Infraud: US-Justiz gelingt Schlag gegen Cybercrime-Ring

US-Behörden haben einen groß angelegten Betrug eines international agierenden Rings von Cyberkriminellen bei der Plattform Infraud aufgedeckt.

Infraud, cybercrime, hacker

US-Behörden haben einen groß angelegten Betrug eines weltweit agierenden Rings von Cyberkriminellen aufgedeckt. Insgesamt seien 36 Mitglieder der seit 2010 aktiven Plattform Infraud aus den USA und 17 weiteren Ländern angeklagt worden, weltweit wurden 13 Mitglieder der Organisation festgenommen. Die Festnahmen erfolgten in Zusammenarbeit mit den Justizbehörden der jeweiligen Länder, teilte das Justizministerium in Washington am Mittwochabend (07.02.2018) mit.

Infraud hochgenommen

Nach den Erkenntnissen der Ermittler hätten die Verdächtigen das Internetforum Infraud als Plattform für den Tausch und Handel mit persönlichen Daten, vor allem mit geknackten Kreditkarten, gestohlenen Ausweisdokumenten, entwendeten Finanz- und Bankinformationen, Schadsoftware, Sozialversicherungsnummern und Passwörtern genutzt. Unter dem Slogan „In Fraud We Trust“ habe die Organisation Anfragen nach den illegalen Waren an automatisierte Verkaufsstellen der Infraud-Mitglieder im Netz weitergeleitet und abgesichert. Infraud zählte noch im März vergangenen Jahres 10.901 registrierte Mitglieder.

„Wahrhaft erste Adresse für Cyberkriminelle weltweit“

Das US-Justizministerium bezeichnete das illegale Forum als: „wahrhaft erste Adresse für Cyberkriminelle weltweit“. Durch den Ring seien Banken, Unternehmen und Privatkunden um mehr als 530 Millionen Dollar (428 Millionen Euro) geschädigt worden. Weltweit wurden bislang 13 Mitglieder der Organisation festgenommen, darunter stammen fünf aus den USA. Die anderen Beteiligten sind aus Frankreich, Italien, Australien, Großbritannien, Serbien und Albanien.

Der in der Ukraine ansässige Svyatoslav B. (34), von dem man glaubt, dass er Infraud im Jahr 2010 gegründet hat und der im Dark Web mit den Tarnnamen „Obnon“, „Rector“ und „Helkern“ unterwegs gewesen sein soll, ist nicht gefasst worden, außer ihm sind noch fünf weitere Verdächtige auf freiem Fuß. Die Nummer zwei, der russische Mitgründer Sergej Medwedew, sei hingegen festgenommen worden. Die Festnahmen und Anklagen gehörten „zu den bislang bedeutendsten im Bereich Cyberkriminalität“, so das US-Justizministerium. Die Amerikaner, die mit Infraud zu tun haben, sind bereits vor Gericht erschienen und könnten mit mehr als 30 Jahren Gefängnis rechnen, wenn sie für schuldig befunden werden, berichtet engadget.


Straff hierarchisch sortierte Stuktur innerhalb der Plattform

Im Zuge der Ermittlungen haben die Strafverfolger detaillierte Informationen über die Funktionsweise von Infraud, deren Mitglieder und Aufgaben erhalten. So hatten Infraud-Insider definierte Rollen innerhalb der Hierarchie der Organisation inne. „Administratoren“ verwalteten den täglichen Betrieb und wären verantwortlich gewesen für die strategische Planung, die Überprüfung und Genehmigung der Mitglieder, sie erteilten den Mitgliedern Strafen und Belohnungen. „Super-Moderatoren“ überwachten und verwalteten spezifische Themenbereiche innerhalb ihres Fachwissens.

„Moderatoren“ moderierten ein oder zwei spezifische Unterforen innerhalb ihrer Fachgebiete. „Verkäufer“ verkauften illegale Produkte und Dienstleistungen an Infraud-Mitglieder. Schließlich nutzten „VIP-Mitglieder“ und „Mitglieder“ das Infraud-Forum, um Informationen zu sammeln und ihre kriminellen Aktivitäten abzuwickeln. Die Festnahmen und Anklagen gehörten „zu den bislang bedeutendsten im Bereich Cyberkriminalität“.

Infraud operierte wie ein kriminelles Unternehmen

US-Staatsanwalt Dayle Elieson vom US-Distrikt Nevada gibt bekannt: „Infraud operierte wie ein Unternehmen, um Cyberkriminalität auf globaler Ebene zu ermöglichen“. Es habe sich um eine der größten Ermittlungen gehandelt, die jemals das Justizministerium durchgeführt hat. Die US-Justiz weigere sich, Cyberkriminellen zu erlauben, die wahrgenommene Anonymität des Internets als Schutzschild für ihre Verbrechen zu nutzen.

„Wir verpflichten uns, eng mit unseren internationalen Partnern zusammenzuarbeiten, um die Urheber dieser Verbrechen zu identifizieren und vor Gericht zu bringen, wo auch immer auf der Welt sie tätig sein werden. Die US-Staatsanwaltschaft ist außerdem dazu verpflichtet, Amerikas nationale und wirtschaftliche Sicherheit zu schützen. Kriminelle können sich nicht hinter ihren Computerbildschirmen verstecken. Wir arbeiten wachsam mit amerikanischen und internationalen Strafverfolgungspartnern zusammen, um transnationale Cybercrime-Organisationen, wie die Infraud-Organisation, zu identifizieren und zu zerstören.“

Grafik TheDigitalArtist, thx! (CC0 1.0 PD)

Tarnkappe.info

Über den Autor

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.