Nintendo DSi offen: Schwarzkopien & Homebrew ahoi

Mithilfe der vorinstallierten Kamera App ist es jetzt möglich, den Kopierschutz der Nintendo DSi zu knacken. Wer will, kann darauf jetzt eigene Programme, Emulatoren oder Schwarzkopien laufen lassen.

Die erste Handheld-Konsole namens Nintendo DSi erschien in Japan im November 2008, also vor weit über 10 Jahren. Die Firmware erfuhr letztmalig im Jahr 2012 ein Update. Neue Spiele kommen schon lange nicht mehr dafür heraus. Bis jetzt konnte man diese tragbare Spielkonsole lediglich mithilfe der Software Flipnote Studio oder einer kostenpflichtigen Hardware Erweiterung hacken, beides ist nicht mehr verfügbar.


Anzeige

Hack der Nintendo DSi dauert weniger als 30 Minuten

shutterbug2000, der schon von anderen Projekten bekannt ist, hat kürzlich den Exploit namens Memory Pit veröffentlicht. Dabei wird eine Sicherheitslücke in der Software der eingebauten Kamera des Gerätes ausgenutzt. Dem Ausführen eigener Programme oder Schwarzkopien ohne größere Umstände steht nichts mehr im Weg. Niemand muss mehr einen Konsolen-Shop besuchen, der den Hack für einen durchführt. Für den Hack benötigt man lediglich eine SD Card. Ein paar Dateien müssen heruntergeladen und auf dem Gerät ersetzt werden.

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung des Hacks ist hier bei den Kollegen von Wololo.net verfügbar. Eine weitere englischsprachige Anleitung kann hier eingesehen werden. Der gesamte Vorgang soll nicht länger als eine knappe halbe Stunde in Anspruch nehmen. Danach ist das DSi offen. Anschließend sind beispielsweise auch zahlreiche Emulatoren und Games für das SNES und NES auf dem DSi nutzbar. Beim unten stehende Video erläutert und führt man den Hack ebenfalls sehr verständlich vor:


Video: Nintendo DSi Exploit „Memory Pit“ installieren

Tarnkappe.info

 

Beitragsbild Yu Morita, thx! (CC BY-SA 2.0)

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch