Sony Pictures widersetzt sich Hackern: “The Interview” veröffentlicht

Article by · 25. Dezember 2014 ·

north corea soldiers the interview

Seit gestern Abend kann die englischsprachige Version der Komödie “The Interview” bei Google Play, YouTube Movies und Microsofts Xbox Video käuflich erworben werden. Sony Pictures widersetzt sich damit der Erpressung der Hacker, die eine Verbreitung des Films verhindern wollten.

Im Film wird Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un verunglimpft. Der Film läuft zudem am heutigen Donnerstag in einigen unabhänigigen US-Kinos an. Vor mehreren Tagen hatten Mitglieder von Anonymous per Twitter angekündigt, sie würden den Kinofilm notfalls selbst veröffentlichen. Der Twitter-Account der Aktivisten wurde zwischenzeitlich gesperrt, zur Veröffentlichung ist es nicht mehr gekommen. Anonymous ist nach eigenen Angaben vor mehreren Monaten ein Eindringen in die schlecht geschützte Infrastruktur von Sony Pictures gelungen. Dabei will man auch eine Kopie des Films erbeutet haben.

Ungeachtet der Terrordrohungen der Guardians of Peace wird der Stream von “The Interview“ seit gestern Abend über Microsofts Xbox Video, Google Play und YouTube Videos zum Kauf angeboten. Am heutigen 1. Weihnachtstag soll der Film zudem in etwa 200 US-Kinos anlaufen. Die Washington Post ist dennoch der Meinung, der Streifen untergrabe tatsächlich den Ruf von Nordkorea. Es sei fraglich, ob man die Ermordung eines noch lebenden Staatspräsidenten in aller Öffentlichkeit zeigen sollte. Damit haben man in Hollywood eine der letzten Grenzen des guten Geschmacks verschoben.

Ein Sprecher erklärte auf dem hauseigenen Blog, Google und Sony Pictures hätten nicht länger untätig am Rand stehen können. Man habe sich dahingehend geeinigt, dass es einigen wenigen Menschen nicht erlaubt sein darf, über die Grenzen der freien Meinungsäußerung in einem anderen Land zu entscheiden. Auch Präsident Obama bekundete aus dem Urlaub seine Zustimmung über diese Entscheidung.

Wie man Xrel.to entnehmen kann, wurde der Webrip des Films gleich von mehreren Gruppen herausgebracht Nach Informationen von TorrentFreak wurde der Film via P2P innerhalb der ersten 10 Stunden über 200.000 Mal heruntergeladen. Die Anzahl der Downloader geht weiter steil nach oben. An eine deutschsprachige Version ist momentan nicht zu denken. Wer den Film sehen will, muss vorerst der englischen Sprache mächtig sein.

Bildquelle: John Pavelka (CC BY 2.0)

Video: Der Trailer zu “The Interview”

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

6 Comments

  • comment-avatar

    Anonym_2014

    “Nach nur vier Tagen sei “The Interview” in Bezug auf die Online-Erlöse bereits Sonys erfolgreichster Film aller Zeiten, teilte der Konzern mit.”
    Quelle:
    http://www.n-tv.de/leute/Sony-scheffelt-Millionen-Dollar-im-Netz-article14227296.html

  • comment-avatar

    Einaar

    Bei diesem Thema geht viel mehr um Geostrategische Bedeutungen als um einen ‘Hack’..
    Geht es doch um den Vorwurf – ausgesprochen von dem Präsidenten der USA gegenüber der DVRKorea..
    Just als sich in der Politik in Fernost sich so einiges zu bewegen scheint.. die geplante Pipeline der russischen Föderation nach Südkorea und die Einladung von Kim Jong Un nach Moskau zu den Feierlichkeiten am 09.Mai.. Diese Pipeline könnte auch Japan zugute kommen, wenn diese bis Pusan gehen würde – die Abhängigkeit der ganzen Region von diesem strategischen Rohstoff führte nach einem Embargo schon 1941 zum Angriff auf Pearl Harbour.
    Natürlich ist ein aneinanderrücken nicht im Interesse der Strategie ‘Pivot to Asia’ von Washington.
    Der Mutterkonzern Sony widerum spiegelt die Interessen der Japanischen Wirtschaft wider – wie schon beim Aufschwung Japans in den 60’er Jahren ist der Gesundung alles untergeordnet.

  • comment-avatar

    mario

    Is the SONY hack attack a PR stunt?

    das fragen sich ganz bestimmt so einige. allerdings bezweifel ich das.
    denn das wäre nicht gerade ideal für sony. klar promoviert das den film, aber wirft ein schlechtes bild auf sony direkt.
    auch denke ich, dass es da beweise für einen hack geben muss. sonst würde sich da nicht das FBI usw. einschalten. geschweige denn der präsident.
    und selbst wenn der hack nur erfunden oder insziniert war – warum sollte sony so weit (zu weit) gehen und morddrohungen an die mitarbeiter schicken? geschweige denn terroristische akte ankündigen?
    das ergibt irgendwie keinen sinn.
    und man möge sich mal vorstellen was passiert, wenn das als fake enttarnt wird.
    (was nicht heißen soll, dass es kein “PR-Stunt” war- denn ich weiß es ja nicht)

    wie dem auch sei. sony kann sich jetzt doppelt freuen ^^

    • comment-avatar

      PR-Stunt? Und dafür verschenken sie mehrere andere Filme, in die sie investiert haben? Das glaube ich nicht.

      • comment-avatar

        Julia Färber

        That gum you like is going to come back in style. ;)

        • comment-avatar

          Julia Färber

          this site just reverted back to it’s natural state of ghoulish dimension.

          there were busts? from my p.o.v. it’s business as usual. content of any kind is spread by the elves. some stupid people are annoyed. the clever ones work on the mechanisms to transform not paying to paying consumers.

          The best of the rest: I gloab net, des des a Unfoi woar!

          The mentioned reply has suffered the binary death – grace period was over, sorry. In short:
          – people learn, criminals learn
          – you need a lot of manpower in order to do decent surveillance and even then there are no guarantees


Leave a comment