Windows 10 darf Raubkopien & Hardware abschalten

Article by · 9. August 2015 ·
Windows 10: auf nimmer Wiedersehen Schwarzkopien?

Windows 10: auf nimmer Wiedersehen Schwarzkopien?

Der Konzern aus Redmond verschenkt seine neueste Version des Betriebssystems, doch die EULA von Windows 10 hat es offenbar in sich. Ausländische Medien berichten, dass man Microsoft durch die Zustimmung des Lizenzvertrages zwecks Installation von Windows 10 erlaubt, bei Bedarf Schwarzkopien von Spielen oder unerwünschte Hardware automatisch zu deaktivieren. Damit hätte Microsoft und nicht mehr der Anwender die volle Kontrolle über das eigene Gerät.

Windows 10 ist gratis und es telefoniert bekanntlich gerne nach Hause. Direkt nach Auslieferung des neuesten Microsoft-Betriebssystems wurde publik, dass die Einstellungen von Windows 10 nach der Installation an vielen Stellen manuell verändert werden müssen, um die Übertragungen von Nutzerdaten an die Server des Herstellers zu unterbinden. Patrick Beuth beschreibt hier Schritt für Schritt, an welchen Zahnrädern gedreht werden muss, um die Datenübermittlung zu unterbinden. Der Konzern hat sich (für einen US-Konzern typisch) für das Opt-out- statt für das Opt-in-Prinzip entschieden. Wer die Voreinstellungen belässt, dessen Windows 10 ist überaus auskunftsfreudig. Schon wieder sollen wir etwas mit unseren Daten statt mit unserem Geldbeutel bezahlen. Wahrscheinlich ist das Verschenken Teil der neuen Unternehmensstrategie. Im Web herrscht ja auch seit Jahren eine anhaltende Kostenlosmentalität.

Windows 10: goodbye pirates?

Doch das ist offenbar noch nicht die einzige Überraschung, die der Hersteller für uns bereithält. Der aktuelle Endbenutzer-Lizenzvertrag (kurz: EULA) vom 1. August 2015 soll die Kunden offenbar um einen großen Teil ihrer Kontrolle über ihr Gerät bringen. Mit der Installation bestätigt man die EULA, die Microsoft erlaubt, nicht autorisierte Hardware und Raubkopien funktionsuntüchtig zu machen. Der neue Vertrag betrifft übrigens auch die Nutzung von Office 365, Outlook.com, Skype, OneDrive, Xbox Live, MSN und die Suchmaschine Bing.

Microsoft soll so die Möglichkeit erhalten, im Bedarfsfall zwangsweise  automatische Updates ihrer Programme beziehungsweise des Betriebssystems zu installieren und die Konfiguration zu verändern. Auf diese Weise soll aber auch die nicht autorisierte Nutzung von Zusatzgeräten oder von raubkopierten Spielen unterbunden werden. Momentan wird noch gerätselt, was genau mit den unautorisierten Zusatzgeräten gemeint ist. Möglich wäre beispielsweise die Blockade von Xbox One-Controllern von Fremdherstellern, die mit Microsoft keinen Vertrag abgeschlossen haben etc. Der neuen EULA muss auch beim nächsten Update von Windows Photo Gallery, Windows Live Mail, Windows Movie Maker und anderen Programmen zugestimmt werden. Wer dem neuen Endbenutzer-Lizenzvertrag nicht zustimmt, wird schlichtweg kein Update erhalten.

microsoft pirateMöglicherweise wurde die Nachricht von Techworm etwas reißerisch formuliert. Dieser Teil der EULA wurde nämlich sehr weich formuliert. Microsoft könnte (wird also nicht zwingend) nicht gekaufte Spiele deaktivieren. Wahrscheinlich wird man daran mit Ausnahme der Produkte aus dem eigenen Haus gar kein Interesse haben. Unklar ist auch, wie die Entwickler aus Redmond schwarzkopierte Spiele (oder Anwendersoftware) auf der heimischen Festplatte als solche identifizieren wollen.

Viele Windows-Nutzer werden dennoch aufgrund der geplanten übergriffigen Kontrolle des OS-Herstellers wenig begeistert sein. Man sollte sich folglich gut überlegen, ob man nicht besser bei der alten Windows Version bleibt.

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

34 Comments

  • comment-avatar

    Anonymous

    So ein quatsch wenn ich das lankabel ziehe kann microsoft die hände in den schoß legen, von wegen mehr kontrolle über mein gerät als ich. Und wenn die rumnerven gobts genug alternativen.

  • comment-avatar

    RedDog

    https://www.youtube.com/watch?v=J8J1UGEloGo Hier ein Vid wie man das bei Win10 Abschalten kann !

  • comment-avatar

    Heinz

    Vielleicht mal das durchlesen vor dem lauten Brüllen: https://twitter.com/Win10Boris/status/633253878071455745

  • comment-avatar

    tuxtoni

    Zum Glück habe ich all meine Hardware auf Linux umgestellt, es gab keinerlei und gibt bei mir keine Anwenderprobleme, es läuft alles wie seinerzeit unter Windows. Sehr glücklich bin ich darüber das ich meine Hardware noch einige Jahre weiter betreiben kann, den diesen neu modischen UEFI Schrott und Trusted Computing kommt mich nicht ins Haus.

    Anfangs wurde ich im Bekanntenkreis ausgelacht, sie sagten damit kann man keine Blueray Filme oder Images schauen, diese konnte ich eines besseren belehren, es war eines meiner ersten Anwendungen die ich installiert hatte. Wie dem auch sei, jedem das wo mit er am besten klar kommt.

  • comment-avatar

    Werner

    Zum Glueck gibt es Linux. Wer immer noch kein Linux nutzen will sondern lieber weiter M$ ist ein geisteskranker!

    • comment-avatar

      Klaus

      Hallo Werner.

      Ich bin auch kein Freund von MS und stehe voll hinter freier Software und würde liebend gern eine Linux Distri verwenden.

      Auch dieses Mal habe ich wieder versucht den Absprung zu schaffen – auf Manjaro. (in den letzten Jahren diverse Versuche mit Ubuntu, Kubuntu, Suse etc)

      Setup: PC ist direkt am TV angeschlossen (Monitor 1) und am Beamer (Monitor 2). Daneben hängt noch ein Drucker und Scanner dran. Sollte alles kein Problem sein, aber…

      Ergebnisse:
      1. TV wurde nicht erkannt, da dieser nur per DVI-Adapter und VGA Kabel angeschlossen war. Nach ewigem Suchen im Netz habe ich mir ein Displayport->HDMI Kabel gekauft. 3-4h Zeit + 15€ = „Monitor 1“ läuft einwandfrei.
      2. Drucker wurde nicht erkannt. Erneut einige h in Foren verbracht… Drucker wird zwar erkannt, aber druckt nur nach Neustart…danach Fehlermeldung: Drucker nicht bereit oder sowas… Problem vertagt.
      3. Habe versucht ein Blurayimage zu mounten… Filegröße ca. 30GB Mind. 5 verschiedene Programme versucht, aber alle brechen mit Fehlermeldung ab. Suche im Netz ergebnislos, aber wieder zig h verbrannt.

      4. Filezilla DVD eingelegt, Manjaro Systembackup erstellt (für evtl. spätere Spielversuche) und Win7 backup restored. Upgrade auf Win10 innerhalb von einer h erledigt. Alles funktioniert einwandfrei…

      Fazit: Wer weder Frau noch Kinder hat und Zeit ohne Ende, schafft es sicher irgendwann sein Linux entsprechend zu konfigurieren, dass alles läuft. Alle anderen nehmen halt Windows… Daher habe ich den Absprung mal wieder erfolglos versucht und in Summe mind. 15h verbrannt…Schade

      • comment-avatar

        Ich habe es auch 2007 und 2008 ohne Erfolg versucht und hatte leider ganz ähnliche Probleme. Und das trotz tatkräftiger Unterstützung.

      • comment-avatar

        Ja, klar, es ist ein langer und steiniger Weg, sich aus der Umklammerung zu befreien. Wie kann es auch anders sein, wenn man seine Lizenzgebühren an Hersteller von proprietärer Software entrichtet, statt die Entwickler freier Software finanziell zu unterstützen? Gut, der Aktivismus hält sich bei den meisten Nutzern ohnehin in Grenzen, deshalb besser nicht gleich hohe Erwartungen stellen, aber wie wäre es denn, Linux auf einem alten Rechner oder Notebook zu installieren, den man nicht mehr braucht, und einen unterstützten Monitor anzuschließen, um damit Aufgaben zu erledigen, wo so eine Konfiguration vertretbar und nicht allzu unbequem ist? Daneben betreibt die FSF ein Verzeichis von Hardware, die freie Software verwendet (https://h-node.org/hardware/catalogue/en), sodass theoretisch die Chance größer ist, dass jemand einen Treiber dafür programmiert hat. In der Zukunft evtl. auch ein bisschen auf Kompatibilität mit der gewünschten GNU/Linux-Distribution achten, auch wenn Neuanschaffung im Moment noch keine Option ist.

