Die Glosse über Serienjunkies, Datensammler und andere Missetäter

Diesmal im Fokus der Glosse: sich streitende Filmfreunde, Datensammler, die keine Daten sammeln und positive Auswirkungen des Coronavirus.

glosse, facepalm
glosse, facepalm Foto Creaslim, thx!

Wie immer zu spät, wie immer böse: die Monatsglosse bei Tarnkappe.info. Diesmal im Fokus: die sich streitenden Filmfreunde des Untergrunds, Datensammler, die keine Daten sammeln und warum das Coronavirus auch mal etwas Positives bewirken kann.


Serienjunkies vs. Serienfans: Wir haben euch nicht gehackt. Nein, das waren die Marsmännchen!

Anfang Juli war Downtown die Hölle los. Das wisst ihr auch ohne Glosse. Manche Akteure beim Download-Portal Serienjunkies.org (SJ) gründeten ihr eigenes Baby namens Serienfans. Und dann, Wunder oh Wunder, veränderte irgendwer die ganzen Einträge im Forum von DokuJunkies/Serienjunkies. Wie das gelang, ist nicht geklärt. Und am Schluss will es wieder niemand gewesen sein. Man zeigte mit den Fingern gegenseitig aufeinander und die Schuld hatten am Ende immer nur die anderen. Irgendwie Kinderkacke, wenn ihr mich fragt. Egal wer es war, da blickt sowieso schon lange keiner mehr durch. Und angebliche Beweise sind dann doch keine gewesen. Ist auch egal. Da waren ein paar Kids im Sandkasten und haben sich die Förmchen streitig gemacht. Sorry, aber so schaut das für mich aus.

Hey Serienfans.org & Serienjunkies.org: Ist doch egal! Konkurrenz belebt das Geschäft. Das Portal mit dem besseren Konzept wird sich am Ende durchsetzen. Wahrscheinlich war es einfach mal an der Zeit, sich zu trennen. Klar hätte man das auch sehr viel friedlicher machen können. „Et es wie et es.“, würde man hier in Köln sagen. Lasst doch die gegenseitigen Schuldzuweisungen sein und macht das Beste draus. Eure User machen das sowieso schon.

hack as hack can, tastatur

VPN-Anbieter haben ihre nicht geloggten Daten weitergegeben. Die gingen dann public durchs Netz, juhu!

Frage mal einen VPN-Anbieter, ob er loggt. Keiner wird ehrlich zugeben, dass man das schon zur eigenen Sicherheit tun muss. Oder aber, weil es technisch gar nicht zu verhindern ist, dass irgendeine Stelle Logs anfertigt. Natürlich kann man die nachträglich löschen. Aber wenn jemand etwas richtig Böses von den Kunden gemacht hat, dann macht es schon Sinn zu wissen, wer das war. Letzten Monat waren gleich 20 Millionen Daten gleich vieler Nutzer offen im Netz einsehbar. Betroffen waren die Dienste UFO-VPN, FAST-VPN, Free-VPN, Super-VPN, Flash-VPN, Secure-VPN und Rabbit-VPN. Habt ihr noch nie von gehört? Ich auch nicht, ich kann euch beruhigen. Es gibt so viele davon, man kann nicht jeden einzelnen kennen.

Dieses Versprechen mit den Logs erinnert mich doch sehr an Walter Ulbricht, der am 15. Juni 1961 behauptete, „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“. Und doch wurde sie in Berlin just in der Sekunde errichtet, als Ulbricht auf die Rückfrage der Journalistin antwortete. Niemand hat die Absicht, Logs anzufertigen, sagen sie alle im VPN Business. Und sie alle lügen sich und uns in die Tasche! Ja, es gibt solche und solche Anbieter. Das haben wir ja ausführlich im Test besprochen. Und dennoch ist es nicht die Wahrheit, die man uns weismachen will.

Mal schauen wie lange es dauert, bis die nächsten nicht existenten Daten mal wieder frei im Web herum zirkulieren dürfen.

 

data has a better idea

Startpage.com: Gekauft von einem Datenbroker, um keine Daten zu sammeln. Bitte, was?

Im Interview probiert der Sprecher von Startpage, uns die Quadratur des Kreises zu erklären. Ja, da habe ein US-Konzern, der von der Analyse von Daten lebt, die Mehrheit am eigenen Unternehmen gekauft. Nein, es gehen keine Daten an die raus. Komisch, für was haben die den Laden denn sonst gekauft? Das haben sich auch unsere Leser im Kommentarbereich gefragt. Nun, das Interview mit diesem Suchmaschinenanbieter ist nice, weil es mit dieser Firma sonst gar keines im Web gibt. Aber man sieht auch, dass der PR-Mitarbeiter sein Fach versteht. Die Antworten sind ausnahmslos Marketing-Aussagen, als PR-Geblubber könnte man sie bezeichnen. Er erzählt viel und sagt wenig.

Irgendwie erinnert mich das an unsere Politiker. Nur sehen die dabei nicht mal halb so sympathisch aus, wie der Herr von Startpage. Bei den meisten Politikern kriege ich akute Magenkrämpfe, wenn ich die Gesichter sehen muss. Alleine deren Stimme zu hören, das wäre schon schlimm genug. Aber diese Fratzen! Muss man eigentlich hässlich sein, um als Politiker Erfolg zu haben?

 

xrel

Corona hat auch sein Gutes: Kinofilme zeitnah nach dem Filmstart daheim genießen

Ach, schau mal an. Es geht ja doch. Bei einer Veranstaltung der GVU, die es ja nun nicht mehr gibt, sagten mir die angereisten Vertreter verschiedener Filmstudios, dass man die Verwertungskette nicht aufbrechen könne. Nein, es gebe gültige Verträge, die man nicht umgehen dürfe. Die Filme könnte man halt dem Publikum nicht schneller zur Verfügung stellen. Aber es geht ja doch. Bevor die Umsätze noch mehr abstürzen, wird Universal künftig einige Filme vorzeitig im Internet zum Streamen anbieten. Zunächst nur in den USA und nicht grundsätzlich bei jedem Werk. Die Premium-VOD-Dienste werden die Streams für umgerechnet 17 Euro online anbieten.

Und glaubt mir, die Leute werden sie trotzdem kaufen!! Warum? Ganz einfach. Mit Kind und Kegel ins nächst gelegene Kino zu fahren, den zwei oder mehr Pänz die Eintrittskarten, Mammutladungen an Käsenachos und Popcorn nebst jeweils einer Cola etc. zu bezahlen, das kostet mindestens das Fünffache! Da kommen die Eltern mit 20 US-Dollar noch echt billig weg. Auch ohne Nachwuchs möchte man manchmal einfach faul sein und daheim fernsehen, statt rausfahren zu müssen. Oder wie seht ihr das?


Ich frage mich nur, wieso das mal wieder so lange gedauert hat, bis die Content-Industrie reagiert. Den Schuss haben die Manager ja damals schon nicht gehört, als Napster online ging. 1999 war das. Und wer vermarktet heute die Musik? Legal, meine ich. Das sind Unternehmen, die mit dem Biz so rein gar nichts gemeinsam haben. Apple stellt überteuerte Handys, Uhren und PCs her. Und Amazon? Ja Amazon stellt irgendwie alles her, Hauptsache die Kasse klingelt. Aber beide Unternehmen haben begriffen, dass man den Kunden entgegen kommen muss, will man Umsätze generieren.

Ich höre jetzt schon das Geheule, dass wegen der frühzeitigen Streams hochwertige Mitschnitte schneller released werden. Ja, okay, das stimmt auch. Und wenn schon. Nur weil man sich sonst die Camrips anschauen muss, verzichten die Konsumenten auf ihre Vorlieben? Von was träumt ihr eigentlich nachts? Das Ganze ist total simpel. Die Leute wollen den Content ohne Zeitverzögerung, überall und mit jedem Gerät konsumieren können. Ihr könnt von denen nicht verlangen, dass sie noch X Wochen oder Monate auf ihre Lieblingsserie oder Blockbuster warten sollen. Mein Bruder würde jetzt sagen: Das tut es nicht. Recht hat er. Und wenn die richtigen Fans ihre Ware nicht legal kriegen, dann besorgen sie sich den halt illegal.

Und noch was. Jede Wette, die Corona-Krise ist irgendwann vorbei. Am besten gestern, die Masken beim Einkauf gehen mir echt auf den Sack!!! Nach Ende der Krise werden die Filmstudios das mit den Streams sofort wieder rückgängig machen. Oder was meint ihr? Ihr hättet mal die Gesichter sehen sollen, damals in Berlin. Mich hat echt gewundert, dass niemand auf die Bühne gesprungen ist, um mich bei lebendigem Leib zu fressen. So sauer waren sie, dass man ihnen die Wahrheit ins Gesicht gesagt hat. Fuck, verdammt, brecht die Verwertungskette auch hier in Europa auf, sonst sterbt ihr. Simple as that.

Ein Song zum Schluss

So. Finale für diesen Monat. Oder fast. Das Lied hier unten ist so richtig schön Banane. Nein, den Herrn Schneider kennen hier wohl die wenigsten. Sind ja nicht alles so alte Säcke wie ich, die die Tarnkappe lesen. Aber Vorsicht: Der blöde Song verfängt sich im Ohr. Ich bin den nicht mehr losgeworden. Der begleitet mich jetzt auf Schritt und Tritt. Und damit euch das gleiche Schicksal droht, haue ich euch, nett wie ich bin, den Video-Link rein. ;-)

Ihr meint, der Song ist echt blöd? Ja, ist er. Aber schaut euch die Schlagzeilen da oben an, die Realität ist nicht weniger daneben. Von daher: passt schon, würde ich sagen!

Bis zur nächsten verspäteten Glosse in vier Wochen.

Ich wünsche euch weiterhin frohes schwitzen bei den tropischen Temperaturen! Und bleibt sauber! Oder gesund. Oder so ähnlich…

Euer Lars!

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.