Eilmeldung: Die Boerse.bz – so war’s wirklich!

Artikel von · 6. November 2014 ·

boerse.bz

Vorweg: Ich hoffe, dass sie diese Typen von BBZ-Uploadern (= Boerse.bz) nicht nur wegen Copyrightverletzung drankriegen, sondern auch wegen Dummheit. Also keine Bewährung oder Ausgang ins Internetcafé oder offener Vollzug im Kinderzimmer oder sowas – das haben sie nicht verdient! Aber der Reihe nach …

Der Beitrag gestern hat sich intensiv damit befasst, wie es sein kann, dass die IPs von 121 Boerse-Uploadern bekannt sind. Am Ende haben ich meinen Technischen Berater (=TB) mit den Worten zitiert, dass er nur Uploader kennt, die ‚Vollpfosten‘ sind. Auch ein Piratenjäger wurde gestern zitiert, der uns darauf hinwies, dass wir zu kompliziert denken würden.

Kurz nachdem der Beitrag spät Abends raus war, kam die Lösung im Forum ngb.to. Die 121 betroffenen Boerse-Uploader haben weder einen VPN benutzt, noch eine Fakemail angegeben!

Wir hören, dass einige darunter gewesen sein sollen, die in der Signatur ihre Adresse angegeben haben – und die Zeiten, wann sie dort am besten anzutreffen seien. Bei allen anderen musste die GVU ‚recherchieren‘. Sie hat (vermutlich über Plauzi) einen BBZ-Datenbankauszug vorliegen, in dem die dortigen Beiträge mit den Mailadressen der Uploader verknüpft wurden. Aus diesem Auszug hat sich die GVU die deutschen Mailadressen ‚herausgesucht‘ (wie Web.de und GMX). Bei diesen Anbietern hat sie die deutschen IPs erfragt (der Rest war via VPN unterwegs) und beim jeweiligen ISP (also z.B. der Telekom) den Anschlussinhaber. Fertig.

Ich muss zu meiner Rechtfertigung sagen, dass selbst mein TB fassungslos über soviel Dummheit war. Die Möglichkeit, dass die GVU die IPs über den Boerse-VPN Hide.io herausbekommen hat, hat er nicht ausschließen wollen. Wir haben diese Variante im Vorfeld diskutiert. Diese Version aber hätte technische Fertigkeiten vorausgesetzt, über die – seiner Meinung nach – weder die GVU noch die deutsche Polizei verfügen. Seiner Erfahrung nach haben die wenigen schlauen Ermittler dort, Besseres zu tun, als zu arbeiten.

Aus der Szene hören wir, dass großflächig Entwarnung gegeben wird. Wer einen IQ von über 60 hat (bekannt als die ‚Mike Tyson-Barrier‘), kann unbesorgt weiter uploaden. Die Downloader waren sowieso nur am Rande betroffen. Große Erleichterung also offstage! Die BBZ und MyGully.com sollte man meiden, genauso wie deren drei Klone, denn 121 Uploader in deren Umfeld werden jetzt befragt. Die dortigen Logins dürften der Polizei quasi im Livestream vorliegen. Wer dort mit Klarnamen bekannt ist, dürfte bald Besuch bekommen.

Wer die Arbeitsschutzvorschriften beherzigt hat, wird sich jetzt einen neuen Sammlungsplatz suchen. Unruhe wird in jedem Fall aufkommen, aber die Ermittler sollten sich keine Illusionen machen: Sie haben nicht mal das Ziel getroffen, nur irgendwo auf der Ablage ein paar Flaschen, die von einem nächtlichen Gelage übrig geblieben sind.

Aber mal im Ernst: Ich glaube, dass die GVU jetzt ein Problem hat: Der BBZ-Bust ist abgehakt unter: ‚Die GVU – zu Fuß unterwegs!‘ und der Bust der Streaming Portale Kinox.to und Movie4k.to ist kein Bust! Wenn in dieser Frage nichts kommt, dann wird es sehr bald Spott und Hohn geben. Schließlich sind beide Streaming-Portale noch uneingeschränkt erreichbar.

[edit 06-11-2014 19:37]

P.S. Wir waren den ganzen Tag unter ddos. [edit: Ich hör gerade, dass wir ‚user ddos‘ hatten. Wir hatten sehr hohe Zugriffszahlen, aber alle aus D. Daher hat Lars sich entschlossen, das Paket upzugraden. Eine schwere, aber eine gute Entscheidung ;)]

Hier eine erste Stellungnahme vom frühen Morgen aus der Szene:

Zwei der Uploader kenne ich persönlich, die würden nicht mal die Lottozahlen aufrufen ohne VPN. Die waren mehr als vorsichtig. Ich kann mir nicht vorstellen, das sie so unvorsichtig waren.

