Eilmeldung: Die Boerse.bz – so war’s laut Spiegelbest wirklich!

Wir glauben, die 121 Uploader von Boerse.bz, bei denen Hausdurchsuchungen stattfanden, haben sich über ihre E-Mail-Adresse verraten.

boerse.bz
boerse.bz Bildquelle: Pexels, thx!

Vorweg: Ich hoffe, dass sie diese Typen von BBZ-Uploadern (= Boerse.bz) nicht nur wegen Copyrightverletzung drankriegen, sondern auch wegen Dummheit. Also keine Bewährung oder Ausgang ins Internetcafé oder offener Vollzug im Kinderzimmer oder sowas – das haben sie nicht verdient! Aber der Reihe nach …

Der Beitrag gestern hat sich intensiv damit befasst, wie es sein kann, dass die IPs von 121 Boerse-Uploadern bekannt sind. Am Ende haben ich meinen Technischen Berater (=TB) mit den Worten zitiert, dass er nur Uploader kennt, die ‚Vollpfosten‘ sind. Auch ein Piratenjäger wurde gestern zitiert, der uns darauf hinwies, dass wir zu kompliziert denken würden.

Uploader von Boerse.bz agierten nicht vorsichtig genug

Kurz nachdem der Beitrag spät Abends raus war, kam die Lösung im Forum ngb.to. Die 121 betroffenen Boerse-Uploader haben weder einen VPN benutzt, noch eine Fakemail angegeben!

Wir hören, dass einige darunter gewesen sein sollen, die in der Signatur ihre Adresse angegeben haben – und die Zeiten, wann sie dort am besten anzutreffen seien. Bei allen anderen musste die GVU ‚recherchieren‘. Sie hat (vermutlich über Plauzi) einen BBZ-Datenbankauszug vorliegen, in dem die dortigen Beiträge mit den Mailadressen der Uploader verknüpft wurden. Aus diesem Auszug hat sich die GVU die deutschen Mailadressen ‚herausgesucht‘ (wie Web.de und GMX). Bei diesen Anbietern hat sie die deutschen IPs erfragt (der Rest war via VPN unterwegs) und beim jeweiligen ISP (also z.B. der Telekom) den Anschlussinhaber. Fertig.

Ich muss zu meiner Rechtfertigung sagen, dass selbst mein TB fassungslos über soviel Dummheit war. Die Möglichkeit, dass die GVU die IPs über den Boerse-VPN Hide.io herausbekommen hat, hat er nicht ausschließen wollen. Wir haben diese Variante im Vorfeld diskutiert. Diese Version aber hätte technische Fertigkeiten vorausgesetzt, über die – seiner Meinung nach – weder die GVU noch die deutsche Polizei verfügen. Seiner Erfahrung nach haben die wenigen schlauen Ermittler dort, Besseres zu tun, als zu arbeiten.


Großflächige Entwarnung

Aus der Szene hören wir, dass großflächig Entwarnung gegeben wird. Wer einen IQ von über 60 hat (bekannt als die ‚Mike Tyson-Barrier‘), kann unbesorgt weiter uploaden. Die Downloader waren sowieso nur am Rande betroffen. Große Erleichterung also offstage! Die BBZ und MyGully.com sollte man meiden, genauso wie deren drei Klone, denn 121 Uploader in deren Umfeld werden jetzt befragt. Die dortigen Logins dürften der Polizei quasi im Livestream vorliegen. Wer dort mit Klarnamen bekannt ist, dürfte bald Besuch bekommen.

Wer die Arbeitsschutzvorschriften beherzigt hat, der muss sich jetzt einen neuen Sammlungsplatz suchen. Unruhe wird in jedem Fall aufkommen, aber die Ermittler sollten sich keine Illusionen machen: Sie haben nicht mal das Ziel getroffen, nur irgendwo auf der Ablage ein paar Flaschen, die von einem nächtlichen Gelage übrig geblieben sind.

Aber mal im Ernst: Ich glaube, dass die GVU jetzt ein Problem hat: Der Bust von Boerse.bz ist abgehakt unter: ‚Die GVU – zu Fuß unterwegs!‘ und der Bust der Streaming Portale Kinox.to und Movie4k.to ist kein Bust! Wenn in dieser Frage nichts kommt, dann wird es sehr bald Spott und Hohn geben. Schließlich sind beide Streaming-Portale noch uneingeschränkt erreichbar.

Update

[edit 06-11-2014 19:37]

P.S. Wir waren den ganzen Tag unter DDoS. [edit: Ich hör gerade, dass wir ‚user ddos‘ hatten. Wir hatten sehr hohe Zugriffszahlen, aber alle aus D. Daher hat Lars sich entschlossen, das Paket upzugraden. Eine schwere, aber eine gute Entscheidung ;)]

Hier eine erste Stellungnahme vom frühen Morgen aus der Szene:

Zwei der Uploader kenne ich persönlich, die würden nicht mal die Lottozahlen aufrufen ohne VPN. Die waren mehr als vorsichtig. Ich kann mir nicht vorstellen, das sie so unvorsichtig waren.

Die Geschichte wird vielmehr so sein, dass die boards boerse.bz/to wirklich loggen und einer das material weitergegeben hat. Die Email-Provider Geschichte ist Quatsch. Wenn das einen oder meinetwegen 10 uploader getroffen hätte, dann ok, die waren halt unvorsichtig und dämlich, aber 121? Das kann ich mir nicht vorstellen. Ausgeschlossen, da waren richtige Brecher dabei, S-Mods in anderen Boards. Deswegen ist leecher auch dicht.

Tarnkappe.info