Filesharing-Urteil: Kölnerin muss 600 EUR Schadenersatz pro Episode zahlen

3
1

Das Amtsgericht Köln sprach am 18.07.2019 unter dem Az. 148 C 247/18 ein Filesharing-Urteil. Einer Anschlussinhaberin wird vorgeworfen, in einer P2P-Tauschbörse drei Episoden einer TV-Serie illegal verbreitet zu haben. Das Urteil überstieg sogar die Forderung des klagenden Filmstudios.

Rechtsanwältin Claudia Lucka berichtet auf dem Blog der Medienkanzlei Waldorf Frommer über einen Fall, wo das Amtsgericht Köln dem Kläger sogar einen höheren Schadenersatz zugesprochen hat, als beantragt wurde. Anfangs hatte die Kanzlei einen Schadenersatz von 500 Euro pro Serienfolge plus die Übernahme der Mahngebühren durch den Angeklagten beantragt. Die Frau aus dem Raum Köln muss nun 1.800 EUR zuzüglich zu allen vorgerichtlichen und gerichtlichen Kosten bezahlen.


Anzeige

In der Verhandlung hatte die Frau u.a. eingewendet, sie habe die Rechtsverletzung nicht zu verantworten. Das Filmstudio sei auch nicht Inhaber der Rechte der fraglichen TV-Serie. Die Kölnerin stellte außerdem die Richtigkeit der Zuordnung ihrer IP-Adresse infrage. Auch die Höhe der Ansprüche hat sie bestritten. Die Frau hielt die Höhe des Schadenersatzes für „weit überhöht“ und sah die Forderungen als „verjährt“ an. Offenbar aus Unwissenheit behauptete die Angeklagte, pro Download gebe es gleichzeitig auch nur einen einzigen Upload. Außerdem hat sie bemängelt, die Abmahnung beinhalte keinen verbindlichen Verzicht, über die Summe im aktuellen Schreiben hinaus keine weiteren Forderungen zu stellen. Dies sei lediglich ein Vergleichsangebot, aber kein verbindlicher „Verzicht“ der klagenden Kanzlei Waldorf Frommer in Bezug auf mögliche weitere Forderungen.

Filesharing-Urteil zu Ungunsten der Kölnerin

RichterhammerDas Amtsgericht Köln folgte der Argumentation der Anschlussinhaberin nicht. Da die Serienfolgen zum damaligen Zeitpunkt ganz aktuell waren, setzte das AG Köln für die drei Episoden insgesamt ein Schadenersatz von 1.800 Euro an. Also 100 Euro pro Episode mehr, als das Filmstudio verlangt hatte. Eine Rolle spielte bei der Festsetzung der Höhe auch, dass die Folgen schon verbreitet wurden bevor das Unternehmen in Deutschland mit der Verwertung des Werkes beginnen konnte. Zudem brachte das Gericht den Synergieeffekt als Argument ein. Soll heißen: Wer eine Folge einer Serie kennenlernt, möchte sich bei Wohlgefallen auch den Rest der Serie anschauen. Somit bestünde bei einer Serie im Gegensatz zu einem Kinofilm ein langfristig gesteigertes Interesse am Gesamtwerk auch über den Veröffentlichungszeitpunkt einzelner Teile desselben hinaus, wie es so schön im Blogbeitrag heißt. Da die Serie deswegen wertvoller als ein Kinofilm sein soll, wurde dementsprechend der Schadenersatz vom AG Köln angehoben.

Fazit

Hätte sich die Frau von einem erfahrenen Medienanwalt vertreten lassen, wäre sie bei der Angelegenheit mit Sicherheit weit billiger weggekommen. Bezüglich der Forderungen hätte man sich bestimmt irgendwo in der Mitte einigen können ohne ein Gericht mit der Klärung zu beauftragen. Zu glauben, dass pro Download auch nur ein Upload stattfindet, ist zwanzig Jahre nach Einführung der weltweit ersten Tauschbörse Napster geradezu naiv. Wer herunterlädt, der lädt gleichzeitig so oft und schnell hoch, wie es die Leitung hergibt. Mit kompetenter Beratung hätte man ein besseres Filesharing-Urteil oder wahrscheinlich sogar eine außergerichtliche Einigung erzielen können.

Tarnkappe.info

Beitragsbild Colin Viessmann, thx! (unsplash licence)

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch