Drosselt 1&1 den Download bei Share-Online?

Diverse Kunden des Internet-Anbieters 1&1 beklagen seit etwa drei Wochen mangelhafte Transferraten beim Download via Share-Online.biz und bei diversen anderen legalen Webseiten. Doch sobald ein VPN zum Einsatz kommt, können sie die Daten komischerweise wieder ohne jede Geschwindigkeitsbeschränkung herunterladen.

Ende März diesen Jahres gingen beim Forum SzeneBox.org erste Berichte von enttäuschten 1&1 Kunden ein. Diese bemängeln seit einiger Zeit schlechte Transferraten. Aber nur, sobald sie ihren Download beim OCH Share-Online.biz durchführen. Langsam seien die Transfers auch, sobald man beispielsweise versucht, etwas von Amazon, Flexget, GitHub, iTunes, Nvidia GeForce Now oder uPlay herunterzuladen. Obwohl mehrere User eine Leitung mit bis zu 50 Mbit und mehr bezahlen, erreichen sie beim Download teilweise nur 0.02 Mb pro Sekunde.


Anzeige

Share-Online.biz drosselt nicht

Die Angelegenheit ist SO.biz mittlerweile von mehreren Seiten berichtet worden. Der Support des Sharehosters betont, es gebe bei ihnen keine Einschränkungen bezüglich der Bandbreite. Dies würden sie nicht vom genutzten ISP abhängig machen. Das Problem müsse man beim Internet-Anbieter selbst ansprechen. Eigentlich dienen Werkzeuge wie ein Proxy oder VPN-Server lediglich der Verschleierung der eigenen IP-Adresse, doch in diesem Fall behebt der Einsatz dieser Instrumente die Geschwindigkeitsprobleme augenblicklich. Der Support von Share-Online.biz hat sich zwischenzeitlich auf die vielen Anfragen eingestellt. Wie im Internet berichtet wird, erhielten die Hilfesuchenden alle eine gleich lautende Antwort.

1&1 – Ursache der Störung unbekannt

Über die Gründe kann man derzeit nur spekulieren. Zeitweise hatte 1&1 die Probleme behoben, danach war die Geschwindigkeit wieder im Keller. Manche Nutzer vermuten eine gezielte Drosselung, andere vermuten Routing-Probleme beim Anbieter. Offenbar hängt es auch davon ab, über wessen Hardware (Vodafone oder Telekom) die DSL-Leitung von 1&1 angemietet wurde. So tauchen die enormen Geschwindigkeitseinbußen bei manchen Kunden gar nicht erst auf.

share-online.bizDie Kunden werden bei Anfragen per Kontaktformular bzw. E-Mail gebeten, eigenhändig im Hilfecenter anzurufen. Einigen Anrufern rät man, einen Werksreset ohne Backup durchzuführen. Die Anrufer teilten den Mitarbeitern mit, dass sie die Probleme bei Einsatz eines VPN nicht haben. Von daher könne es auch nicht am eigenen Router liegen. Man riet den Kunden dennoch zum Reset. Viele schrieben bei der Szenebox, sie scheuen sich in dieser Angelegenheit bei ihrem ISP anzurufen. Sie müssten dann zugeben, einen in der Szene einschlägig bekannten Hoster zu nutzen. Doch die Bremse tritt ja nicht nur bei Share-Online.biz, sondern auch bei vielen legalen Download- bzw. Kauf-Portalen wie Amazon oder iTunes auf.

Mittlerweile haben sich diverse Personen extra bei der Szenebox angemeldet, weil sie bei ähnlich gelagerten Problemen bei Google nach Hilfe gesucht haben. Die Problematik hält derzeit noch an. Offenbar ist eine Lösung bis auf weiteres nicht in Sicht. Wir werden die Situation auf jeden Fall weiter beobachten. Wir schieben gerne ein Update nach, sobald sich etwas Wichtiges ergibt.

Tarnkappe.info

 

Beitragsbild Валерия, thx! (Unsplash Lizenz)

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch