Stoppt Markeneintragung Popcorn Time?

Article by · 14. September 2014 ·

popcorn time beta 4.4
Der kanadische Geschäftsmann David Lemarier beantragte kürzlich die Markeneintragung von Popcorn Time auf seinen Namen. Die Macher der P2P-Software sind sichtlich irritiert. Sie schreiben auf ihrem Blog, dass sie den Antragsteller gar nicht kennen. Über die Hintergründe kann derzeit nur spekuliert werden.

Vor einigen Tagen gaben die anonymen Macher von Popcorn Time bekannt, dass derzeit jemand versucht, ihre Wortmarke anzumelden. Das Problem: Weder der Kanadier David Lemarier, noch die beteiligte Rechtsanwaltskanzlei Raj Abhyanker sind den Programmierern von Popcorn Time bekannt. Über die Hintergründe der derzeit offenen Markenanmeldung kann nur spekuliert werden. Möglicherweise ist ein Filmstudio auf die Idee gekommen, nach erfolgter Markenanmeldung zu versuchen, die .eu-Domain des illegalen Streaming-Anbieters durch eine Klage zu übernehmen. In der Vergangenheit ist es häufiger zu DDoS-Angriffen gekommen, das Projekt kam dadurch Mitte August komplett zum Stillstand.

Gegen die Filmstudio-Theorie spricht allerdings die Tatsache, dass der kanadische Geschäftsmann David Lemarier Geschäftsführer der Softwarefirma Leadrush ist. Sein Unternehmen hat mit Online-Werbung und der Entwicklung von Webapplikationen, nicht aber etwas mit der Filmbranche zu tun. Ist der Geschäftsmann vielleicht vorgeschickt worden, um die Identät der beteiligten Film- und Fernsehgesellschaft geheim zu halten? Wir haben auf Twitter nachgefragt und warten auf eine Antwort.

popcorn time iconAuf jeden Fall stehen die Chancen für den Unternehmer recht gut, diese Marke zu übernehmen. Da keiner der Betreiber des Streaming-Dienstes öffentlich in Erscheinung treten will, werden sie sich dagegen wohl kaum juristisch zur Wehr setzen. Es bleibt abzuwarten, welche juristischen Folgen eine Registrierung nach sich ziehen wird. Möglicherweise müssen sich die Betreiber mittelfristig eine andere Domain für ihr Projekt suchen, die von Dritten nicht eingeklagt werden kann. Einen Domainregistrar in Tonga (.to) dürfte es de facto weit weniger interessieren, wem eine Wortmarke gehört.

Popcorn Time: neue Version veröffentlicht

Auf dem Blog von Popcorn Time wurde ebenfalls eine neue Version der Filesharing-Software angekündigt. Beta 4.4 für Mac OS X und Windows wurde bereits als plattformübergreifende Version veröffentlicht, die Linux-Nutzer sollen ebenfalls in den nächsten Tagen bedient werden. Erstmals sollen auch die Mac-Nutzer den eingebauten VPN-Dienstleister in Anspruch nehmen dürfen, der ihre IP-Adresse zum Schutz vor Abmahnungen verschlüsselt. Wie schon im Video (siehe unten) erwähnt, raten wir klar von der Nutzung dieser Software ab. Bei Popcorn Time werden reguläre P2P-Transfers durchgeführt, die von IT-Ermittlern jederzeit dazu genutzt werden können, die IP-Adresse und somit die Identität der Teilnehmer ausfindig zu machen.


Video: Christian Solmecke & Tarnkappe.info zum Thema Popcorn Time.

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!


    Leave a comment