Google unter Kritik wegen Sammlung der Telefonprotokolle von Android-Geräten

Article by · 2. Juli 2016 ·

google-485611_960_720
Überwachung ist ein Thema, das erneut in die Schlagzeilen gekommen ist und dieses Mal betrifft es das Unternehmen Google. Ihnen wird vorgeworfen, umfangreiche Informationen zu sammeln, womit sich detaillierte Profile und Netzwerkanalysen von Android-Nutzern erstellen lassen könnten.

Google sammelt umfangreiche Daten über den Gebrauch der Smartphones von Android-Nutzern, wie „angewählte Telefonnummern, die Anrufernummer, Weiterleitungsnummern, Datum und Uhrzeit von Anrufen, Dauer von Anrufen, SMS-Routing-Informationen und Art der Anrufe„, was bei mobilsicher.de Alarm auslöste. Die Informationen werden über die Google Play Services verschickt. Damit trägt Google deutlich mehr Informationen zusammen über Android-Nutzer als bisher bekannt. Aus einem Bericht des Portals Mobilsicher.de geht deutlich hervor, dass Google speichert, wer wann mit wem telefoniert hat. Übertragen werden auch die Daten, die in Verbindung mit dem Versand bzw. Empfang von Kurznachrichten anfallen. Mobilsicher befürchtet, dass der Internetkonzern mit der Datenspeicherung eine riesige „private Vorratsdatenspeicherung“ durchführt. Ein Opt-out ist zudem nicht möglich.

Google beruft sich auf eine inzwischen umstrittene Datenschutzerklärung, worin die Android-Nutzer ihnen das Recht einräumen, umfangreiche Informationen über den Gebrauch ihrer Smartphones zu erfassen. Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar, zuständig für Google, sagte: „Wer Google-Produkte wie Android nutzt, muss in Kauf nehmen, dass eine umfassende Datenerhebung der Nutzung der verschiedenen Google-Dienste erfolgt und diese Daten Dienste-übergreifend zusammengeführt werden. Auch Metadaten der Telefonie scheinen hier nicht ausgenommen zu sein.

Die Nationale Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e.V (NIFIS) hat die Datenschutzerklärung von Google analysiert. Auch sie kommen zu dem Ergebnis, dass Nutzer von Android-Smartphones damit rechnen müssen, dass die Metadaten ihrer Gespräche aufgezeichnet und ausgewertet werden. Zwar werde das Telefonat nicht belauscht, für den NIFIS-Vorsitzenden RA Dr. Thomas Lapp ist allerdings dennoch klar, dass Google aus den Metadaten verknüpft mit weiteren Informationen tief in die Privatsphäre eindringt, Beziehungsgeflechte aufspürt und den sozialen Kontext herausfinden könne. Die Datenschutzerklärung dürfte damit nach deutschem Recht ungültig sein, weil die informierte Einwilligung der Nutzer fehlt, denn das würde ein Verständnis bei ihnen voraussetzen, dass Google sich herausnimmt, die Metadaten aller ihrer Gespräche auszuwerten, so Lapp. Der Vorsitzende bezeichnete dies als einen großen Lauschangriff, der vergleichbar mit der Vorgehensweise der NSA sei. Zwar habe man sich mittlerweile daran gewöhnt, dass alle möglichen Informationen in Verbindung mit den Google-Suchanfragen ausgewertet werden. Für viele Android-Nutzer müsse es dennoch eine Überraschung sein, „dass sie Google das Recht einräumen, ihre Telefongespräche zu beobachten, während sie sich bei NSA & Co. genau darüber empören. Aber sicherlich dient diese permanente Überwachung nur dazu, um den Nutzern bessere Dienste zur Verfügung zu stellen, wie es in der Datenschutzerklärung von Google heißt.

Peter Schaar kritisiert die Vorratsdatenspeicherung von Google

Der frühere Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar sieht das Unternehmen in der Pflicht, zeitnah für eine vollständige Aufklärung zu sorgen. „Google muss mitteilen, welche Daten für welchen Zweck aus dem Smartphone übertragen, für welchen Zeitraum und wo sie gespeichert, und wie sie genutzt werden. Nur so kann das Unternehmen dem Vorwurf begegnen, erneut einen enormen Vertrauensbruch zu begehen.“ Außerdem vermutet Schaar, dass keine rechtskräftige Einwilligung in die Datenübermittlung vorliegen könne.

Bildquelle: user:422737 , thx! (CC0 Public Domain)

Mehr zu diesem Thema:

5 Comments

  • comment-avatar

    EinsteinXXL


    @Plumps

    Ja, xPrivacy funktioniert wunderbar, aber ist sehr schwer in der Handhabung als Neuling. Meiner Meinung nach lassen sich System und Google Apps nur im Experten (Pro Version) Modus sinnvoll beschränken. Brauchst du nur GCM (für Messenger wie Whatsapp usw.) dann empfehle ich dir microG (https://forum.xda-developers.com/android/apps-games/app-microg-gmscore-floss-play-services-t3217616). Damit bist du den kompletten Google Mist los. Du kannst sogar den ganz normalen Playstore installieren. Ob man Apps kaufen kann habe ich noch nicht getestet aber downloaden und installieren von kostenlosen Apps funktioniert ohne Probleme. Der Playstore lässt sich übgigens wunderbar mit xPrivacy einschränken. Den Zugriff auf „/proc“ und IPC solltest du dem Playstore verweigern, denn sonst kann der Playstore andere Beschränkungen die du festgelegt hast umgehen.

  • comment-avatar

    jsdnpai


    Das Aufzeigen oder zumindest das Andeuten von Alternativen (Google apps deaktivieren, Gerät rooten o. Ä.) hätte ich mir in diesem Artikel gewünscht!

  • comment-avatar

    http://www.ecosia.org ist gesünder für die Umwelt.

  • comment-avatar

    michel


    NEEEIN, wer hätte das gedacht?
    ist hundert pro nur eine ausnahme!

  • comment-avatar

    Plumps


    Gerät rooten und Playstoreapp oder welche auch immer da Daten sammelt, die Berechtigungen mit XPrivacy entziehen.
    Hat jemand damit schon Erfahrungen?


Leave a comment