verhaftet
verhaftet
Bildquelle: Artur Verkhovetskiy, thx!, Lizenz

Gedoxxed: Sieben Jugendliche Lapsus$-Hacker verhaftet

Erst „gedoxxed“, dann verhaftet. Die britische Polizei verhaftet sieben Jugendliche. Darunter der mutmaßliche Kopf von Lapsus$.

Gedoxxed und verhaftet. Nachdem Lapsus$ in nur einer Nacht Daten von Microsoft, LG und Okta veröffentlicht hatte, klickten nun für sieben Jugendliche die Handschellen. Kriminalhauptkommissar Michael O’Sullivan von der Polizei der Stadt London, bestätigte die Verhaftungen gegenüber Reuters.

LAPSUS$: Erst Leaks wie am Fließband und jetzt im Knast?

Lapsus$: was sollen wir als Nächstes leaken
Lapsus$: „Was sollen wir als Nächstes leaken

Die notorische, aber relativ junge Ransomware-Gang, hatte sich ziemlich schnell einen Namen gemacht. Lapsus$ veröffentlichte seine Leaks schon fast wie am Fließband.

In der Telegram-Gruppe der Cyber-Gangster ließ man die „Fangemeinde“ sogar darüber abstimmen, welchen Leak man denn nun als Nächstes veröffentlichen sollte. Damit scheint es jedoch vorerst vorbei zu sein. Die mutmaßlichen Okta- und Microsoft-Hacker, konnten relativ schnell von der britischen Polizei verhaftet werden.

Die britische Polizei verhaftet sieben Jugendliche

Arion Kurtaj – bekannte Pseudonyme
Bekannte Pseudonyme des jugendlichen Hackers

Unter seinem Online-Namen „Lapsus$“, „White“ oder auch „Breachbase“ soll der jugendliche Hacker immerhin ein Vermögen von 14 Millionen Dollar (10,6 Millionen Euro) angehäuft haben.

Zum Verhängnis wurde ihm wohl, dass sein Name und seine wahre Identität schon relativ früh von rivalisierenden Hackern im Netz gedoxxed wurde. Aber auch diverse Sicherheitsforscher waren sich recht schnell einig, mit wem sie es hier zu tun haben und wer tatsächlich hinter Lapsus$ steckt.

Sieben Personen im Alter zwischen 16 und 21 Jahren wurden im Zusammenhang mit diesen Ermittlungen festgenommen und unter Auflagen wieder freigelassen.

Michael O’Sullivan

Da es sich bei den Verdächtigen meist um Minderjährige handelt, wollte die britische Polizei die Namen der verhafteten Jugendlichen nicht öffentlich bekannt geben.

Vater des jungen Hackers zeigt sich überrascht

Der Vater des jungen Hackers aus Oxford, zeigt sich sehr überrascht. Er war der Meinung, dass sein Sohn nur Spiele spielt. Nie wäre er auf die Idee gekommen, sein Sohn könnte ein Hacker sein.

Ich hatte bis vor kurzem noch nie etwas davon gehört. Er hat nie über das Hacken gesprochen, aber er kennt sich sehr gut mit Computern aus und verbringt viel Zeit am Computer. Ich dachte immer, er würde nur spielen.

bbc.co.uk – Vater des Hauptbeschuldigten

Lapsus$: Hacker kündigen „Urlaub“ an – in der Telegram-Gruppe geht es heiß her

Lapsus$:
Lapsus$: „Wir sind im Urlaub

Nachdem der mutmaßliche Anführer der notorischen Ransomware-Gang öffentlich gedoxxed wurde und kurze Zeit später die Handschellen geklickt hatten, geht es in der Telegram-Gruppe weiterhin heiß her.

Neuer Chatmoderator bei Lapsus$
Neuer Chatmoderator bei Lapsus$

Auf eine „Urlaubsankündigung“ der Cybergangster folgte recht schnell die Schlagzeile über die Verhaftungen. „Gehasst, verdammt und vergöttert“. Entsprechend ist im Gruppenchat von Lapsus$ alles vertreten. Denn klar, wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht mehr zu sorgen.

Um so überraschender war es zu sehen, dass im Gruppenchat der Cybergangster erst gestern noch ein neuer Admin „angeheuert“ wurde. Wie lange es dauern wird, bis die Ermittlungsbehörden der Präsenz der Ganoven auf Telegram ein Ende bereiten werden, ist noch offen.

Da die Ermittlungen derzeit noch auf Hochtouren laufen, ist anzunehmen, dass die nächsten Tage noch weitere Details ans Licht bringen werden. Für die sieben verhafteten „Kinder“ allerdings dürfte sich das Thema „hacken“ aber erst einmal erledigt haben.

Tarnkappe.info


Über

Sunny schreibt seit 2019 für die Tarnkappe. Dort verfasst er die Lesetipps und berichtet am liebsten über Themen wie Datenschutz, Hacking und Sharehoster. Aber auch in unserer monatlichen Glosse, bei den Interviews und in „Unter dem Radar“ – dem Podcast von Tarnkappe.info, ist er immer wieder anzutreffen.