Goodbye Szenebin.org: Szene wird ärmer durch Weggang

Mit Szenebin.org ging gestern die einzige deutschsprachige News-Seite mit direktem Bezug zur Webwarez-Szene vom Netz. Mitbegründer Scenepirat ging offline.

Szenebin.org wave goodbye
Szenebin.org wave goodbye SzeneBin.org: Das war's, winkt zum Abschied!

Mit Szenebin.org ging gestern die einzige deutschsprachige News-Seite mit direktem Bezug zur Webwarez-Szene vom Netz. Mitbegründer Scenepirat hat das Team ohne Ankündigung verlassen und damit eine Fortsetzung unmöglich gemacht. Die Besucher der Webseite werden bis auf weiteres nicht mehr als „403 Forbidden“ zu Gesicht bekommen.

DjMergim gab gestern per Twitter bekannt, dass das gemeinsame Projekt Szenebin.org bis auf weiteres offline sein wird. Dies war eine Kombination aus wikiähnlichen Informationsseiten über alle möglichen Fachbegriffe aus der Szene, einem Forum und aktuellen News mit Bezug zum digitalen Untergrund. Mitbegründer Scenepirat hat technisch gesehen alles auf null gestellt und sich ohne Vorankündigung oder Angabe von Gründen zurückgezogen. Ob er juristische Probleme hatte, sein Privatleben zu diesem Schritt geführt hat oder seine Motivation schlichtweg nicht mehr ausreichend war, ist leider nicht bekannt.

Kein Bust, aber eben auch kein Bock mehr

DjMergim grübelt, ob Scenepirat möglicherweise Besuch von der Polizei bekam. Im Statement führt er aus:

„Ob er Busted wurde oder nur kein Bock mehr auf uns hat wissen wir nicht, sein Twitter Account ist weg, das Backend ist cleared und auch sein BNC Account ist abgestellt, mit der Nachricht „BYE…“ Einige User berichteten auch das in einem RSS feed von unserer Seite die Nachricht „Tschüsss“ auftauchte. Was genau passiert ist können weder Ich noch twink0r sagen, auch andere Leute mit welchen er in Kontakt stand sind ratlos. Hoffen wir mal auf das beste..“

Bislang ist unklar, ob DjMergim und twink0r das Projekt wiederbeleben werden. Offenbar müsste dann die Webseite komplett neu aufgesetzt werden. Ein Unterfangen, was einen Neuanfang sehr erschweren würde. Die Betreiber schreiben, zunächst müsse geklärt werden, „was vorgefallen ist“.

Bildquelle: Sean MacEntee, thx! – (CC BY 2.0)

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.