Lotek64: neue Ausgabe des Retro-Magazins erschienen

Vom Retro-Magazin Lotek64 ist kürzlich die Ausgabe 57 erschienen, die man nun kostenlos als PDF-Dokument herunterladen kann. Inhaltlich dreht sich alles um Nachbauten des Amiga 500, C64, ZX Spectrum, neue Retro-Computer und last, but not least um Bademode.

 

Georg Fuchs aus Graz ist schon seit dem Jahr 2002 der Chefredakteur dieses deutschsprachigen Retro-Magazins. Es hat den Ruf besser als so manche kostenpflichtige Zeitschrift zu sein, weil die Autoren als eingefleischte Fans näher am Puls der Zeit sind.

Im November 2014 musste Georg Fuchs leider den Vertrieb als gedruckte Zeitschrift einstellen, der Versand inklusive der Abrechnung der Abogebühren wurde auf Dauer einfach zu aufwändig. Seitdem erscheint die Lotek64 nur noch als PDF-Magazin.

Inhaltlich ging es damals wie heute um uralte Computer, mit denen sich noch immer viele Menschen sehr gerne beschäftigen. So etwa der P500 von Commodore, mit dem der Hersteller erfolglos versuchte, Fuß im Businessbereich zu fassen. Ein alter Computer in neuem Gewand ist hingegen der Mini-C64. Allerdings verfügt dieser über HDMI- und USB-Anschlüsse, davon konnte man damals beim C64 nur träumen. Der Hersteller hat es allerdings versäumt, sich den Namen Commodore lizenzieren zu lassen. Auch gab’s Abstriche bei der Qualität des mitgelieferten Joysticks. Getestet werden in dieser Ausgabe mit dem ZX OMNI 128HQ und dem ZX Spectrum Next zwei neue Computer, die dem Sinclair ZX Spectrum nachempfunden wurden.

lotek64

In der aktuellen Ausgabe gibt es aber noch mehr zu entdecken. Passend zum heißen Wetter wird Bademode im Retro-Look vorgestellt. Wer würde nicht mal gerne bei einem Pokemon-Bikini oder Tetris-Badeanzug die “Knöpfe” drücken!? Nicht fehlen dürfen die Rezensionen neuer Retro-Soundtracks und der Newsticker am Ende der Ausgabe.

Fazit: 68 Seiten, die kein Retro-Fan verpassen sollte, zumal der Download kostenlos ist! Zur Ausgabe 57 geht es hier entlang.

 

"Lotek64: neue Ausgabe des Retro-Magazins erschienen", 5 out of 5 based on 1 ratings.

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

5 Kommentare

  1. Lotek sagt:

    Netter Beitrag beim ORF: Vom Chiptune-Radio zum Retro-Fanzine
    https://fm4v3.orf.at/stories/1600976/index.html

  2. Claudia sagt:

    Amiga 500 und C64 *träum
    Gute alte Zeit. Beide Geräte schlummern noch auf dem Dachboden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.