  • comment-avatar

    „Damit hätte Microsoft und nicht mehr der Anwender die volle Kontrolle über das eigene Gerät.“

    Also bitte, als ob der Anwender bei den bisherigen Versionen bis zu MS-DOS runter die Kontrolle über das eigene Gerät gehabt hätte! Das ist sämtlich proprietär und steigert sich einfach immer nur von fies nach fieser. Ich rate da mal zur Lektüre des letztens erst aktualisierten Microsoft-Servicevertrags, da kann man schon jetzt draus entnehmen, was Sache sein wird für diejenigen, die ernsthaft in Erwägung ziehen, so etwas einzusetzen.

  • comment-avatar

    Manuel Bonik

    7 rules, und hoffentlich noch lange.

  • comment-avatar

    Ano N.

    „Viele Windows-Nutzer werden dennoch aufgrund der geplanten übergriffigen Kontrolle des OS-Herstellers wenig begeistert sein“

    Wirklich? Jedenfalls in meinem Bekanntenkreis gilt:
    Geiz frisst Hirn.

    Für umsonst gibt es aber nichts, der Preis: die eigene informationelle Selbstbestimmung.
    Aber man hat „ja nix zu verbergen“!

    Warum sich immer alle über die NSA aufregen. Google, Facebook und jetzt auch Microsoft sind doch die viel größeren Kraken.
    Ich wünsche mir das Internet von 1999 zurück! Auch auf die Gefahr hin, dass 5-MB-Pornodownloads wieder Ewigkeiten brauchen.

    • comment-avatar

      Vielleicht, weil die NSA auf alles, was Google, Facebook und jetzt auch Microsoft haben, ebenfalls Zugriff hat?

  • comment-avatar

    Hartmut

    Ist doch schön. Da müssen die im Bundestag nicht lange hin und her machen, wegen einem neuen Netzwerk, etc.. Einfach die 10 er Version installieren, der Abhörung/Kontrolle zustimmen und schon sind so viele Probleme und unnötigen Ausschüsse, Geschichte. :-)

  • comment-avatar

    Mario

    Dann wird es eben wieder zahlreiche SzeneReleases geben die genau das alles unterbinden.
    Versteh aber eh nicht wieso jetzt schon alle auf Windows 10 umsteigen wollen.

    • comment-avatar

      Microsoft Junkie (LOL)

      Ich verstehe das auch nicht warum es alle so eilig haben.
      Wer Windows 7 oder 8 besitzt, hat ja laut MS 1 Jahr zeit für den Upgrade.

      Ich denke warten kann nur belohnt werden, da hoffentlich die Probleme mit Upgrade, Update (siehe neuerste Service Update,- Endloseschleife) beseitigt werden.
      Wobei hoffentlich alle Lücken mal geschlossen sind und bekannt ist, was alles bei Windows 10 manuell eingestellt werden muss, damit Windows 10 nicht zum Infocenter für Microsoft und andere wird.

      Weiters gibt es sicherlich noch weitere gute Tools von Modder für Windows 10, bsp: Windows 10 Aero Oberfläche oder wie der neue gemoddete Windows 10 Startknopf.

      Eventuell so wie es MS versprochen hat, Spielerfreundlicher ?!?
      Naja der Safedisk Kopierschutz sollte kein Problem darstellen…
      Ich habe Mohaa auf Disk und geht trotzdem auf Windows 10, da ich die DRM-Freie Exe-Dateien von Gog.com bekommen habe.

      Wie auch immer, jetzt ein Umstieg sollte wohl überlegt sein, man wird schnell enttäuscht.
      Wärs trotzdem tut, dem wünsche ich einen schönen, hoffentlich reibungslosen Betrieb und Freude man neuen Windows. :)

  • comment-avatar

    michel

    da die maße bekanntermaßen dumm wie brot, unwissend und ahnungslos ist, wird dieser geile nsa trojaner zur genüge funktionieren.
    alle anderen die sich diese faschistische grütze antun, muss ssen schon mehr als grenzdebil und geistig komplett umnachtet sein!

    • comment-avatar

      Simon

      Gehts bei Dir auch mal ohne dieses Faschisten-Geseiere?

  • comment-avatar

    Mit Linux passiert sowas nicht !

    • comment-avatar

      Slim

      Ich lese hier immer „Mit Linux passiert das nicht“ erstens gibt es auc hdafür vieren und zweitens ist es für den otto normal verbraucher viel schwirieger abzusichern auch mit Gnome3 or what ever

      • comment-avatar

        Stefan

        ‚erstens gibt es auc hdafür vieren‘
        -> die allerdings bestenfalls dem Benutzerkonto, aber kaum dem installierten System etwas anhaben können.

        ‚ist es für den otto normal verbraucher viel schwirieger‘
        ??? Einschalten und gut ??? Das Schafft mein Opa.
        Mit Gmone oder KDE hat das Absichern eigentlich nichts zu tun.

        Jedesmal wenn ich den Mist höre das Windows viele leichter zu installieren ist dann Frage ich mich warum ich jedes mal wenn eines meiner Kinder seinen Win-PC schrottet 2 Tage dran Sitze und Software einzeln der reihe nach installiere. (schön mit reboot dazwischen – gerne auch mal 2 reboots hintereinander)

        Einen Linux Rechner installiert man neu weil man es sich gönnt und nicht weil man so mit maleware verseucht ist, dass keine Progamme mehr starten.,
        -> und dann gönnt man sich eine Kaffee während der PC die Arbeit macht.

        Jetzt kommt gleich: ‚muss man halt aufpassen, dann fängt man sich keine Maleware ein‘

        -> Nein muss man nicht! Ich passe da seit 15 Jahren nicht mehr drauf auf und zahle auch keine Jahresgebühr für Virenscanner und Maleware-‚finder‘.

        Und das ist mir dann schon mal 50 Euro für einen Satz DVDs wert den ich für ein neues Betriebssystem zahle.
        -> und zwar um den Distubor zu unterstützen. Eigentlich ist es ja kostenlos…

        Stefan

        • comment-avatar

          Pennet

          Moin, das einziege was mich von Linux fern hält ist die DX unterstützung, Wäre diese voll gegeben bzw nicht von MS wie ein Monopol gehalten dann würde ich direkt umsteigen…

        • comment-avatar

          das Teufelchen

          Windows 10 kann mir im Moment auch gestohlen bleiben – ich bin ja erst vor Kurzem von Win-XP auf Win-7 umgestiegen.

          Und nur allzu gerne würde auch ich auf Linux umsteigen. Wenn … ja, wenn da nicht die vielen Probleme wären, dass eben diverse Software nicht für Linux erhältlich ist oder manche Hardware keine Unterstützung durch den jeweiligen Hersteller erfährt.

          Beispiel? Ich hab mir eine Epson Farb-Laserprinter für nicht mal 90 Teuros neu geschossen … funktioniert unter Windows perfekt. Unter Linux war er leider nicht zum Laufen zu bringen. Habe ebenfalls viel Zeit damit verbracht, eine Lösung für das Problem zu finden. Was ich erfahren habe: irgenein Xerox-Drucker sollte kompatibel sein und man kann daher dessen Treiber installieren. Ging bei mir leider auch nicht. Gut, nach über 1 Jahr hab ich dann endlich eine Anleitung gefunden, die auch tatsächlich funktioniert.

          An sich bekommt man vermutlich eh alles irgendwie zum Laufen. Aber da die Industrie eben keine Anstalten macht, auch Linux zu unterstützen, dauert es eben ein wenig; bis sich halt irgendjemand, der … a) das selbe Problem hat und … b) sich in Linux genug gut auskennt, um dieses Problem zu lösen und … c) auch bereit ist, die Lösung der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen.

          Gibt es sowas nicht, dann gibt es auch keine Lösung für jemanden, dessen Hobby nicht zufällig die Computerei ist. Wie erwähnt: es gibt nun mal die eine oder andere Software, die unter Linux nicht läuft … auch nicht unter WINE. Darunter fallen so gut wie alle Softwarepakete, die mit Java geschrieben wurden. Gut möglich, dass es auch mal eine Lösung dafür gibt … aber das dauert einfach alles viel zu lange. Und bis es dann eine Lösung gibt, hat man schon die übernächste Version am Rechner – und das Spiel geht von Vorne los.

          Das größte Manko bei Linux ist, dass es viel zu viele Distributionen gibt. Jeder Ersteller einer Distri glaubt, dass er die Weißheit mit dem Schöpflöffen gefressen hätte und alle anderen Idioten wären. Und genau das schreckt dann die Industrie rund um Windows und dem Apfel-Rechner ab. Das ist zwar den Erstellern der Distris wurscht, weil sie ja ihre Probleme eh selber lösen … aber für eine große Akzeptanz unter den reinen Computer-Benutzern sorgt diese Vorgehens nun mal nicht.

          • comment-avatar

            Das mit Java geht jetzt seit einer Weile ganz gut, denn ursprünglich hat das GNU-Projekt noch mühevoll versucht, eine eigene Java-Implementierung zu programmieren, da die von Sun proprietär war, als Sun aber von Oracle aufgekauft wurde, hat Oracle entschieden, seine Java-Implementierung frei zu lizenzieren, sodass die beiden Projekte jetzt zusammenlaufen. Man hat zwar nicht zwangsläufig die neueste Java-Version oder den vollen Umfang der Java-Ableger auf allen Distris vorliegen, aber nahe dran, und die Entwicklung geht hier deutlich zügiger voran als vorher.

            Ansonsten, klar, die Hersteller von Hardware orientieren sich am größten Marktsegment, und wenn GNU/Linux so gering ist bei bestimmten Geräten im Heimanwender-Bereich, dann sparen die sich das nur allzu gerne (oder werden über unlautere Geschäftspraktiken dazu gezwungen). Die Lösung, auch wenn nicht sonderlich bequem, besteht darin, den GNU/Linux-Anteil zu vergrößern und auch möglichst finanziell zu unterstützen (direkt oder durch den Kauf von Linux-kompatiblen Produkten), sowie die Hersteller aktiv dazu aufzufordern, die Kompatibilität herzustellen (z.B. einen frei lizenzierten Linux-Treiber zur Verfügung zu stellen).

          • comment-avatar

            Foo

            >Ansonsten, klar, die Hersteller von Hardware orientieren sich am größten Marktsegment, und wenn GNU/Linux so gering ist bei bestimmten Geräten im Heimanwender-Bereich, dann sparen die sich das nur allzu gerne

            Wenn das das einzige Problem währe könnte ja ein Hobby-Team für alle Anderen nen Treiber schreiben. Aber die scheiß Hardware selbst ist ja hochgeheim, wie sie funktioniert. Und dann kann man natürlich keinen Treiber dafür basteln.

      • comment-avatar

        RaPtOr

        Vieren schreibt man ohne e (Viren,Virus) ;)

    • comment-avatar

      Esther

      Ich bin mit Linux schlicht überfordert. Ein gutes halbes Jahr habe ich Ubuntu und danach Knoppix genutzt. Es war immer noch ein Windows 7-Rechner in Betrieb, dennoch habe ich das aufgegeben.

      Es war nicht möglich den Drucker vernünftig zu installieren, die Internetverbindung war instabiler als unter Windows 7 – fragt mich nicht, woran das lag.

      Einige Programme haben die USB-Sticks und externen Festplatten nicht erkannt – ich musste also immer manuelle Datensicherungen machen, statt ein einzelnes Dokument doppelt abzuspeichern.

      Windows ist auch jetzt schon unsympathisch und teuer – aber es ist idiotensicher. Um mit einem Linux-System zurechtzukommen braucht man sehr viel mehr Computerwissen als ich es habe. Ich will das aber auch nicht lernen müssen, um ein Officepaket und einen Browser zu bedienen.

  • comment-avatar

    Cantralla

    Prima, Windows 10 macht euch Raubkoprierer endlich zu besseren Menschen! :)

    • comment-avatar

      Spötter

      Ein Koprierer ist bestimmt ansteckend. :-)

    • comment-avatar

      G00se

      WIr sind schon fast so schlimm wie ISIS

      • comment-avatar

        Simon

        Genau, weil es hier um Menschen abschlachten geht. Manche Vergleiche hier sind echt zum kotzen.

      • comment-avatar

        Lazaren

        Raubkopierer sind die besseren Menschen!!!!


Leave a comment