C4: Arzt berichtet über die Probleme mit der Telematik

Heute spricht der Kölner Hausarzt Dr. Stefan Streit beim Open Chaos des C4 ab 2o Uhr über die problematische Einführung der Telematik in seinen Praxisalltag.

Heute spricht Dr. Stefan Streit über die Technik, die eigentlich die Bereiche Telekommunikation und Informatik miteinander verbinden sollte. Doch solange es die sogenannte Telematik gibt, so lange gab es auch Probleme mit einzelnen Anwendungsgebieten wie beispielsweise mit der E-Card. Die elektronische Gesundheitskarte kann seit mehreren Jahren aufgrund der aufgetretenen Mängel nicht im vollem Umfang eingesetzt werden. Wenn die Verarbeitung funktioniert hätte, würden die Ärzte heutzutage weitaus mehr sensible Informationen auf den Chips der E-Card speichern und diese Daten an Dritte übertragen.

Dr. Stefan Streit berichtet heute in seinem Vortrag „Kurzer Prozess“, dass unter anderem die neue EU-weite Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einen vollumfänglichen Einsatz der elektronischen Gesundheitskarte unmöglich macht. Die Verwaltung der sensiblen Patientendaten mittels der Telematik und einer E-Card ist noch immer nicht alltagstauglich, wie Streit sagt. Während sein letzter Vortrag „Ich komme aus einem anderen Land“ (siehe Video unten) von den technischen Seltsamkeiten der Telematik berichtet, so geht es heute Abend um die direkten Einflüsse der neuen Technologie und Gesetze auf die ärztliche Sprechstunde in Köln-Mülheim.


Anzeige


Video von der Gulaschprogrammiernacht #18 in Karlsruhe: Dr .Stefan Streit: Telematik in der Medizin – „Ich komme aus einem anderen Land“.

Geplant war eigentlich der elektronische Austausch von Arztbriefen, Rezepten und ein direkter digitaler Kontakt zwischen dem Arzt und seinem Patienten. Doch aufgrund der neuen Vorschriften der DSGVO sind die durchaus ambitionierten Pläne so weit wie nie zuvor in die Ferne gerückt. Während die neue kritische Infrastruktur in den Arztpraxen nach und nach regelrecht „geräuschlos“ eingebaut wird, empfinden viele Bürger die neuen Schutzgesetze ihrer Daten als lästig und belastend. Laut Dr. Streit führt dies zu einer „bizarren Ambivalenz“ der Diskussion dieser Zusammenhänge rund um das Thema Telematik.

Das OpenChaos findet am heutigen Donnerstag ab 20 Uhr in den Räumlichkeiten des Chaos Computer Club Cologne (C4) in der Heliosstr. 6a in Köln Ehrenfeld statt. Es empfiehlt sich eine Anreise mit öffentlichen Verkehsmitteln, die verfügbaren Parkplätze sind um diese Uhrzeit mehr als rar. Weitere Infos zum Vortrag sind hier auf der Seite des C4 verfügbar.

Wir werden trotz der Bullenhitze für euch vor Ort sein.

Update: Das Video ist schon veröffentlicht worden:

 

 

Beitragsbild von rawpixel, thx! CC0 1.0)

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

5 Kommentare

  1. Alex_Bytes sagt:

    @Lars Was hat den jetzt dein Kommentar mit dem Thema zu tun? ^^

    Zurück zum Thema. Zu der Einführung der E-GK hätte man es zur Pflicht machen müssen, das Praxen verpflichtet sind ihre Infrastruktur anpassen und das Personal zu schulen. Nun sind schon mehrere Jahre vergangen und nix hat sich geändert, außer das dass Personal nicht mehr nach einem Lichtbildausweis fragen muss. Wenn man sich dann mal die Website von https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/krankenversicherung/egk.html anschaut wird schnell klar, das es hauptsächlich nur um die Vermeidung von Missbrauch geht, um die ach so armen Krankenkassen zu schützen :/ Ich konnte leider noch nicht in den Genuß der der hochgepriesenen Vorteile für den Patienten kommen. Auf nachfrage bei meinem Hausarzt meine Akte auf der Karte zu sichern und die Überweisung elektronisch zu tätigen, schaute er sehr ratlos und verwies mich an eine Sprechstundengehilfin. Diese teilte mir dann mit, das die Praxis leider noch nicht über das „neue“ System verfügt und ich auch eine PIN für den Zugriff benötige. Was bringt mir denn so eine Karte, wenn ich dazu keine PIN bekomme und der Arzt die nicht verwenden kann? Ist es nicht auch befremdlich das ein Notarzt auch ohne PIN die Karte auslesen kann/darf? Auch wenn da n Mikroprozzesor zum Einsatz kommt, ist es nur ne Frage der Zeit bis das auch gecknackt wird. Wenn es nur um den Schutz vor Missbrauch geht, hätte man besser das Geld sparen und die Praxen zu mehr Sorgfalt bei der Aufnahme der Patienten anregen sollen.

    Noch 2 kleine Zitate von der Viactiv Krankenkasse Website:

    1) Sie erhalten rechtzeitig von uns Ihre persönliche PIN-Nummer. Der Zugriff auf medizinische Daten ist nur möglich, wenn eine Gesundheitskarte zusammen mit einem Heilberufsausweis eines Arztes in einen Kartenleser gesteckt wird. Nur im Notfall kann der Arzt oder Rettungssanitäter mithilfe seines Heilberufsausweises direkt zugreifen.

    2) Der Notfallzugriff und alle anderen Zugriffe auf die Karte werden protokolliert. Die letzten 50 Zugriffe auf Ihrer Karte können nur Sie einsehen, kein Arzt oder sonstige Personen haben diese Möglichkeit. Noch stehen die notwendigen Versichertenterminals dafür nicht zur Verfügung.

    quelle:https://www.viactiv.de/leistungen-tarife/egk/funktionen-und-datenschutz/wie-sicher-ist-die-egk/

    Hmmm, was heisst denn jetzt rechtzeitiger erhalt der PIN? Bekommt man den erst, wenn es den Kassen zeitlich recht ist :?
    Und wofür ein Versichertenterminal, wenn ich immer jemanden mit einem Heilberufsausweis zur verfügung haben muss, damit ich die Daten lesen kann? Und was soll denn das Logging der Zugriffe dann bringen? Kann ja nicht ohne Terminal nach schauen. Der neue Personal Ausweiß ist auch n schönes Beispiel, für solche Inkompetenz.

    IMHO: Das kommt dabei raus,
    wenn man einen Haufen von fachlich weit entfernten Primaten eine Reform beschließen lässt. Glaube der letzte Gesundheitsminister, der überhaupt einen medizinischen Hintergrund hatte, war Philip Rösler. Aber selbst der hat ja dem Volk nix gebracht. Und seine nachfolgende Tätigkeit als Bundesminister für Wirtschaft und Technologie sagt ja wohl alles ^^ Der rest alles nur Rechtsverdreher, Volkswirte, Bänker und dergleichen. Wie kann man denn nur solche wichtigen Posten mit Leuten besetzen, die zu dumm zum ______ sind o.O

  2. Es war echt klasse gestern. Leider fuhr vom S-Bahnhof dann kein Bus mehr nach Hause. D.h. entweder Taxi oder laufen. Ich habe einen halbstündigen Spaziergang daraus gemacht.

  3. Pudelmütze sagt:

    Zitat:“Geplant war eigentlich der elektronische Austausch von Arztbriefen, Rezepten und ein direkter digitaler Kontakt zwischen dem Arzt und seinem Patienten.“
    Und gleich danach kommen die Chefs. Es ist gut so wie es jetzt ist und wird sich hoffentlich zu meinen Lebenszeiten nicht ändern.

    2057 Unser Leben in der Zukunft Teil 1
    https://www.youtube.com/watch?v=0TSvUaYyfQM

    2057 Unser Leben in der Zukunft Teil 2
    https://www.youtube.com/watch?v=e5YPYyz_snw

  4. Shika sagt:

    Wir sollten mal langsam Regen bestellen, sonst gehen bald alle meine Tomaten ein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.