Bitcoin-Miner festgenommen – 1.069 Bitcoin-Mining-Rigs beschlagnahmt und zerstört

Die Polizei der malaysischen Stadt Miri beschlagnahmte 1.069 Bitcoin-Mining-Rigs. Acht Personen wurden im Zuge der Aktion festgenommen.

Bitcoin
Bildquelle: dedMazay

Die Polizei in der malaysischen, an der Nordwestküste der Insel Borneo, gelegenen Stadt Miri stellte zwischen Februar und April 2021 in Zusammenarbeit mit Sarawak Energy (SEB), dem regionalen Stromanbieter, 1.069 Bitcoin-Mining-Rigs im Wert von 5,3 Millionen RM (ca. 1 Million Euro) sicher. Acht Personen, die mit den Mining-Rigs Bitcoin-Mining betrieben, hat man festgenommen. Ihnen wurde zu Last gelegt, Stromdiebstahl in großem Maße begangen zu haben, berichtete Bernama am Freitag.

Wie im folgenden Video zu sehen ist, hat die Polizei in der malaysischen Stadt Miri durch Razzien erlangte Bitcoin-Mining-Rigs im Wert von ca. einer Million Euro (5,3 Millionen RM) von einer Straßenwalze plattwalzen lassen. Die auf diese Weise zerstörte Ausrüstung fand ehemals zum Minen von Bitcoin Verwendung.

Stromdiebstahl zum Bitcoin-Mining zog 8 Monate Haft sowie Geldstrafen nach sich

Der Polizeichef des Miri-Distrikts ACP, Hakemal Hawari, gab bekannt, dass die Polizei in den Besitz der Bitcoin-Mining-Rigs im Verlauf von sechs Razzien wegen Stromdiebstahls beim Bitcoin-Mining kam. Die Razzien führten hier infolge zur Festnahme von acht Personen.

„Insgesamt wurden sechs Personen gemäß Abschnitt 379 des Strafgesetzbuchs wegen Stromdiebstahls angeklagt. Man hat sie mit einer Geldstrafe von bis zu 8.000 RM (rund 1.600 Euro) und bis zu acht Monaten Gefängnis bestraft“

Bitcoin-Mining

Lesen Sie auch

Hawari führte weiterhin aus, dass der regionale Stromanbieter Sarawak Energy (SEB) durch den Stromdiebstahl für die Bitcoin-Mining-Aktivitäten finanzielle Schäden in Höhe von knapp 1,7 Millionen Euro erlitt. Er fügt hinzu:

„Der Stromdiebstahl beim Bitcoin-Mining hat zu häufigen Stromausfällen geführt und 2021 wurden drei Häuser aufgrund illegaler Stromanschlüsse dem Erdboden gleichgemacht“.

krypto-miningBitcoin-Mining verbraucht viel Strom und ist entsprechend teuer. Darum versuchen wohl zahlreiche Miner, sich die Stromkosten völlig zu ersparen. Erst kürzlich hat der ukrainische Staatssicherheitsdienst (SBU) illegale Krypto-Mining-Aktivitäten in Winnyzja, einer Stadt in der Ukraine, infolge hohen Stromverbrauchs aufgedeckt. Der SBU hat hier eine riesige Krypto-Mining-Farm wegen groß angelegtem Stromdiebstahl geschlossen.

Offenbar verwendete diese u.a. PlayStation 4-Spielekonsolen für das Mining. Die Betreiber machte man für regionale Stromausfälle verantwortlich. Die Miningfarm verursachte dem Staat nach vorläufigen Schätzungen immerhin monatliche Verluste in Höhe von etwa fünf bis sieben Millionen Griwna (183.200 bis 256.400 US-Dollar). Die Betreiber manipulierten die Stromzähler, um ihre rechtswidrigen Handlungen zu verbergen.

Tarnkappe.info

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.