Jailbreak: Pangu behebt Fehler

Article by · 11. August 2014 ·

pangu
Für „Pangu“ ist jetzt ein Update erschienen. Vor allem die Nutzer von einem iPhone 4 und iPhone 4S dürfen sich freuen, der defekte Bootvorgang ihrer Geräte gehört nun der Vergangenheit an.

Kürzlich wurde für Mac OS X und Windows eine neue Version des Jailbreak-Tools „Pangu“ veröffentlicht. Das Update beinhaltet ein paar kleinere Verbesserungen und diverse Bugfixes. Bei Version 1.0 kam es bei Nutzern von einem iPhone 4 und 4S zu einer Endlosschleife nach dem Jailbreak. Nach Anzeige der Grafik zur Begrüßung der Nutzer blieb das Gerät stehen. Zwar wurden zwischenzeitlich mehrere Lösungen zur Umgehung des Problems im Web angeboten. Dennoch ist es gut, dass die Entwickler nun nachgebessert haben.

Wer sein iPhone schon gejailbreaked hat, muss dies nicht erneut tun. Das gilt auch, obwohl Version 1.2 im Vergleich zur Vorgängerversion deutlich stabiler sein soll. Der Vorteil der neuen Version liegt aber auf der Hand. Den Jailbreakern wird nun dank afc2 die volle Kontrolle über alle Dateien ihres Smartphones garantiert. Bisher musste man dafür nach dem Jailbreak AFC2 von Saurik installieren, das ist jetzt nicht mehr nötig.

Das PanguTeam hat ebenfalls per Twitter angekündigt, dass man schon bald eine Version von Cydia vorstellen will. Diese richtet sich speziell an die Nutzer, die ihr iDevice mit Pangu 1.1 oder niedriger gejailbreaked bearbeitet haben. Unter en.pangu.io ist das Tool für Windows und Mac OS X verfügbar.

Im Juni dieses Jahres erschien überraschend erstmals mit Pangu ein Jailbreak für iOS 7.1.2 und iOS 7.1, allerdings anfangs nur für Windows-User. Obwohl die chinesischen Entwickler mehrere zuvor unbekannte Sicherheitslöcher im mobilen Betriebssystem veröffentlicht und so die Arbeit von Apple erleichtert haben, wurden sie kürzlich für die Pwnie Awards 2014 nominiert. Zum zweiten Mal in Folge wurde auch die Hacker-Gruppe evad3rs nominiert. Sie haben seit der letzten Verleihung nicht weniger als vier Sicherheitslöcher entdeckt und erfolgreich ausgenutzt.

Mehr zu diesem Thema:


    Leave a comment