PC Fritz: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

pcfritz_logo_fb
Die Staatsanwaltschaft Halle hat kürzlich Anklage gegen vier führende Mitarbeiter des Online-Shops PC Fritz erhoben. Bei den Anklagen geht es um gewerbsmäßigen Betrug und zahlreiche Verstöße gegen das Urheberrecht, erklärte die Oberstaatsanwältin Heike Geyer gestern der “Mitteldeutschen Zeitung“.

Das eigentliche Verfahren ist noch nicht angelaufen, die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Halle muss zuvor über die Eröffnung des Hauptverfahrens entscheiden. PC Fritz geriet im Vorjahr in den Verdacht, im großen Stil Schwarzkopien von Windows 7 als Originale verkauft zu haben. Bei der Beschlagnahmung im September 2013 in Halle und Berlin wurden rund 170.000 Datenträger festgestellt und ausgewertet. Weitere Durchsuchungen erfolgten im April dieses Jahres in Berlin. Firat C., der sich zwischenzeitlich als PR-Manager Ben Krause ausgab, wurde ebenfalls im April festgenommen. Auf freiem Fuß befindet sich derzeit der Drahtzieher Reiko O., der sich bis auf weiteres außerhalb der Bundesrepublik Deutschland aufhält. Die Anklage gegen Maik Mahlow wurde vorerst verschoben. Er bezeichnet sich selbst als „Strohmann“ und unterstütze die Ermittler aktiv bei ihrer Arbeit, weswegen er im Zeugenschutzprogramm aufgenommen wurde.

Nach den umfangreichen Beschlagnahmungen im Herbst letzten Jahres versuchten die Täter neue Original-Datenträger bei einem offiziellen Lieferanten von Microsoft zu bestellen. Dafür sollen sie selbst gebasteltes Briefpapier mit einem veralteten Microsoft-Logo benutzt haben. Das Presswerk lieferte die bestellten 1,5 Millionen Datenträger nicht aus, weil man skeptisch geworden war. Daraufhin geriet PC Fritz im März dieses Jahres bei der Auslieferung ihrer Windows 7-Kopien in Verzug.

Vorsichtige Schätzungen gehen von einem Schaden von mindestens drei Millionen Euro aus. Diverse Branchen-Insider berichteten von mindestens neun Millionen Euro, die mit dem Verkauf des Microsoft-Betriebssystems erwirtschaftet wurden. Die genaue Summe ist nicht bekannt. Wer sich für die Hintergründe interessiert, wir haben in der Vergangenheit sehr häufig über pcfritz.de und deren Hintermänner berichtet. Neben unerreichbaren Anschriften und dem häufigen Verkauf des Unternehmens kam es zu diversen Unstimmigkeiten.

fritzbus_deutschland_tour_pcfritz

"PC Fritz: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage", 4 out of 5 based on 13 ratings.

Mehr zu diesem Thema:

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.