrieben, dessen Geschäftsführer Randolf Jorberg ist. Zwischenzeitlich hatte das Portal und die Markenrechte die Wiener Inqnet GmbH gekauft. Im Sommer 2013 kam es dann zur Übernahme durch die gamigo Advertising GmbH, die aber mit dem Betrieb einer derart großen Community offenbar noch keine Erfahrungen gesammelt hatte. Nach kurzer Zeit war nur noch ein Bruchteil der ehrenamtlichen Moderatoren aktiv, die teilweise von bezahlten Mitarbeitern ersetzt werden mussten.

Randolf Jorberg gab auf seinem privaten Blog nun bekannt, dass es ein gulli 2.0 geben soll und sucht dafür Co-Founder, Partner und neue Mitarbeiter. Anfang Juli wurden nach eigenen Angaben auf dem Pirate Summit einige Gespräche mit anderen Teilnehmern dieser Startup-Konferenz geführt.

Es gibt kein „weiter so“.

Das alte gulli:board soll nicht in der gewohnten Form fortgesetzt werden, „denn die Nutzer sind schon lange zersplittert und auf Facebook, dem ngb und zig anderen Foren unterwegs. Der damalige Community-Spirit läßt sich nicht so einfach reaktivieren, aber das neue Gulli muss es schaffen die Bedürfnisse der alten Gullianer auf andere Art und Weise zu erfüllen und vielleicht wird eine Diskussionsplattform auch wieder Teil davon…“, schreibt Jorberg.

Das alte Backup des Forums ist noch vorhanden und war Teil des Deals mit den Gamigos. Bisher ist dort nur eine statische WordPress-Seite zu sehen. Genaueres über das neue Konzept oder seine Pläne hat der umtriebige Bochumer Geschäftsmann noch nicht vom Stapel gelassen. Man darf gespannt sein, wie die nächsten 20 Jahre von gulli.com aussehen werden. Schlimmer als seit dem 01. Juli 2013 kann es nicht werden. Zumindest das steht schon einmal fest.

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch