Fake News erkennen – Tipps gegen Manipulation

Fake News

Ob kannibalistische Geflüchtete, bezahlte Klimaaktivisten oder erfundene Straftaten – Fake News sind seit einiger Zeit auf der Tagesordnung. Sie sollen Angst verbreiten und den politischen Diskurs zerstören. Mit der Verbreitung gezielter Fehlmeldungen im Internet wächst auch die Unsachlichkeit und Faktenresistenz. Wir wollen Euch Tipps geben, um Falschmeldungen besser erkennen zu können.

Die Manipulation und Meinungsmache durch gezielte Falschmeldungen haben eine lange Geschichte. Doch Social Media, Foren, Messenger, Videoplattformen und andere Dienste bieten heute schnellere und effektivere Methoden um diese zu verbreiten. Einmal gefangen im Dunstkreis der Filterblase voller Verschwörungsideologien, Hasstiraden und Falschmeldungen, lässt es sich nur schwer wieder herauskommen. Deshalb ist es wichtig schon frühzeitig zu erkennen welche Meldungen seriös sind und welche gezielt Unwahrheiten verbreiten möchten.


Das größte Problem an Fake News ist die Diskursverschiebung und zunehmende Unsachlichkeit in (politischen) Diskussionen. Der Hang zum Anzweifeln von Tatsachen und die Entgegnung mit Whataboutism führen sachliche Gespräche ins Dekonstruktive. Selbst abnehmende Straftatenstatistiken helfen nicht gegen empfundene Unsicherheiten. Glaubt man der Summe aus täglichen Meldungen bestimmter Kreise wären Kannibalismus, Femizid (Frauentötung) und Raubmord auf den Straßen deutscher Städte an der Tagesordnung. In Wirklichkeit ging die Anzahl registrierter Straftaten in den letzten Jahren immer weiter zurück.

Wie erkenne ich Manipulationen und Fake News?

Photo by Elijah O’Donnell on Unsplash

Doch was kann man tun um nicht in solche Filterblasen zu geraten, in denen lediglich die eigene Sichtweise wiederholt und bestätigt wird? Zuerst einmal sollte man immer die Qualität, Neutralität, Herkunft und Autorenschaft der Artikel hinterfragen. Dass das oft nicht leicht ist, zeigt auch ein Experiment, dass die Wissenschaftlerin Mai Thi Nguyen-Kim auf ihrem YouTube-Kabal maiLab vorstellt. Unsere Gefühlswelt spielt eine große Rolle beim Glauben an die Authentizität von Meldungen und Nachrichten. Deshalb sollte man immer abwägen und mehrere Quellen zu einem Thema überprüfen. Dabei kann es helfen sich vor allem gegensätzliche Darstellungen zu einem Thema anzusehen. Dadurch kann man auch die Seriösität des Beitrags besser einschätzen. Wenn es zu bestimmten Themen nur eine oder wenige Veröffentlichung gibt und sich sonst kein Medium dazu äußert, sollten die Alarmglocken angehen. Wenn es eine ernsthafte Quelle für das Thema gibt, sollte sich auch mehr dazu finden lassen. Quellen sollten immer hinterfragt werden: woher stammt das Wissen? Wurde es von anderen Seiten bestätigt? Erfährt man alles oder nur Bruchteile?

Man kann grundsätzlich davon ausgehen, dass auch bei bester Absicht es nicht zu tun, Journalisten immer wieder ihre eigene Meinung in Themen einfließen lassen. Nur sollte das auch transparent geschehen. Leider nehmen sich das manche Kollegen nicht zu Herzen. Man sollte sich also immer damit auseinandersetzen, wer Verfasser einer Nachricht oder eines Posts ist. Welche Hintergründe/Meinung/Ideologie hat er? Hat er eine bestimmte Motivation, sich zum Thema zu äußern? Wo veröffentlicht diese Person ansonsten noch? Verfügt die Person über Fachwissen zu dem Thema? Hat der Autor das studiert, oder kommen seine Aussagen aus dem hohlen Bauch? Gibt es Kritik an der Person?

Falschmeldungen sehen Schwarz-Weiß

Gerade bei heiklen Themen sind die Parteien in einer Diskussion oft sehr engstirnig und einseitig. Auch hierbei erkennt man oft das Potenzial medialer Falschmeldungen: einfache Wahrheiten und Lösungen gibt es nicht. Oftmals liegt die Wahrheit irgenwo zwischen Schwarz und Weiß. Die Realität unserer immer dynamischer und komplexer werdenden Welt lässt sich nicht so einfach in Gut und Böse einteilen. Diese Tatsache sollte man verinnerlichen und lieber einmal zu viel zweifeln, ob das was ich gerade konsumiere, der absoluten Wahrheit entspricht. Der Philosoph und Soziologe Theodor W. Adorno schrieb bereits 1959 was heute nicht treffender passen könnte:

Das Halbverstandene und Halberfahrene ist nicht die Vorstufe der Bildung sondern ihr Todfeind“.

Um Falschmeldungen nicht auf den Leim zu gehen, sollte man sich also auch fragen: was will der Artikel? Will er mir Informationen vermitteln oder eine bestimmte Meinung aufdrücken? Legt er Fakten dar oder appelliert er an meine emotionale Reaktion? Erhebt der Beitrag den Anspruch auf die absolute Wahrheit oder informiert er über andere Meinungen und Standpunkte zu dem Thema? Stellt der Artikel das Thema verkürzt da oder wägt er alle Seiten ab? Werden bestimmte Minderheiten gezielt und überwiegend negativ/einseitig dargestellt?


Video: Wie hoch ist die Gefahr, von Fake-News manipuliert zu werden?

Die Rolle von Social Media und Clickbaiting

no hatespeech bundestrollamt für gegen digialen hassTrotz all des Fortschritts ist die Rolle des Internets und von Social Media bei der Meinungsbildung unserer Tage nicht weg zu diskutieren. Wie bereits gesagt, spielen gerade letztere eine große Rolle bei der Verbreitung von Fake News. Eine französische Studie stellte 2016 fest, dass 6 von 10 Social Media Usern, Artikel die sie teilen (abgesehen von der Überschrift) vorher nicht lesen. Es geht ihnen also nicht um die Verbreitung von Informationen, sondern vor allem um die Bestätigung der bereits gefällten Meinung, die sie in dem Post (vermeintlich) bestätigt sehen. Man sollte sich also fragen: warum teilt die Person diesen Artikel? Woher kommt dieser Artikel? Ist der Artikel auf einer Website mit Impressum erschienen? Ist das Impressum seriös oder nachgemacht (also ein Fake)? Wird die Seite häufg gelesen? Behandelt man dort viele unterschiedliche Bereiche, oder fokussiert die Webseite nur ein bestimmtes Thema? Was sagen andere Leser über diese Website?

Gerade bei Bouelvardpresse, Social Media und Videoplattformen wie YouTube ist Clickbaiting ein weit verbreitetes Problem. Dabei werden gezielt reißerische Überschriften und Titel genutzt, um die Klickzahlen und Auflagen zu erhöhen. Oft haben die Texte und Videos unter solchen Clickaiting-Titeln nur einen marginalen Bezug zur eigentlichen Thematik. Klar soll diese Eyecatcher-Strategie möglichst viele Menschen ansprechen und zum Anklicken bzw. zum Lesen anregen. Allerdings kommt der tatsächliche Informationsgehalt dabei oft viel zu kurz und ist nichts weiter als eine maßlose Übertreibung. Deshalb sollte man sich auch hier fragen: warum wurde gerade dieser Titel gewählt? Muss der nachfolgende Beitrag unter so einem plakativen Titel stehen? Haben Titel und Text etwas miteinander zu tun? Soll mich der Titel nur dazu bringen, den Beitrag zu anzuklicken?  Ist der Titel nicht nur reißerisch, sondern hetzt auch gegen Minderheiten und/oder Personen? Würde eine seriöse Quelle mit derart reißerischen Titeln arbeiten?