Die Geschichte wird vielmehr so sein, dass die boards boerse.bz/to wirklich loggen und einer das material weitergegeben hat. Die Email-Provider Geschichte ist Quatsch. Wenn das einen oder meinetwegen 10 uploader getroffen hätte, dann ok, die waren halt unvorsichtig und dämlich, aber 121? Das kann ich mir nicht vorstellen. Ausgeschlossen, da waren richtige Brecher dabei, S-Mods in anderen Boards. Deswegen ist leecher auch dicht.

Bildquelle: Pexels, thx!

"Eilmeldung: Die Boerse.bz - so war's wirklich!", 2 out of 5 based on 65 ratings.

Mehr zu diesem Thema:

47 Kommentare

  • comment-avatar

    tarnkappe

    Das mit den E-Mails ist unrealistisch, sorry. Da hatte jemand Vollzugriff auf die Sharehoster, Hide.io oder die Foren.

    • comment-avatar

      Jarub

      Und es ist realistischer, das die 121 Durchsuchten alle beim gleichen Sharehoster waren? Und alle beim mehr als zweifelhaften Dienst hide.io einen VPN-Zugang hatten?

    • comment-avatar

      Christian Solmecke hat sich grad zu Wort gemeldet. Es waren doch die E-Mail-Adressen :-O

  • comment-avatar

    Guest

    Welchen Hostern kann man derzeit den noch „vertrauen“?

  • comment-avatar

    tk_0815

    Mal angenommen man hat in einem der Boards, egal ob mg oder bbz, einen Account ohne Post oder sonstige Aktivitäten, nur mit einer verfolgbaren deutschen Mailadresse. Reicht die reine Tatsache einen Account zu haben dazu die passenden IPs vom Mail-Provider zu bekommen und eine HD zu machen?

    • comment-avatar

      Psychotikus

      Nein natürlich nicht. In einem Forum angemeldet zu sein ist immer noch nicht illegal. Ganz egal welcher Content sich darauf befindet. Und für eine HD reicht das sowieso nicht. Das wäre ja vollkommen absurd. Man muss dir illegale Tätigkeiten nachweisen können.

      • comment-avatar

        tk_0815

        So denke ich auch, geht mir generell darum weil viele dort angemeldete Personen Angst haben und Mail-Adressen ändern wollen usw. Aber solange man nur einen Account hat und nur irgendwelche Klicks auf Links getätigt hat (welche nicht nach verfolgbar sind und auch keinen ausreichenden Beweis darstellen) sollte man sicher sein. Daher ist der übliche „Downloader“ ,also der reiner Nutzer kein Uploader, nicht wirklich in Gefahr.

        • comment-avatar

          Psychotikus

          In dem falle hier wohl eher nicht. Das wurde doch schon oft genug thematisiert. Selbst der Herr Anwalt Solecke sieht das so. Wenn man als Downloader unterwegs ist sollte man dies aber trotzdem immer mit VPN machen. Dann brauch man auch keine Angst haben. Und was den Emailprovider angeht… kommt auf den Provider an. Bei GMX und Web.de bin ich schon aus Prinzip nicht. Weil der Support einfach Müll ist. Und das würde im Falle der Fälle sicher nicht anders sein.

          Grundsatz: Sicherheit gibt es nicht umsonst. Wenn man sich in Grauzonen bewegt wird man immer iwann hochgenommen. Es sei denn man tut was dafür das dies nicht passiert. Wer das nicht tut muss eben mit den Risiken leben.

          Wenn du auf den Boards was getan hast was illegal ist, hilft dir die Fragerei hinterher auch nicht mehr. Wenn die deine Daten haben, haben sie die. Da kannst du dann auch nichts mehr gegen tun. Deswegen investier lieber etwas Kohle in deine Sicherheit statt hinterher 5 stellige Rechnungen zu bekommen.

      • comment-avatar

        Sindy

        Für eine Durchsuchungsanordnung genügt ein herstellbarer Zusammenhang zum DL-Link schon aus, entweder über das Board, die E-Mail oder den OCH bzw. VPN. Die Beweise werden durch die Durchsuchung erbracht. Sonst wäre die nicht notwendig. Die Schwelle zu deren Anordnung ist nicht besonders hoch (eigene Erfahrung).

  • comment-avatar

    PhistO

    Bezugnehmend zu ;“Hier eine erste Stellungnahme vom frühen Morgen aus der Szene:“ Was für eine komische Quelle aus der Scene hast du denn ? Die Schließung von Leecher hat mit den Busts NULL zu tun. Leecher hielt es nur zum jetzigen Zeitpunkt für das Beste selbst zu schliessen. Kein SMOD oder anderes Teammitlied von Leecher.to hat oder hatte irgendwas mit Warez zu tun. Das ist völliger Quatsch.

  • comment-avatar

    StarFace

    Viele haben hier scheinbar keine Ahnung ^^ Illegal ist nicht direkt der Upload ( auch wenn dies immer alle behaupten ), sondern das verbreiten des Contents :) Hat auch mal ein Urteil gegeben was genau das besagt ! Mit dieser Information ist es eben doch möglich über Web und ISP an die Daten zu kommen, denn so reichen die Beweise schon !

    • comment-avatar

      StarFace

      „An einer entscheidenden Stelle hat sich der 5. Zivilsenat des Gerichts aber von einem früheren Urteil
      distanziert: Nicht das Hochladen von urheberrechtlich geschützten
      Werken an sich sei rechtswidrig, sondern das „öffentlich zugänglich
      machen“. Und dies geschehe erst dann, wenn „die jeweiligen
      Rapidshare-Links im Rahmen von Downloadlink-Sammlungen im Internet
      dritten Personen uneingeschränkt zur Verfügung gestellt worden sind“.“

  • comment-avatar

    Guest

    welche alternativen benutzt ihr nun?

  • comment-avatar

    Secret

    Welche alternativen benutzt ihr den nun?

    • comment-avatar

      Badewannenpirat

      Sky Deutschland, Watchever und den Saturn Markt. Schon seit 3 Jahren und die Quali und der Speed ist Top.

  • comment-avatar

    Tne Noob

    Eines kapiere ich nicht an dem Nachtrag aus der Szene
    Wenn diese beiden nur mit VPN unterwegs waren, dann waren sie das sowohl beim Abfragen der Mails, als auch auf BBZ. Wo also ist dann der Unterschied beim recherchieren der Inhaber zu den IPs wenn sie überall mit VPN unterwegs waren?

  • comment-avatar

    vvolf69

    nette theorie. leider nur unmöglich das es tatsächlich so war. hättest
    anstatt mit deinem imaginären berater mal mit nem juristen sprechen
    sollen…

    bei web.de und gmx kann jeder unter jedem beliebigen
    namen ein konto eröffnen. die erheben keine identitätsnachweise. ein
    name und eine adresse dort haben keinerlei beweiskraft, sind nicht mal
    ein indiz für irgendwas. damit kriegst du keine richterliche verfügung
    in deutschland zum betreten eines grundgesetzlich geschützten bereichs
    und auch keinen zum aufheben des telekommunikationsgeheimnisses. dafür
    brauch es „konkrete Tatsachen,
    aus denen zu schließen ist, dass die Durchsuchung zur Auffindung des
    Beschuldigten oder des gesuchten Gegenstandes in den Räumlichkeiten der
    betreffenden Person führt.“ (vgl. §103 StPO). ein verdacht allein reicht
    bei weitem nicht, auch keine vermutung der klarname könnte identisch
    mit der realen person sein. da brauch es deutlich mehr.

    damit
    kannst du diesen „artikel“, in ermangelung einer nicht diffamierenden
    bezeichnung gestehe ich diesem machwerk das mal zu, in die tonne
    treten…

    ps: bei der staatsanwaltschaft in köln und in leipzig
    haben zwei unterscheidliche gruppen ausgesagt und versuchen die schuld
    auf die jeweils anderen abzuwälzen. sieht doch ein blinder das der ball
    wie beim ping-pong hin- und hergeht. wenn du ernsthaft sowas wie ein
    journalist sein willst, solltest du das beherzigen was ich auch lars
    geraten habe: RECHERCHIEREN! dann prüfen. nochmal recherchieren und dann
    erst publizieren. aktuell bekommst du zwar zulauf durch die ereignisse,
    aber ohne qualität und seriösität hälst du die leserschaft sicherlich
    nicht bei der stange auf dauer.

