Matthias Leonardy fordert schwarze Liste für illegale Portale

GVU-Geschäftsführer Matthias Leonardy schlug eine neue Polizeieinheit vor. Sie soll dabei helfen, alle deutschsprachigen Portale in Gut und Böse zu trennen.

gvu, mathias leonardy

GVU-Geschäftsführer Dr. Matthias Leonardy fordert die Einsetzung einer speziellen Polizeieinheit, die in Deutschland Webseiten auf die Legalität ihrer Inhalte überprüfen soll. Bei illegalem Content sollen gezielt alle Werbekunden vergrault werden.

Matthias Leonardy fordert schwarze Liste

Kurzmitteilung: Wie die dpa berichtet, schlug der Jurist und Geschäftsführer der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) kürzlich vor, neue Wege beim Kampf gegen illegale Streamingportale einzuschlagen. Vertreter der Filmwirtschaft haben die Erschaffung einer neuen Einheit der Polizei angeregt.


Dr. Matthias Leonardy, GVU

Die Mitarbeiter der neuen Polizeieinheit sollen eine Art schwarze Liste von Portalen erstellen, deren Betreiber gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzungen begehen. Leonardy verwies dabei auf die Wirksamkeit britischer Internetsperren. Die Betreiber illegaler Webseiten sollen nach Leonardys Ansicht künftig keine Einnahmen mehr aus ihrer Online-Werbung erhalten.

Wie das konkret gehen soll, kann man der dpa-Meldung leider nicht entnehmen. Den Anbietern aus dem Graubereich ihre Werbekunden zu vergraulen, ist im Prinzip keine neue Strategie, sie wird schon seit Jahren von der GVU angewendet. Dabei wird sowohl Druck auf die Vermarkter als auch auf ihre Kunden ausgeübt.

Vermarkter für Online-Werbung will man zunehmend unter Druck setzen

Denkbar sind sogar Abmahnungen, weil man mit der Schaltung der eigenen Werbung illegale Angebote im Internet direkt finanziell unterstützt. Aufgrund der gigantischen Zugriffszahlen sind illegale Portale für Werbetreibende stets sehr interessant. Vor allem Hersteller von Online-Games greifen gerne auf diese Werbeplätze zurück.

GVUDazu kommt, dass die Betreiber grauer Webseiten für die Schaltung der Banner etc. geringere Preise als die Eigentümer „weiße Seiten“ verlangen.

Bisher ist es nicht gelungen, diesen Kreislauf effektiv zu durchbrechen. Die einzige signifikante Folge war bisher, dass zahlreiche Anbieter auf weniger seriöse Werbung (Online-Casinos, Erotikportale etc.) ausgewichen sind, um ihre Einnahmen trotz aller Probleme zu generieren.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.