Leser-Kommentar der Woche von Perseus

Thema: Wegen Boerse.bz Hausdurchsuchung - was tun als Betroffener? Ruhe bewahren, Nachdenken, Anwalt nehmen. Der Leser-Kommentar der Woche.

Verschlüsselung, Kommentar, Leser-Kommentar
Verschlüsselung, Kommentar, Leser-Kommentar Foto Frerk Meyer, thx! (CC BY-SA 2.0)

Perseus hat wieder den Leser-Kommentar der Woche herausgepickt. Thema: Wegen Boerse.bz Hausdurchsuchung – was tun?


Leser-Kommentar der Woche

Kommentar zum Artikel: “Boerse.bz-Busts: Gerüchteküche kocht weiter…“ vom 09.11.2014 – hier der Orginal-Artikel und Kommentar).
Für mögliche Betroffene(*), ganz wichtig: Ruhe bewahren, Nachdenken, Anwalt nehmen, GAR nichts sagen, auf dem Hausdurchsuchungs-(HD)-Protokoll groß drüber schreiben der Durchsuchung wird widersprochen, nichts unterschreiben.

Wichtig: Genau so wie bei vielen anderen Busts wird hier der Anschlussinhaber als Zeuge durchsucht. Dies ergibt sich aus dem Satz „Die Maßnahme dient der Ermittlung der Identität …“. Grundsätzlich gilt hier für jeden der durchsucht wird oder dies ggf. befürchten muss, Ihr habt das Recht zu schweigen – tut es auch! – und falls Ihr ggf. „Täter“ seid, seid Ihr auch nicht verpflichtet an Eurer Überführung mitzuwirken. Ihr müsst bei einer HD auch nicht mitwirken, bis darauf die Tür ggf. zu öffnen weil die sonst mit Gewalt ohne Entschädigung geöffnet wird. Eine Aussage kann in einem solchen Fall immer verweigert werden, da ihr gegenüber der Polizei keine Aussagepflicht habt, gegenüber der StA müsst Ihr Euch auf das Recht zu schweigen berufen, nur Angaben zu Eurer Identität sind zulässig, alles weitere findet Ihr in (1,2).

Sofort-Maßnahme: Festplatten „Nullen“: Es geht am besten mit einem Live-Linux oder FreeBSD. Linux: „dd if=/dev/zero of=/dev/sdX bs=32M“. FreeBSD: “ „dd if=/dev/zero of=/dev/adaX bs=32M““ Die „bs“ muss angegeben sein(==32mbyte), sonst löscht Ihr mit 2 mb/s !! und nicht mit 100mb/s Auch ein „cp /dev/zero /dev/adaX“ ist unter FreeBSD sehr performant, und braucht keinen Fummelfaktor. Abstellmaßnahme: Festplattenverschlüsselung mit truecryptme und einem hinreichend langen Passwort (Achtung die Forensiker benutzen FPGA basierte regelbasierte Wörterbuchwürfler und einfache Bruteforcer gegen den Truecryptheader) Zitat aus „The Way Of the gun“: Ich brauch ein Backup! – Ihr seid uploader sowhat!

Ihr könnt Euch anonym solch eine Cloud holen. – Backups können Volumenmässig sehr sehr klein ausfallen, und „offsite“ sein! (Oma, Onkel, Tanten, Freunde). Tipps gegen verhaltensbasierte Korrelation: Wie Ihr jetzt gemerkt habt es wird eine LZ-Beobachtung gemacht. Verhaltet Euch entweder schwer unterscheidbar zu anderen, oder seit un-unterscheidbar. a.) Schreibstil vom 10 Leuten kopieren und mixen b.) Schreibstil von einer Person abkupfern. Jemand der Uploading und Offtopping von-ein-ander trennt, und trennt Auch Moderating von allem anderen(„Beihilfe zur …“)

Tipp für Forenbetreiber: FUCKING HTTPSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSS Guckt und lest Euch (1,2) an, Udo Vetters Vortrag „Sie haben das Recht“ und „Hausdurchsuchung: Was tun ?“

(1) Leser-Kommentar (Video leider offline)

(2) https://www.arag.de/auf-ins-leb…*Wie man zum Betroffenen werden kann: weil jemand über seinen Router, z.B. durch eine Sicherheitslücke, ein schlecht gesichertes WLAN oder auch ein WLAN-Passwort was durch Freunde weitergegeben wurde, oder die StA hatte einen Zahlendreher bei den IPs, guckt auf die IP!!, ob die zu Eurem Betreiber oder Lokalisation passt.


Niemand wird sich wieder dieser Gefahr aussetzen, so viele, große Razzien hat es noch nie gegeben. Auf der anderen Seite muss ich aber auch sagen, wenn Uploader so viel Kohle damit machen kann ich schon verstehen, dass man als Rechteinhaber sauer ist. Mit kostenlosem Sharen, so wie Torrents an sich gedacht sind, hat es ja auch nichts zu tun. Da wird sich dann teilweise über Mirrors beklagt. Weil doch die Mühe des Uploadens so groß war. Die Mühe der Film und Spielehersteller wird da großzügig übergangen. An sich finde ich es also erstmal nicht falsch, allerdings sind die Strafen viel zu hoch und sie machen auch nur die Geier äh Anwälte reich und nicht die Künstler. Für einen Song mehrere hundert Euro ist einfach lächerlich. Vor allem, weil es ja zum Großteil an Anwälte geht. Wieso keine Deckelung bei Anwaltskosten? Als ob ein Formbrief überhaupt etwas kostet.“

Meinung der Redaktion:

Da hat sich der Kommentator Arbeit gemacht und eine 1.Hilfe für Betroffene geschrieben. Und dazu differenzierte Kritik an beiden Seiten anstatt einseitig dissen oder liken! 

Tarnkappe wirbt für Kommentar-Kultur. Aus allen Leser-Kommentaren der vergangenen Tage wählen wir stellvertretend einen aus. Ohne Belang sind Person, Art, Inhalt, Umfang und Zahl. Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Sie werden nicht gekürzt oder geändert, solange sie der Netiquette entsprechen. Im Ausnahmefall machen wir erkennbar (sinnwahrende) Kürzungen und Rechtschreibkorrekturen. Wir freuen uns über Kommentare, Hinweise, Widerspruch… Egal ob fehlerfreies Deutch :-) oder geschliffene Formulierung. Wichtig ist Respekt vor der Meinung anderer! Kein Niedermachen, kein Verunglimpfen – erst recht nicht wegen Schreibfehlern. Über lustige Fehler anderer darf man schmunzeln, sowas kann jedem mal passieren! Jeder sollte auch über sich selber lachen können. Fehler sind menschlich – und gerade deswegen haben wir alle das Recht auf  freie Meinungsäusserung Art 5 GG. Willkommen zum Diskutieren!

Dann bis nächste Woche zum nächsten Leser-Kommentar.

Tarnkappe.info

Themen: Netzpolitik & digitales Leben.