Aus The Iso Zone wird Reprimed.com nach Nintendo-Klage

Das nächste Retro-Portal für Spiele-ROMs hat geschlossen: aus TheIsoZone.com wird Reprimed.com. Die Klage von Nintendo zeigte ihre Wirkung.

Reprimed.com

Aus The Iso Zone wird Reprimed.com. Offenbar aufgrund der Klage gegen den Betreiber von LoveRetro.co und LoveRoms.com schaltete man vor einigen Tagen den Zugriff auf alle Spiele-ROMs ab. Die Ankündigung vom gestrigen Donnerstag lässt hingegen heftige Streitigkeiten innerhalb der eigenen Community vermuten.

Vor mehreren Tagen schrieben der bzw. die Betreiber: „We are no longer offering download links. Thanks to everyone who helped make this site, and thus the world, a better place.“

Mit diesem Statement (siehe oben im Tweet) drehte man den Hahn zu allen Retro-Spielen ab, die dort zuvor für die PSX, PS2, Sega Saturn, NES, N64 etc. angeboten wurden. Die Ankündigung lässt vermuten, dass man damit ähnlich wie EmuParadise, proaktiv auf die angeklagten Wettbewerber reagiert hat. Auf den Betreiber der Konkurrenz-Seiten LoveRetro.co und LoveRoms.com kommen Forderungen von bis zu 100 Millionen US-Dollar zu.


Aus TheIsoZone.com wird Reprimed.com

Bis gestern war bei theisozone.com eine neue Stellungnahme zu sehen. Diese lässt vermuten, dass jemand innerhalb des Teams oder des näheren Umfelds bezichtigt wird, der Iso Zone schaden zu wollen. Genaueres dazu wurde naturgemäß nicht ausgeführt.

Statt der Ankündigung wurde nun eine Umleitung zu Reprimed.com eingerichtet. Wenn man den Trafic aus dem asiatischen Raum nicht mit einbezieht, weil SimilarWeb darauf offenbar keinen verlässlichen Zugriff hat, so erreichte the Iso Zone dennoch in letzter Zeit monatlich 20 Millionen Seitenzugriffe und mehr.

Die Betreiber einer Download-Seite haben bei derart hohen Klageandrohungen gute Gründe, paranoid zu werden. Nintendo geht systematisch gegen die Großen vor, um die illegale Distribution uralter Spiele so gut es geht, zu unterbinden. Reprimed.com dürfte in der Folge besser nach außen abgesichert sein. Wir werden den Betreiber sobald es geht, kontaktieren. Update: Leider hat der nie reagiert.

Quelle der Bildmanipulation: Mike Meyers @ Unsplash.com, thx! (CC0 1.0)

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.