Weitere Empfehlungen zu Falschmeldungen und Fake News

Über MedienDie österreichische NGO Mimikama und der deutsche Blog Volksverpetzer haben es sich zur Aufgabe gemacht, massenhaft geteilte Beiträge auf ihre Richtigkeit hin zu überprüfen. Dabei beschäftigen sie sich vor allem mit Clickbaiting und Fake News. Auch der BILDblog und Übermedien sind gute Anlaufstellen für die Enttarnung medialer Fehltritte und Fake News. Für Skeptiker bietet die Kampagne Klicksafe.de eine Anleitung zum kritischen Beleuchten gelesener Beiträge. Eine sehr umfangreiche Liste mit Querverweisen zu NGOs, Websites und Projekten, die sich mit Hatespeech beschäftigen, bietet das Portal no-hate-speech.de.

Alles in allem ist der Umgang mit Fake News Privatsache. Umso wichtiger ist es sich im eigenen Umfeld umzusehen und aufklärend entgegen zu wirken. Fakt ist, dass das Internet und der schnelle Informationsaustausch Desinformationskampagnen Tür und Tor geöffnet haben. Es liegt an jedem einzelnen zwischen der Datenflut zu selektieren und den ganzen Unsinn zu sortieren, um endlich wieder sachliche und konstruktive Diskurse voranzutreiben.

Wir hoffen, dass euch die Tipps weiterhelfen zukünftigt ein paar Fragen im Hinterkopf zu haben und kritischer auf Medien zu blicken.

Tarnkappe.info

 

Thx @ Beitragsbild von João Silas auf Unsplash.

27 Kommentare

  1. Anonymous sagt:

    Zitat Lars Sobiraj
    „Nur sollte das auch transparent geschehen. Leider nehmen sich das manche Kollegen nicht zu Herzen. Man sollte sich also immer damit auseinandersetzen, wer Verfasser einer Nachricht oder eines Posts ist.“

    Das ausgerechnet du das schreibst, der schon vielfältig seine persöhnliche Meinung einfliesen hat lassen, der ungeprüft Aussagen von beispielsweise einem Deadangel und auch anderen glaubte und sie weiterverbreitete, das finde ich schon ein echt starkes Stück von dir.
    Vor allem stellts du mit genau dieser Aussage andere an den Pranger und dich selber als Unschuldslamm dar, führst mit deinen Aussagen also deinen Artikel selber selber ad absurbum. Echt Paradox das ganze.

  2. Fritz sagt:

    Bei den 4 grössten Storys des letzten Jahres haben fast alle grossen Mainstreamedien in den USA gelogen.

  3. Toni Ben Rainer sagt:

    Tja Lars unliebsame Kommentare werden garnicht erst freigeschaltet.. sauber!
    https://imgur.com/a/5Ys5eOL

  4. Toni Ben Rainer sagt:

    … die von Behörden finanziell unterstützt wurden.
    SOLL DAS EIN WITZ SEIN? Diese Konstruke „unterstützen“ nicht nur – sie wurden von ihnen BE/GEGRÜNDET

    ..statt nur rumzuflamen? Hollahossa..
    Das man sich die Quellen die man konsumiert gerade vor dem verbreiten prüfen sollte, sollte quasi zum Standard gehören. Das es nicht so ist dafür trägt zwar jeder selbst Verantwortung aber die passive Informationsbeschaffung die uns schon in der Schule antrainiert wird steuert da schlicht dagegen.
    Ich habe mehrere Jahre einen Youtubekanal und einen Blog betrieben der sich der Wahrheitssuche verschrieben hatte. Ich habe mich mit den Jesuiten, der Transgenderagenda und der Flachen Erde beschäftigt. JEDER der anfängt die Wahrheit zu suchen und dann auch noch die Dreistigkeit besitzt seine Erkenntnisse zu veröffentlichen, macht sich zur Zielscheibe und wird als erstes von den sogenannten „Alternativen“ aufs Korn und in den Schmutz gezogen. Meine öffentliche Person wurde zerstört. Nur wer ein dickes Fell und eine starke Persönlichkeit besitzt, kommt da heil durch. Wer dieser Tage nicht erkennt das eine sozialistisch, kommunistische Propagandagleichschaltungsmaschinerie alles individuelle, kleine und kritische zermalmt hat den Bezug zur Realität verloren. Wer im Angesicht eine überstaatlich organisierten Migrationswelle und Völkerwanderung die damit einhergehenden kulturellen und gesellschaflichen Zersetzungstendenzen runterspielt umd verharmlost hat den Bezug zur Realität verloren. Wer dann auch noch manipulierte Statistiken zitiert und zwangsfinanzierte Staatspropaganda bewirbt und daraus resultierende Gewaltverbrechen an der angestammten Bevölkerung verharmlost, hat nicht nur den Bezug zur Realität verloren sondern macht sich quasi mitschuldig an dem aufrechterhalten dieser Zustände.
    Das offensive bewerben zwangsfinanzierter Propagandakonstrukte ist eine Schande für die jurnalistische Zunft – du solltest dich was schämen Lars.

  5. Walter sagt:

    Letztendlich läuft es auf eine umfassende Informiertheit raus. Je mehr ich von der „anderen“ Seite, der anderen Meinung lese, um so besser bin ich informiert. Gerade auch die andere Seite, die darauf erpicht ist, meine Seite/Meinung zu erschüttern, wird mir gerade die Schwachstellen meiner Seite/Meinung aufzeigen. Und nur dadurch kann ich mich weiterentwickeln, meinen Standpunkt kritisch hinterfragen und besser werden.

    In diesem Sinne Danke für den Artikel. Einige gute Hinweise enthalten.

  6. claudia langstädt sagt:

    Wenn ich die Polizeiberichte lese, ist jede zweite Straftat von einem Migranten oder angeblichen „Flüchtling“ begangen worden.
    Nur Grüne & linke Terrorhelfer glauben den Lügen, die die Medien verbreiten.
    Das Tarnkappe einfach die DPA Lügen übernimmt, ist mehr als beschämend.

    Ich empfehle die BKA Berichte, einfach richtig, zu lesen.

  7. Stefan Herwig sagt:

    LOl, die ersten beiden Kommentare sind ja absolut köstlich. Bitte wieder zurück zu den Flat Earthern …
    Und nun ernst gemeint: danke für die initiative. Bei mir ist die Hirnzersetzung scheinbar nicht ganz so weit fortgeschritten.

    LArs, SO sehen deine Leser aus… :-)

    • Ach Stefan, außer Meckern kannst du auch nichts. Sorry, der musste sein.

    • Du lässt Dich hier seit Jahren nicht sehen und siehst dann zufällig aufgrund meines Postings in verschiedenen Facebook-Gruppen diesen Artikel, den ich inhaltlich für gelungen halte. Dann kann man 1x in X Monaten mal Kommentare posten, ohne sich vorher im Forum eintragen zu müssen und schon geht hier die Flamerei los. Und statt eines der wenigen postiven Gegenbeispiele zu sein, nutzt Du die Gelegenheit, um selbst rumzutrollen und an mir Deinen Frust abzulassen.

      Vorschlag: Trage Dich in unserem Forum ein, da ist es nämlich ganz anders, weil dort moderiert wird. Aber daran wirst Du sicher kein Interesse haben, weil Du ja nur mal eben rummeckern wolltest und mir einen Seitenhieb verpassen wolltest. So kommt es zumindest rüber. Alter Schwede, was soll das!????

  8. Tarnung sagt:

    Ich sehe das genauso wie @Ben Rainer. Ein Bericht über „Fake News“, mit der Empfehlung die Kontrollinstanzen der
    EU-Globalisten und der links-grünen Gehirnzersetzer (inkl. der Printmedien und GEZ-Lakaien) zu nutzen. Klartext:
    Man soll den Fake-News-Machern vertrauen.

