Auch Share-Online.biz testet Krypto-Mining

Article by · 10. Oktober 2017 ·

Der im deutschsprachigen Bereich überaus populäre Szene-Hoster Share-Online.biz hat kürzlich zeitweise den Monero JavaScript Miner eingesetzt. Die Spur zum Mining-Anbieter CoinHive führt dabei laut dem IVD e.V. nach Deutschland. Sowohl der Hoster als auch der Registrar sind deutsche Firmen.

Laut dem Blog WebSchauder, der vom Düsseldorfer Interessenverband des Video- und Medienfachhandels in Deutschland (IVD e.V.) betrieben wird, wurde vor einigen Tagen testweise auf den PCs der Besucher von Share-Online.biz die Kryptowährung Monero geschürft. Derzeit hat Share-Online den JavaScript Miner wieder deaktiviert. Bei geschätzten 133 Millionen Seitenzugriffen alleine im September 2017 könnten die Aachener Betreiber auch dann enorme Umsätze einfahren, selbst wenn sie das Script täglich nur für wenige Stunden anlassen würden. Übrigens: Nicht geschürft werden kann beim Download via JDownloader oder sobald ein Werbe-Blocker oder das Plug-in No Script aktiviert wurde.

 

CoinHive.com – Spur führt nach Deutschland

Interessant ist dabei, dass die Spur des neuen Hypes, Krypto-Währungen ungefragt auf den Zielrechnern von Seitenbesuchern zu generieren, nach Deutschland führt. Coinhive.com wurde über den Anonymisierungs-Dienst whoisproxy registriert. Registrar ist eine Key-Systems GmbH aus St. Ingbert. Nach eigenen Angaben habe man sich seit der Gründung im Jahr 1998 von einer Studentenbude studentischen Kleinunternehmen zu einem „Global Player der Internet- und Domain-Branche entwickelt“. Das Kerngeschäft besteht in der Registrierung von Internet-Adressen. „Aktuell verwalten wir mehr als 4 Millionen Domains im Kundenauftrag“, heißt es auf der Webseite des Unternehmens. Die Key-Systems GmbH wurde kürzlich laut TorrentFreak von der US-amerikanischen Musikindustrie der US-Regierung benannt (komplettes PDF des Dokuments), weil diese ebenfalls als Registrar der illegalen Download-Seite Mp3fiesta.com agiert.

Übrigens wird Coinhive.com bei der Hetzner Online GmbH in Gunzenhausen gehostet. Auch diese Firma wurde kürzlich von der Recording Industry Association of America (RIAA) in die Liste der auffälligen Unternehmen aufgenommen, die Online-Piraterie im Bereich Musik direkt oder indirekt unterstützen sollen.

 

Krypto-Mining: bin ich betroffen?

Wer selbst überprüfen will, ob auf einer seiner Lieblingsseiten Krypto-Mining durchgeführt wird, sollte sich den Miner Detector für den Google Chrome installieren. Die Browser-Erweiterung lässt oben rechts das rot-schwarze Symbol der Währung Monero aufleuchten, sobald eine Webseite besucht wird, wo der Coinhive Monero JavaScript Miner aktiv ist. Daneben gibt es im Chrome Web Store noch mehrere Erweiterungen, die das Schürfen automatisch unterbinden. Auch der Firefox bietet mittlerweile mehrere Blocker für das Krypto-Mining von Coinhive an.

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

3 Comments

  • comment-avatar

    Peter

    Weiß nicht was alle dagegen haben. Ihr wollt keine Werbung, keine mining Software und Spenden ist auch zu viel verlangt. Ist klar.

  • comment-avatar

    Ronny

    Dann halt nur noch den JD nutzen und fertig.

  • comment-avatar

    Kati in der Telegram-Gruppe der Tarnkappe

    Hier ist das Gegenmittel für den Firefox

    https://raw.githubusercontent.com/hoshsadiq/adblock-nocoin-list/master/nocoin.txt

    Eintragen unter Addons->µBlock->Vorgegebene Filter (ganz unten)


Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: