Grexit: Amazon, iTunes & PayPal sperren Griechen aus

Der Grexit schreitet voran: Griechischen Nutzern werden Ein-Euro-Käufe & Gratis-Updates in den Online-Stores von Amazon, Apple, Google & PayPal verweigert.

grexit
grexit Grexit Scrabble - Foto: Jeff Djevdet, thx! (CC BY 2.0)

Der Grexit ist schon Realität. Griechischen Nutzern verweigert man nun Ein-Euro-Käufe und sogar Gratis-Updates in den Online-Stores von Amazon, Google, iTunes und PayPal, sofern ihre Nutzerkonten mit einem griechischen Bankkonto oder einer landeseigenen Kreditkarte verknüpft wurden. Damit will man den Transfer aller Gelder ins Ausland verhindern.

Grexit: Die Situation in Griechenland spitzt sich seit Monatsanfang weiter zu. Große Anbieter von Online-Stores wie Amazon, Apple, Google und PayPal sperren alle Bürger aus, sofern sie ihr Nutzerkonto mit einem griechischen Girokonto oder einer griechischen Kreditkarte verknüpft haben. Offenbar will die griechische Regierung damit verhindern, dass ihre Bevölkerung Geld auf diese Weise im größeren Umfang ins Ausland transferiert. Auf Twitter wurde diese Sperre bereits zum Monatsanfang bekannt gemacht.


Bezahl-Sperre auch bei kostenlosen Apps aktiv

Die Bezahl- und Kauf-Sperre ist sogar dann aktiv, wenn das Update einer App kostenlos vollzogen werden oder die Software lediglich einen Euro kosten soll. Die Kollegen der futurezone stellen zurecht fest, dass die meisten Betroffenen trotz der angespannten Situation sicherlich einen Euro für eine App oder einen Cloud-Service übrig haben. Doch die Problematik geht noch darüber hinaus: Wer über kein ausländisches Konto verfügt, kann fällig werdende Cloud-Dienstleistungen nicht mehr bezahlen. Im worst case können so ohne schuldhaftes Verhalten die Daten der betroffenen Anwender verloren gehen, sofern man ihnen das Nutzer-Konto mangels Bezahlung kündigt. Auch könne wahrscheinlich momentan kein iPhone freigeschaltet werden, weil dafür die griechische Kreditkarte nicht akzeptiert wird.

#grexit: kein Kommentar von Amazon, Apple oder Google

grexit payment method declinedAmazon, Apple und Google haben bisher keinen Kommentar abgegeben. PayPal gab auf Anfrage bekannt, der Transfer von Geld ins Ausland sei aufgrund der Anweisung von Regierungsstellen momentan nicht möglich. Man wolle den eigenen Dienst aber nach Möglichkeit dauerhaft aufrecht erhalten.

Geld im Land halten, um jeden Preis?

Es ist allerdings fraglich, ob der gegenteilige Ausgang des gestrigen Referendums etwas an dieser Anordnung geändert hätte. So oder so versucht die Athener Regierung, das noch vorhandene Kapital innerhalb der eigenen Landesgrenzen zu halten. Opfer der angespannten Situation sind mal wieder die Bürgerinnen und Bürger, die wahrscheinlich in den seltensten Fällen etwas zu diesem Dilemma beigetragen haben.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.