Marihuana-Atemtestgerät? Forscher sind nah am Ziel

Kommt bald ein Marihuana-Atemtestgerät auf den Markt? Forscher berichten über ein Verfahren, dass Marihuana akkurat nachweisen kann.

Marihuana-Atemtestgerät
Bildquelle: exxteban, thx! (Unsplash-Lizenz)

Weil die Legalisierung, oder zumindest die Forderung danach, in vielen Orten auf der Welt voranschreitet, forschen Experten an einem potenziellen Marihuana-Atemtestgerät. Die chemischen Voraussetzungen dafür sind jetzt jedenfalls gegeben, wie das Wissenschaftsmagazin phys.org meldet.

Marihuana-Atemtestgerät notwendig

Die Forschungsergebnisse erscheinen in einer Fachzeitschrift der American Chemical Society. Einen akkuraten und schnellen Nachweis für Marihuana im Körper zu bekommen, sei besonders dringlich, wie der Professor für Chemie und Biochemie an der UCLA, Neil Garg, findet.“Als ich aufwuchs, wurde den Leuten beigebracht, nicht betrunken zu fahren“, begründet Garg die Mission seines Teams. „Die gleiche Art von Botschaften für Marihuana habe ich bisher noch nicht gesehen. Und Statistiken zeigen, dass mehr als 14 Millionen Menschen in den USA Marihuana rauchen und Auto fahren.“ Bislang war nur ein Bluttest im Labor wirklich zuverlässig.

Das Ziel sei es deshalb, eine Lösung zu finden, die „von der Gesellschaft angenommen werden kann“. Der Test soll dabei vor allem eins sein: einfach. „Ein Polizeibeamter ist kein ausgebildeter synthetisch-organischer Chemiker“, sagt Evan Darzi, der ebenfalls großen Anteil an den Erfolgen der Forschung hat. Der „grundlegenden Beweis für das Konzept“ sei nach Garg schon einmal erbracht. Es gibt aber noch kein entsprechendes Gerät.


Verfahren ähnlich wie bei Alkohol-Atemtestgerät

Darzi und Garg entwickelten ein einfaches Oxidationsverfahren, das dem in einem Alkohol-Atemtestgerät ähnlich ist. Aber: „Wir haben in dieser Studie gezeigt, dass wir die chemische Struktur und die Eigenschaften von THC verändern können, indem wir vielleicht das einfachste chemische Mittel verwenden: Elektrizität.“ Bei THC handelt es sich um die wichtigste psychoaktive Substanz in Marihuana.

Test auch für Otto Normalverbraucher

Organische Chemie mit der Elektrochemie zu verknüpfen sei nicht etwas, das Forscher regelmäßig in Gargs Fachgebiet anwenden würden. „Evan untersuchte verschiedene Variationen, wie man die chemischen Reaktionen einrichtet, bis er den besten Weg fand, THC zu oxidieren“, sagt Garg. Um die Forschung durchzuführen, erhielten die Chemiker zunächst eine Lizenz von der US-Drogenbehörde. Garg hofft derweil, dass ein Marihuana-Atemtestgerät für Verbraucher günstig anzuschaffen wäre. Dann könnten sich sogar Konsumenten selbst testen, um auf Basis des Resultats zu entscheiden, ob sie sich ans Steuer setzen.

Tarnkappe.info

Student und schon lange im Journalismus unterwegs. In der Vergangenheit Mitarbeiter für eine Vielzahl von klassischen Printzeitungen und Newsportalen. Erst für Lokalredaktionen, dann Sport und Gaming, seit Anfang 2020 im Dienst für die Tarnkappe. Abseits davon bin ich vor allem interessiert an Geopolitik, Geschichte und Literatur.