    • comment-avatar

      Jarub

      Na, ham wa ´n Zwischenschritt vergessen?
      Von der Boerse gabs die Mail, damit ging man zum Mailanbieter, der einem die IPs (kein Identitätsnachweis…) herausgab.
      Mit diesen IP konnte man dann beim Provider jetzt genau was abfragen? (Quizfrage an dich…)

      • comment-avatar

        vvolf69

        und wie konstruierst du aus einem forumspost den nachweis einen uploads? wie konstruierst du daraus den nachweis zur gewerbsmäßigkeit? – darauf lautete nämlich der vorwurf, falls du es vergessen hast oder bisher nicht weisst: „gewerbsmäßige urheberrechtsverletzung §§ 106-108a UhrG.

        du brauchst für die herausgabe der daten vom mailanbieter bereits einen richterlichen beschluß. das kriegst du nicht auf bloßen verdacht oder auf zuruf. dafür brauch der staatsanwalt schon weiterreichende belege die einen hinreichenden tatverdacht ergeben. für eine hausdurchsuchung liegt die hürde noch viel höher. da brauchst du handfeste beweise…

        • comment-avatar

          Jarub

          Wenn jemand etwas verlinkt, kann man davon ausgehen, das er auch weiß, was sich hinter dem Link befindet, unabhängig, ob er es jetzt selbst hochgeladen hat, oder nicht. Damit hat er wissentlich Copyrightgeschütztes Material weitergegeben.

          • comment-avatar

            vvolf69

            das ist kein beweis für irgendwas. das ist ne vermutung die du da
            äußerst. die vermutung ist zwar naheliegend, aber das reicht lange nicht
            aus für ne hausdurchsuchung. der könnte zum beispeil auch nur einen
            „netzfund“ gepostet haben. das kannst du jetzt noch mantraartig weiter
            wiederholen so oft du willst. fakt ist, der staatsanwalt hat nen
            hausdurchsuchungsbefehl (sogar 121). der konkrete vorwurf ist
            gewerbsmäßige urheberrechtsverletzung!

            das ist nicht nur der
            vorwurf, das kann der staatsanwalt auch beweisen und hat das auch getan,
            sonst hätte er die hausdurchsuchungsbefehle nicht bekommen. der hat
            mehr als nur vermutungen wenn der zum hausbesuich kommt. dafür hatte der
            ganz konkret in mindestens einem fall eine komplette beweiskette
            zusammen, von upload (zeitpunkt, ip, host, datei) über angebot
            (zeitpunkz, ort, ip) bis zur vergütung (zahlungsbeleg) für jeden der
            hausdurchsuchungsbefehle.

            dahin kommst du nicht mit einer ip
            oder einer e-mail von einem angebotspost in einem warezboard. dafür
            brauchst du vor allem auch die daten vom hoster zum thema upload und
            vergütung. wenn du dir das klar gemacht hast, dann schau dir mal an was
            zuletzt los war in der szene und wie die warezboards und hoster
            zusammenhängen. dann kommst du dahin zu dem was hier abgelaufen ist.
            eine ip von nem e-mailanbieter ist ganz nett aber lange nicht genug.

            educated
            guess,,, ich mag keine spekulation aber ich denke die sachlage spricht
            deutlich dafür das der zugriff auf grundlage von daten erfolgte die
            sowohl von einem warezboard stammen als auch von dazugehörigen hostern.
            die begrenzte anzahl und die willkürliche auswahl von uploadern sprechen
            weniger für eine gezielte aktion um die szene zu zerschlagen. mein tip
            ist da hat jemand eine begrenzte datenmenge genutzt um den eigenen kopf
            aus der schlinge zu ziehen. das würde auch zu den vorgängen in der szene
            passen in letzter zeit. wenn das so ist wird es sicher nicht bei der
            einmaligen nummer bleiben.

            an stelle von watchdog und lars würde ich in
            diese richtung mal gründlich recherchieren. da kommt sicher mehr bei rum
            als bei solchen unausgegorenen panikverbreitenden artikeln. die kratzen
            zum einen nur an der oberfläche und zum zweiten sind die ziemlich
            realitätsfern.

          • comment-avatar

            Jarub

            Die Voraussetzungen für eine HD:

            > Voraussetzung für eine Durchsuchung beim Verdächtigen sind
            > zureichende tatsächliche Anhaltspunkte, dass eine bestimmte Straftat
            > verübt wurde und aufgrund kriminalistischer Erfahrung die Vermutung
            > besteht, dass der Zweck der Durchsuchung (s. o.) erreicht werden kann
            > (konkretisierter Anfangsverdacht, § 102 StPO), aber noch kein hinreichender Tatverdacht.

            Das Posten eines solchen Links ist damit schon ein Anhaltspunkt, das eine Straftat verübt wurde. Und auch das wissentliche Weitergeben von Copyrightgeschütztem Material ist nicht legal.

            > der hat mehr als nur vermutungen wenn der zum hausbesuich kommt. dafür hatte der
            > ganz konkret in mindestens einem fall eine komplette beweiskette
            > zusammen

            Hast du für die Aussage einen Beweis, den man allgemein hier im Internet zeigen kann, dass die HD in einem dieser Fälle mit einer solchen Beweiskette begründet wurde?

          • comment-avatar

            vvolf69

            zu punkt 1: weiß nicht wo du das her hast, aber das ist falsch. eine hausdurchsuchung steht deswegen unter richtervorbehalt weil es eine verstärkte sicherung des grundrechts aus Art. 13 Abs. 1 GG darstellt. eine hausdurchsuchung ist regelmäßig ein schwerwiegender grundrechtseingriff. deswegen reicht eben nicht ein konkretisierter anfangsverdacht. sondern du benötigst einen konkreten tatverdacht, sprich wenigstens teile einer beweiskette. du mußt auch konkret angeben wonach du suchst. gerade verstöße hiergegen sind in den letzten jahren stark kritisiert worden durch das BVerfGE und kann bei missachtung sogar zur vollständigen nichtverwertbarkeit etwaiger bei durchsuchung gefundener beweise führen.

            zu deinem zweiten punkt, ja gibt es. schau mal bei boerse.to rein. da hat ein user genaueres über die vorwürfe und die in der verfügung präsentierten konkreten tatvorwürfe gepostet. der user hat dargestellt das ihm zwei verfügungen vorliegen. das wurde dort von einem der boardbetreiber (argl) bestätigt, der geschrieben hat das ihm gleichlautende verfügungen von betroffenen vorliegen. in den verfügungen sollen konkret mit ip und zeit belegt angebotsposts, daten zu den uploads sowie daten zur vergütung aufgeführt sein und das im hohen zweistelligen oder sogar dreistelligen bereich. dazu kommt das es auch eine pressemitteilung der staatsanwaltschaft dazu gibt in der die tatvorwürfe benannt werden. bisschen viel für märchenstunde. ;) aber du bist inzwischen in der diskussion hier inzwischen schon sehr weit von dem unsinn weg der in dem artikel über uns steht, den ursprünglich mal verteidigt hast. gedanken machen und etwas nachlesen lohnt sich offensichtlich. :)

          • comment-avatar

            Jarub

            Ups, sorry, ist schon spät, hab ich doch glatt den Link vergessen:
            https://de.wikipedia.org/wiki/Hausdurchsuchung#Strafprozessuale_Durchsuchung

            Zu 2.: Ein User hat gesagt… Ohne Beweise (öffentliche Kopie des Durchsuchungsbeschlusses, inkl. allem drum und dran, persönliche Angaben natürlich geschwärzt) ist das leider genauso nur Hörensagen wie das hier von Whatchdog propagierte, Wenn unter boerse.to sowas gepostet wurde, verlinke das bitte, denn ich habe keine große Lust, mich großartig in dem Forum aufzuhalten, da in mir immer noch der Verdacht besteht, das die Betreiber von boerse.bz auch hinter boerse.to stehen, und die (die Betreiber von boerse.bz) haben momentan nicht wirklich den besten Ruf.

    • comment-avatar

      StarFace

      Viele haben hier scheinbar keine Ahnung haben^^ Illegal ist nicht direkt der
      Upload ( auch wenn dies immer alle behaupten ), sondern das Verbreiten
      des Contents :) Hat auch mal ein Urteil gegeben was genau das besagt !
      Mit dieser Information ist es eben doch möglich über Web und ISP an die
      Daten zu kommen, denn so reichen die Beweise schon !

