Chatbot
Chatbot
Bildquelle: sdecoret, Lizenz

ChatGPT: 11-Jähriger erstellt Spiel mittels KI-Chatbot

Ein 11-Jähriger wies ChatGPT an, ein textbasiertes Harry-Potter-Spiel zu erstellen. Dieses geht aktuell online viral.

Künstliche Intelligenz (KI) kreierte auf die konkrete Anweisung eines 11-Jährigen ein textbasiertes Harry-Potter-Adventure. Dafür erstellte der Chatbot ChatGPT die entsprechenden Spielszenarien. Dem Spieler verbleiben dann Optionen, um eine Auswahl zu treffen und entsprechend das Spielgeschehen zu beeinflussen. Darüber berichtete Metaverse Post.

Mit Anweisungen für ein Text-Adventure im Harry-Potter-Stil beauftragte ein 11-Jähriger ChatGPT, einen neuen KI-gestützten Chatbot. Der Junge hatte schon großen Erfolg damit, denn das Spiel eroberte das Internet bereits im Sturm. Immerhin spielten es schon Tausende von Menschen. Zudem wird es auf Reddit vorgestellt.

Um das Spiel zu starten, wies der 11-Jährige die KI mittels folgender Eingabeaufforderung dazu an:

„You are a text-based video game where you give me options (A, B, C, and D) as my choices. The setting is Harry Potter. I start out with 100 health.“

Übersetzt heißt der Text: „Du bist ein textbasiertes Videospiel, bei dem Du mir Optionen (A, B, C und D) zur Auswahl gibst. Der Schauplatz ist Harry Potter. Ich starte zu Beginn mit 100 Lebenspunkten.“

Jeder kann dies als Vorlage dazu verwenden, um ChatGPT anzuweisen, eigene Szenarien in ganz unterschiedlichen Variationen zu erstellen. Beim Harry-Potter-Testlauf sah es wie folgt aus, wobei man auf gestellte Fragen antworten muss. Abhängig von den Antworten kann das Szenario jedes Mal anders ausfallen.

Quelle: Metaverse Post

Der KI-Chatbot, ChatGPT, erreichte bereits in den ersten 5 Tagen nach seiner Einführung mehr als 1 Million Benutzer. Zum Vergleich dauerte es bei Netflix 41 Monate, um diese Userzahl zu bekommen, bei Facebook 10 und bei Instagram 2,5 Monate.

Der KI-Chatbot wird in letzter Zeit von so vielen Menschen genutzt, dass ChatGPT in der letzten Woche mehrmals abgestürzt ist. OpenAI, das Unternehmen, das hinter dem Bot steht, hat die Nutzer gebeten, “durchzuhalten”, während es die Systeme “hochskaliert” und herausfindet, wie es mit dem Zustrom neuer Nutzer umgehen soll.

ChatGPT ist vielseitig einsetzbar

So kann das KI-Tool dabei helfen, Code zu generieren sowie geschriebenen Code zu debuggen. Dabei weist ChatGPT nicht nur auf Fehler hin, sondern behebt diese und gibt entsprechende Hinweise. Des Weiteren kann man den KI-Bot als persönlichen Assistenten verwenden. Indem man ihn in WhatsApp integriert, könne man auf diese Weise Aufgaben automatisieren.

Denkbar wäre zudem, damit einen Marketingplan oder eine SEO-Strategie zu erstellen, die eigene Website zu optimieren, Keyword-Recherchen durchzuführen und Artikel oder Texte zu schreiben. Und das alles in weniger als 30 Minuten. Mit ChatGPT könne man frei und kreativ experimentieren, wie Drehbücher für Sitcoms/Filme oder Witze schreiben und vieles andere mehr.

Kritiker wiesen jedoch darauf hin, dass ChatGPT auch falsche Antworten liefert. Diese mögen zwar auf den ersten Blick als richtig erscheinen, stellten sich dann jedoch bei näherer Betrachtung als falsch heraus. Mods von Stack Overflow, einer Frage-und-Antwort-Website für Programmierer, sprachen aus diesem Grund ein Verbot für den KI-Chatbot auf ihrer Plattform aus.

Tarnkappe.info

Mehr zu dem Thema Gaming

Über

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.