    Wenn dann noch so ein Satz hinterher geschoben wird wie „Umso wichtiger ist es sich im eigenen Umfeld umzusehen und aufklärend entgegen zu wirken…“ und mit „Tipp“ und „Wir“ endet, dann fehlt das Eigentliche was da in der Botschaft versteckt werden soll, nämlich der Kampf gegen „Klimaleugner“ und „Nazis“ – Kampf gegen Rääächts usw..

    Ich habe es bis heute nicht herausbekommen, was in den Köpfen einiger Menschen alles so vorgeht, um solche teuflischen Beiträge zu verfassen ;-/

    • Wie wäre es den Aluhut abzusetzen, bevor Du die Tastatur berührst. Das ist übelster Verschwörungs-Mist, muss ich echt mal sagen.

      • Tarnung sagt:

        Ja, Verschwörung kann man das nennen, was so in der EU abläuft, richtig! Der „Aluhut“ wird auch gerne zur Diffamierung von Kritiker der NWO genutzt.

      • Toni Ben Rainer sagt:

        genau das ist die Masche dann auf solch einen kritischen Kommentar mit der Verschwörungkeule zu reagieren.. das ist escht traurig Lars.. fehlt nur noch die Nazikeule.. du solltest dich was schämen.. eine Schande ist das

        • Ich war einfach sauer. Ich bin auch nur ein Mensch. Bitte bei solchen Diskussionen nicht immer die Aluhut-Keule schwingen, sondern stattdessen

          Gegenvorschläge machen.

          Welche Quellen kannst Du denn empfehlen? Wo kann ich nachlesen, wo man gute Anleitungen zum Erkennen von Fake-News findet. Das wäre hilfreich.

  9. Toni Ben Rainer sagt:

    Impressum:
    Seit dem 1.10.2016 ist maiLab (früher schönschlau) ein Angebot von funk.
    funk ist ein Gemeinschaftsangebot der Arbeitsgemeinschaft der Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland (ARD) und des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF).
    http://go.funk.net/impressum

    no-hate-speech.de
    Ein Projekt Von:
    Counsil of Europe, EU
    Bundesministerium für Familie, senioren, Frauen und Jugend
    Bundesministerium für Migration, Flüchtlinge und Integration
    Bundesprogramm Demokratie lebensdauerZeit Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius
    Koförder(in) Facebook Deutschland und Twitter

    klicksafe.de
    Impressum
    Die Website http://www.klicksafe.de ist Bestandteil der Initiative klicksafe im CEF (Connecting Europe Facility) Telecom Programm der Europäischen Union für mehr Sicherheit im Internet. In Deutschland ist die Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz gemeinsam mit der Landesanstalt für Medien NRW mit der Umsetzung beauftragt.

    Sag mal soll das ein Witz sein?
    Sind die Empfehlungen ernst gemeint oder ist das Satire?

    Nicht nur das wir die Propaganda, die unsere Hirne und Herzen vergiften zangsweise begleichen müssen (GEZ) Nein uns werden auch noch auf Basis von Zangsgeldern derlei Propagandakonstrrukte untergeschoben – das die Tarnkappe auch noch dafür Werbung macht haut dem Faß den Boden aus.. zu der Aussage Kriminalität ist zurückgegangen halte ich mich vornehmlich zurück.

    Carsten:
    Zitat Oliver Janich zu Frau Reschke (ARD):
    Lügen sie bewusst ode rhaben sie nicht richtig recherchiert?
    https://youtu.be/6tb97CXZ0L4

    MFG Toni Ben Rainer

    • Ja gut, die verlinkten Quellen sind öffentlich rechtliche Sender, deren Tochterfirmen oder Initiativen, die von Behörden finanziell unterstützt wurden. Das alleine macht den Inhalt schon fragwürdig? Wohl kaum. Auf den Inhalt kommt es an. Wie wäre es, sich inhaltlich mit unserem Beitrag zu befassen, statt nur rumzuflamen?


Vielleicht gefällt dir auch