Dogecoin: Kryptowährung ist zwei Milliarden Dollar wert

Die als Parodie gedachte Kryptowährung Dogecoin erreichte am Wochenende eine Marktkapitalisierung von mehr als zwei Milliarden US-Dollar.

dogecoin

Der Hype um digitale Münzen ist ungebrochen. Etwa zwei Wochen, nachdem der Dogecoin, der als Parodie auf Kryptowährungen erstellt wurde, erstmals die 1-Milliarde-Dollar-Grenze erreicht hatte, legte er nun nochmal zu und erzielte am Sonntag einen Marktwert von mehr als 2 Milliarden Dollar. Damit hat es der Dogecoin in die Top-30 der wertvollsten Kryptowährungen geschafft. Dogecoin ist die erste digitale Währung, die auf einem Internet Meme basiert, der Meme des Jahres 2013.

Dogecoin ist eine Erfolgsgeschichte

Am Nikolaustag 2013 wurde die Markteinführung des Dogecoin, der das Logo eines japanischen Shiba Inu-Hundes trägt, zunächst noch auf einem Bitcoinforum bekannt gegeben. Neben einem Bild des Shiba Inu stand dort: „Dogecoin – very currency – many coin – wow – v1.1 Released.“ Die Gründer der Kryptowährung sind Adobe-Mitarbeiter Jackson Palmer und Programmierer Billy Markus. Sowohl Bitcoins, als auch Dogecoins, genauso wie Euro oder Dollar, sind Fiat-Währung, die keinen inherenten Wert haben. Erst dann, wenn genügend Menschen der Münze einen Gegenwert zugestehen, gibt es einen Markt und einen Kurs. So erwachte eine an sich sich wertlose Währung auf einmal zum Leben.

… wider Willen

Mit der Schaffung dieser Spaß-Kryptowährung wollte Dogecoin-Initiator Palmer eigentlich die Absurdität des frühen Krypto-Booms verdeutlichen, bei dem schon damals große Summen an Geld in waghalsige Krypto-Abenteuer investiert wurden. Bereits 2013 hatte sich der Preis des Bitcoin für damalige Verhältnisse rasant aufgebläht, schon damals warnten Experten vor einer Blase. Mit einem solchen Erfolg hätte Palmer sicher nicht gerechnet.

Wert ging steil nach oben

Kurz nach seinem Start hatte der Dodgecoin 1.000 Follower bei Twitter, 1800 Likes bei Facebook und 2600 Abonnenten bei Reddit. Unmittelbar darauf haben Besitzer die ersten Dogecoins gegen Bitcoins getauscht. In der Folge erhielt die Währung einen monetären Wert. Wer den Hype um Bitcoin verpasste, suchte sich schnell Altcoins – alternative digitale Währungen. Sie wollten unbedingt an der nächsten großen Bewegung teilhaben. So hatte Dogecoin bereits zehn Tage nach dem Start eine Marktkapitalisierung von 1,5 Millionen US-Dollar. Bei Dogecoins gibt es, im Gegensatz zu anderen Kryptowährungen kein Limit, aktuell sollen laut Coinmarketcap 112 Milliarden Coins im Umlauf sein.

Dogecoin sollte eigentlich ein Scherz sein

Im Gespräch mit Coindesk.com meint Dogecoin-Gründer Palmer. „Dass sich die meisten Konversationen in den Medien und zwischen Personen nur auf das mögliche Potenzial einer Investition konzentrieren, ist bedenklich“. Er hatte das Entwickler-Team im Jahr 2015 verlassen. Palmer ist heute mehr denn je einer der größten Warner vor dem weltweiten Krypto-Hype.


Bildquelle: petrastanley, thx! (CC0 Public Domain)

Tarnkappe.info

Ich bin bereits seit Januar 2016 Tarnkappen-Autor. Eingestiegen bin ich zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibe ich bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, greife aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Meine Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.