Chelsea Manning: Verstöße gegen Gefängnisvorschriften

free_chelsea_manning_daily_chalkupy

Foto: Daily Chalkupy, thx! (CC BY 2.0)

WikiLeaks-Informantin Chelsea Manning hat Ärger im Militärgefängnis von Fort Leavenworth (Kansas, USA), wo sie derzeit ihre aufgrund der Leaks verhängte 35-jährige Haftstrafe verbüßt. Sie wurde für schuldig befunden, gegen Gefängnisvorschriften verstoßen zu haben, und muss dafür nun Sanktionen hinnehmen. Die zeitweise befürchtete Einzelhaft bleibt Manning aber erspart.

Schuldspruch für Chelsea Manning

Wie die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU mitteilte, wurde Manning am gestrigen Dienstag für schuldig befunden, gegen Gefängnisvorschriften verstoßen zu haben. Sie darf zur Strafe nun für drei Wochen die Freizeiteinrichtungen des Gefängnisses nicht nutzen.

Obwohl dies eine mildere Strafe ist, als zeitweise befürchtet – Manning drohte sogar Einzelhaft als Konsequenz ihrer Verstöße – zeigte sich Mannings Anwältin Nancy Hollander verärgert über das Verhalten der Gefängnisleitung. „Chelseas lächerliche Verurteilung heute wird sie nicht zum Schweigen bringen,“ sagte sie gestern in einer Stellungnahme, „Und wir werden in ihrer Berufung nur noch härter dafür kämpfen, all ihre Verurteilungen aufzuheben.“

Verbotene Bücher und angebliche Respektlosigkeit

Die Vorwürfe gegen Manning sind eher von der unspektakulären Sorte. Die Whistleblowerin wird beschuldigt, während des Umschlusses „versuchte Respektlosigkeit“ gegenüber dem Gefängnispersonal begangen sowie verbotene Bücher und Zeitschriften besessen zu haben. Zudem wird ihr Missbrauch von Medikamenten vorgeworfen, weil sie Zahnpasta mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum besaß. Angeblich hat sie außerdem Essen auf den Boden geworfen, was ihr von der Gefängnisleitung als Ruhestörung ausgelegt wird.

Chelsea Manning wurde in allen Punkten für schuldig befunden und darf nun 21 Tage lang die Freizeiteinrichtungen des Gefängnisses, darunter Fitnessraum, Bücherei und Außenbereich, nicht nutzen. Im Höchstfall hätte ihr sogar eine zeitlich unbefristete Unterbringung in Einzelhaft gedroht.

Unter den bei Manning beschlagnahmten Zeitschriften war eine Ausgabe des Magazins „Vanity Fair“, auf deren Cover die Prominente Caitlyn Jenner – die früher unter dem Namen Bruce Jenner Olympia-Erfolge feierte und kürzlich bekannt gab, dass sie wie Manning transsexuell ist – abgebildet ist. Auch unter dem beanstandeten Büchern sollen laut Mannings Anwältin Nancy Hollander Romane und Sachbücher über Homo- und Transsexualität gewesen sein. Zudem soll Manning, wie ihre Unterstützer auf Facebook berichten, auch den „Senate Torture Report“, einen Untersuchungsbericht über durch die US-Regierung autorisierte Folter mutmaßlicher Terroristen, besessen haben.

100.000 Unterschriften für Chelsea Manning

Mannings Unterstützer reagierten solidarisch auf die erneuten Probleme der Whistleblowerin. Am Dienstag wurde bei Armee-Offiziellen in Washington eine von über 100.000 Menschen unterschriebene Petition abgegeben, die die US-Offiziellen beschuldigt, Manning zum Schweigen bringen zu wollen, und sie auffordert, die Anklagen gegen sie fallen zu lassen.

Die US-Armee kommentierte die Vorgänge bislang nicht.

Quelle: Reuters

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.