Thermomix TM5: Wann werden die Rezept-Chips geknackt?

Article by · 9. Januar 2015 ·

Vorwerk Thermomix TM5 Chip Modding
Für die neueste Produktionsreihe der Multifunktionsgeräte des Wuppertaler Herstellers Vorwerk gibt es nun auch Rezept-Chips, auf denen rund 200 Rezepte gespeichert sind. Dafür werden pro Chip ab 30 Euro fällig. Momentan versuchen einige Teilnehmer des Forums mikrocontroller.net dem Geheimnis der teuren Hardware auf die Spur zu kommen.

Einige Hausfrauen schwören trotz des stolzen Preises von 1.000 Euro auf ihren Thermomix. Das Gerät kann sowohl rühren, mixen, kneten, zerkleinern – aber es kann auch Zutaten wiegen, erwärmen, kochen, dünsten und vieles mehr. Seit einigen Monaten gibt es im neuen Modell auch einen Touchdisplay. Wer gar keine Ahnung von der Materie hat, kann sich jeden Schritt der Zubereitung einzeln anzeigen lassen. Beim Forum mikrocontroller.net wird jetzt gerätselt, wie der selbst entwickelte Rezept-Chip des Herstellers funktioniert. Den Nutzern geht es nicht um die Erstellung von Schwarzkopien. Sie wollen vielmehr eigene Chips mit ihren Rezepten füllen, um diese an das Gerät anschließen zu können.

themomix TM5 chip auswertenAls der Nutzer “König der Mixer” von Rezeptwelt.de Links über die bisherigen Erfolge veröffentlichen wollte, wurden seine Beiträge gelöscht. Das Moderationsteam begründete die hauseigene Zensur damit, dass eine Werbung mit einer Verlinkung zu einer fremden Webseite den Nutzungsbedingungen zuwiderlaufe. Der Hintergrund dürfte aber ein ganz anderer sein: Vorwerk kann als Seitenbetreiber kein Interesse daran haben, dass Bastler ihre Rezepte auf eigene Chips kopieren, statt pro Exemplar mindestens 30 Euro und mehr auszugeben.

Der Hack ist angelaufen…

Währenddessen ist das Re-Engineering schon im vollen Gange. Der Anschluss ist magnetisch, ansonsten reagiert der Themomix TM5 erst gar nicht. Bei dem Stecker handelt es sich um einen vierpoligen USB-Anschluss. Bei Windows-Rechnern wird der Chip als CD-Laufwerk erkannt. Wer den Inhalt spiegelt, erhält ein Image im Umfang von rund 4 GB. In Wahrheit werden aber nur einige wenige Megabyte mit Bildern und Rezepten verbraucht. Entweder an den Thermomix TM5 muss ein spezieller Befehl zur Erkennung geschickt werden, oder aber es handelt sich um eine bislang unbekanntes Dateisystem. Es könnte sich eventuell auch um eine Verschlüsselung handeln, wird gemunkelt.

In jedem Fall wird eine sogenannte BusyBox auf Basis eines Linux-Betriebssystems verwendet. Das Programm BusyBox wurde erschaffen, um auf eingebetteten Betriebssystemen mit sehr beschränkten Ressourcen eine Vielzahl an Funktionen zu ermöglichen. BusyBox muss unter Anwendung einer GNU General Public License verwendet werden. Allerdings ist die eigentliche Thermomix-Anwendung, die im Gerät auf Basis von Linux läuft, mit Sicherheit keine freie Software. Man darf getrost davon ausgehen, dass Vorwerk alle Rechte daran besitzt.

tm5 thermomix chip moddingDa bislang nicht bekannt ist welches Linux im TM5 zur Anwendung kommt und diese mit unterschiedlichen Lizenzen vertrieben werden, bleibt noch unklar, ob man bei einer selbst gebastelten Chip-Lösung gegen eine Software-Lizenz verstoßen würde. Medienanwalt Solmecke geht davon aus, dass das Anschließen eigener Geräte an den Thermomix TM5 in jedem Fall verboten ist (siehe Video unten). Verboten wäre es natürlich auch, einfach alle bisherigen hochpreisigen Chips auf einem einzigen zu speichern, um den einen Chip gegen ein geringes Entgelt anzubieten. Da Vorwerk sein Multifunktionsgerät bereits mit 13 Patenten abgesichert hat, wäre dies bei einer Weiterentwicklung auch eine Möglichkeit, um das Angebot der TM5-Chips von Drittanbietern zu untersagen. Vorwerk wird aber große Probleme haben, Bastler von der Nutzung eigener USB-Anschlüsse und Speichermedien abzuhalten, sobald das Geheimnis um die Chips geknackt ist.thermomix tm5 chip zange

Vorwerk: kein WLAN für Thermomix TM5

Interessant sind auch die Ausführungen von Johannes Knöller, der Vorwerk vor zwei Jahren einen Verbesserungsvorschlag geschickt hat. Nach seiner Ansicht wäre die Verbindung des Thermomix per Lankabel oder WLAN optimal. Dann könnte man die Bilder, Rezepte und Gebrauchsanweisungen direkt aus dem Internet herunterladen oder über einen PC auf das Multifunktionsgerät übertragen. Knöller erhielt von Vorwerk keinerlei Antwort auf seine seitenlange Abhandlung. Natürlich hätte dies dem Unternehmen die Möglichkeit genommen, die Rezept-Chips zum derzeitigen Preisniveau anzubieten. Wenn man die Kochanweisungen inklusive Bilder per WLAN übertragen kann, warum sollte man pro Chip 30 Euro und mehr ausgeben?

Aber noch basteln und forschen sie noch. Wer beim Re-Engineering mithelfen möchte, kann sich aktiv hier einbringen. Umso mehr Fachleute involviert sind, umso schneller kann das Geheimnis gelüftet werden.

Zudem gibt es bei Facebook eine davon unabhängige Gruppe, die ihre Fans bzw. Follower über Neuerungen informiert.

Bildquellen: Mikrokontroller.net & Facebook-Gemeinschaft Thermomix TM5 Chip-Modding, thx!

 


Video: Ist es legal, einen Rezept-Chip des Thermomix TM5 zu hacken?

Flattr this!

32 Comments

  • comment-avatar

    Helge

    Gibt es denn schon Neuerungen bzw. Fortschritte in dieser Richtung?

    • comment-avatar

      Nein, die Diskussion im Thread des Bastler-Forums ist leider ziehmlich im Sand verlaufen. Zwar gab es noch weitere Anläufe, dabei blieb es aber auch. Was bislang fehlt, ist ein Anbieter, der Zubehör selbst entwickelt und versucht, dieses über den Graubereich zu vermarkten. Da aber die potentiellen Käufer zu 99% Frauen sind, die selten abseits von legalen Webseiten surfen, dürfte sich der Verkauf recht schwierig gestalten.

      • comment-avatar

        Helge

        Hallo Lars,
        Danke für deine schnelle Rückmeldung. Das ist eigentlich schade, weil das Konzept finde ich gut. Wenn man sich da selbst was basteln könnte, wäre das nicht schlecht. Allerdings fehlt mir dazu auch die Zeit. Vielleicht gibt es noch eine Option das Ganze über die WLAN-Schnittstelle machbar zu machen. Dafür würde es meiner Meinung nach keine weitere Hardware beötigen.

        Viele Grüße,
        Helge

      • comment-avatar

        Polly

        And yet here is a woman still looking to find a recipe chip I can write to. I’ve had my TM5 for more than two years now and never use the recipe chip it came with. It would be great to be able to use the machine fully.

  • comment-avatar

    saskerl Gast

    Ich habe mir den Thermomix zusammengespart und dann gekauft, da ich mir sehr viel erhofft habe, vieles umständlich selber machen musste, da ich auf viele Dinge allergisch reagiere. Der Thermomix hat mir unwahrscheinlich viel gebracht, und nicht nur Zeitersparnis sondern auch Lebensqualität.

    Für mich wäre ein Chip, auf den ich meine Rezepte und umgeschriebene Rezepte speichern könnte, suuuuper. Vielleicht erlebe ich es ja noch, dass jemand das schafft, oder vielleicht von Vorwerk doch noch angeboten wird.

  • comment-avatar

    Ron Aumann

    All I want to do is change the recipes on the chip to my liking.. For example if I think an extra cup of sugar is better then I would like to change the text that appears on the screen ready for the next time I use that recipe.

  • comment-avatar

    Ich habe erst vor Kurzem davon erfahren, dass es dieses Gerät gibt und das Vorwerk bereits 1 Million Geräte verkauft hat

  • comment-avatar

    Lisa

    Gibt es eine andere Küchenmaschine mit Rezeptechip oder ist das bei Vorverkauf einzigartig?

  • comment-avatar

    regina

    Also ich weiss nicht über was ihr euch aufregt. Jede gute Maschine kostet Geld. Kaffeevollautmaten, Auto usw. Man wird ja nicht gezwungen es zu kaufen. Eine Maschine zum Angeben stelle ich mir auch anderst vor. Den Chip für Leute die nicht kochen können, also Leute, ich bin Hauswirtschaftsmeisterin und nehme den Chip, weils schneller geht und die Kinder lernen so die logischen Schritte des Kochens. Der chip ist teuer weil es etwas neues ist. Es geht auch ohne. ich mache beides.

  • comment-avatar

    Patrick

    Ist schon sehr Komfortabel, was gekocht wurde Funktioniert halt immer wieder genau so, bei einem selber und eben auch bei anderen, da gibt es kein ohh nix geworden weil dieses Gerät feiner Hackt, oder das Gerät zu schwach ist etz.. ist halt ein Anwäder freundliches Apple haftes Küchengerät das auch teilweise Autonom Arbeiten kann.

  • comment-avatar

    Inzwischen bietet Vorwerk schon bald einen WLAN Stick im USB+Magnet Design an und hat die Idee von Johannes Knöller scheinbar umgesetzt.

    • comment-avatar

      Patrick

      Nein, das ganze ist wieder nur eine weitere Verkaufsmöglichkeit, selbst Gerichte erstellen geht offenbar nicht.
      Was geht:

      -Vorhandene Chips registrieren und die darauf befindlichen Rezepte dort freischalten, könnte also zumindest gut sein um alle Rezepte Griffbereit zu haben und nicht mehr wechseln zu müssen.
      -Weitere einzelne wie auch Sammlungen von Rezepten , wer hätte es gedacht, KAUFEN und freischalten..
      Das wars…

      Alles in allem bin ich was das angeht doch sehr enttäuscht von Vorkerks Machenschaften.

  • comment-avatar

    thevisor

    “Den Nutzern geht es nicht um die Erstellung von Schwarzkopien. Sie wollen vielmehr eigene Chips mit ihren Rezepten füllen, um diese an das Gerät anschließen zu können.”

    Ach so. Deshalb der Aufwand. Und die “Nutzer” erstellen dann für ihre Rezepte, die sie ja schon kennen und können ein Schritt für Schritt – Rezept!

    Ja, ist plausibel.

    Grüße

    • comment-avatar

      Neal

      Ja, ist tatsächlich plasibel. Schließlich sind beim Guided Cooking die Zeiten und Mix-Stärken voreingestellt, das spart Zeit. Gerade bei Rezepten, die man oft kocht.

  • comment-avatar

    Anja

    “Ich heiße Anja und habe einen Thermomix.”

    Nicht zum angeben, sondern zum kochen, schreddern, rühren etc. Ich bin nicht reich ( weit entfernt davon! ), habe mir aber einen TM zusammengespart. Ich gehöre zur Fangemeinde.
    Muß nicht jeder verstehen – aber leben und leben lassen. Hm?! ;-)

  • comment-avatar

    Dirk Haar

    Was sagt der Chip denn am Linux-Rechner?
    Da kann man das Ding doch viel besser untersuchen – Windows kann doch die meisten Dateisysteme gar nicht erkennen!?

  • comment-avatar

    lenn

    Kleiner Typo: eine statt ein

    **Klugscheißermodus aus**

    • comment-avatar

      wo fehlt das e genau, ich finde es nicht.

      • comment-avatar

        lenn

        Entweder an den Thermomix TM5 muss ein spezieller Befehl zur Erkennung
        geschickt werden, oder aber es handelt sich um eine bislang unbekanntes
        Dateisystem.
        Meines Wissens nach statt eine nur ein. Tja, beim Klugscheißen hab ich mich noch nicht mal richtig ausgedrückt, sollte ich wohl besser lassen :D

        Ansonsten übrigens interessanter und guter Artikel

  • comment-avatar

    Esther

    Ehrlich gesagt verstehe ich nicht, worum es eigentlich geht. Wer sich eine Küchenmaschine für 1000 Euro leistet, will hinterher schwerlich an ein paar Rezeptchips sparen. Meiner unwesentlichen Meinung nach ist das ohnehin ein Teil zum Angeben und nicht zum Benutzen – aber es gibt Leute, die begeistert davon berichten.

    Worauf zielt das eigentlich ab?

    • comment-avatar

      Meine bessere Hälfte hat auch so ein Ding und nutzt es fast täglich. Nicht zum Angeben übrigens, sie kocht sehr viel damit. Wir haben das Vorgängermodell, welches noch letztes Jahr verkauft wurde.

      • comment-avatar

        Esther

        Das Gerät ist sicher nicht schlecht. Es ist eben nur sehr teuer. Einzeln kosten die entsprechenden Geräte zusammen höchstens ein Zehntel.

        Mich erstaunt das nur in Verbindung mit diesen Hacks. Wer so ein Teil benutzt muss sicher nicht aufs Geld schauen.

        Esther

        • comment-avatar

          Daniel Hug

          Es ist weniger eine Sache des Geldes als des Komforts.

          • comment-avatar

            kochfan

            Es ist weniger eine Sache des Geldes als der Bequemlichkeit. Zu faul, um Kochen zu lernen und seinen Liebsten was Gutes zu gönnen.

        • comment-avatar

          User

          Dass die Geräte einzeln nur ein Zehntel kosten, finde ich doch etwas untertrieben. Außer man kauft 10€ Geräte, die dann sicher kein akzeptabler Ersatz sind. Zudem braucht man auch den Platz für die ganzen Geräte, muss sie rein und raus räumen und alle einzeln sauber machen usw. Und wenn man sich mal umschaut, wie viel die Leute für eine Kaffeemaschine ausgeben? Unter Umständen mehr als für den TM. Da wundert sich auch keiner… :-)

        • comment-avatar

          Patrick

          Wo kaufst du deine Geräte ? Ich kaufe vernünftige Geräte weil ich keinen Bock auf schlechtes “Werkzeug” habe.. und ein zehntel ist leicht untertrieben, Smoothie Maker kosten teilweise schon mehrere Hundert Euro, anständige Dampgarer ebenfalls..

    • comment-avatar

      dale-gribble

      Thermomix ist schon ein bisschen eine Glaubensfrage, sozusagen das “Iphone der Hausfrau” ;-). Eine Bekannte von mir behauptet z.B., dass ihr Rührkuchen jetzt seeeehr viel besser schmeckt seit sie die Zutaten nicht mehr mit dem Rührgerät, sondern mit dem Thermomix zusammen rührt. Fraglos ist er sehr praktisch und vielseitig, sozusagen viele Geräte in einem. Allerdings besitze ich bereits die einzelnen Geräte und so viel Geld wäre es mir auch nicht wert, aber jeder so wie er mag.

    • comment-avatar

      User

      Es geht nicht ums Sparen an den Chips. Es gibt so viele Rezepte die von TM Nutzern entwickelt oder TM-tauglich umgeschrieben wurden, dass es schön wäre, wenn man diese auf einem Chip speichern könnte. Und ein Teil zum Angeben – das finde ich schon ziemlich Quatsch. Mir hat sich noch keiner vorgestellt mit “Ich bin Hubert und ich habe einen Thermomix”. Für viele ist es viel Geld und sie müssen darauf sparen. Finde es etwas engstirnig, dies nur den höheren Schichten als Statussymbol unterzuschieben.

    • comment-avatar

      Gast

      Es geht ja auch darum, das man die angegebenen Rezepte anpassen möchte.

  • comment-avatar

    Gast

    Erstaunlich, das so ein System sich so gut verkauft.

    • comment-avatar

      Trotz des Preises sind die Dinger wirklich für unzählige Anwendungsbereiche zu gebrauchen. Die Chips muss man ja nicht nutzen, man kann ja auch die Rezepte aus dem Internet oder aus einem Kochbuch nutzen.


Leave a comment