      „An einer entscheidenden Stelle hat sich der 5. Zivilsenat des Gerichts aber von einem früheren Urteil
      distanziert: Nicht das Hochladen von urheberrechtlich geschützten
      Werken an sich sei rechtswidrig, sondern das „öffentlich zugänglich
      machen“. Und dies geschehe erst dann, wenn „die jeweiligen
      Rapidshare-Links im Rahmen von Downloadlink-Sammlungen im Internet
      dritten Personen uneingeschränkt zur Verfügung gestellt worden sind“.“

  • comment-avatar

    Milton C. Hardcastle

    Ich glaube, es gibt da wenig bis keinen Zusammenhang. Die Vermutung liegt nahe, dass die GVU hier auch viele Fakten aufbläst. Die reine Tatsache, dass die boards, undzwar alle, weiterlaufen sagt doch schon alles. Es mag wohl 121 Hausdurchsuchungen gegeben haben, aber die Resultate werden mehr als dürftig sein. Ein Großteil der Sub-Tyson-IQ-Upper wird die links ohnehin nur kopiert und (re-)gepostet haben. Dass dies den Tatbestand des Zugänglichmachens erfüllt ist unbestritten, doch ohne die OCH Logs ist die Beweislage für alles Weitere wirklich dünn.

    Die Dummheit der Menschen ist unendlich, sagte einmal Einstein. Ich glaube dennoch nicht an die Email Story. Da verging einfach zu viel Zeit, als dass dieser Hergang plausibel erscheinen kann: Postings ermitteln – Anbieter ermitteln – Email Adressen verknüpfen – IPs bei Mailprovidern anfordern – IPs wiederum bei ISPs anfordern. Selbst wenn es alles, zufälligerweise, deutsche IPs waren. Niemals!

    Ich möchte die GVU und ihre staatlichen Handlanger keinenfalls unterschätzen, dennoch erschleicht mich langsam das Gefühl, dass die GVU Kampagne hauütsächlich auf Gerüchten beruht, die sie selbst gesäht haben. Das eigentliche Ziel haben Sie allerdings erreicht: Panik.

    Es wird sich zeigen, wie schnell diese sich wieder legt. Ich vermute schnell. In einer Woche business-as-usual. Doch eines haben Sie erreicht: Die Leute werden von nun an wieder vorsichtiger sein.

    • comment-avatar

      Milton C. Hardcastle

      Who doesn’t like a good (s)tory? I endured the reign of „Red Ken“ Livingstone. Boris was a pleasure in comparison. Yes, I agree it is the best town in Europe and my heart is still in Hackney. Only the Council Tax I don’t miss.

  • comment-avatar

    Tarnkappe_Mysterion

    Die GVU langweilt mich. Genauso wie die Verschwörungstheorien von @disqus_N1MEHcz0mo:disqus. 121 dumme Uploader kann es kaum geben. Die Zahl wird falsch sein. Damt die GVU sich aufpuschen kann. In Wahrheit werden 121 Polizisten 40 Uploader gefasst haben.

  • comment-avatar

    schwanzvergleich24

    ich habe mich bei ngb.to angemeldet. da gibt es unten auch eine börse mit warez. gehören die auch irgendwie dazu? muss man bei ngb.to auch angst um seine sicherheit haben?

    • comment-avatar

      opus_nocturne

      Genauso wie bei allen anderen Foren auch. Niemand weiss genau, was auf den Servern der Seiten genau abgeht, ausser der Admin.
      Willst du 100% sicher sein? Nutze VPN + TOR etc und halt dich von diesen Foren fern.
      Etwas weniger sicher, VPN etc und nur downloaden.
      Und so weiter. Ich vermute mal, man könnte auch relativ gefahrlos ohne VPN downloaden. Aber jeder nimmt ein andere Risiko auf sich.

  • comment-avatar

    Esther

    Oje, das klingt nach ein paar Teenagern, die sich für die Größten halten, obwohl sie keine Ahnung haben. Die Hintermänner hat man demnach ja wahrscheinlich gar nicht erwischt.

    So eine Aktion macht mich wütend. Das ändert nichts – nicht einmal die betroffenen Seiten verschwinden. Aber es zerstört das Leben von ein paar wahrscheinlich sehr jungen und ganz sicher sehr dummen Leuten.

    Esther

    • comment-avatar

      Mesomorph

      Ja, sehr traurig so eine Aktion. Andere Leute mit ins Boot ziehen, nur weil man aus Doofheit selbst gebusted worden ist.

      Aber wer weiß, vielleicht stimmt das gar nicht was hier steht.

  • comment-avatar

    Prinzipiell müssten damit die reinen Leecher komplett raus sein,selbst die mit echten mailadressen, oder wie seht ihr das?

    Denn selbst wenn die Boerse IP adressen geloggt hätte, wären diese inzwischen nicht mehr nachvollziehbar. Und somit wäre nicht einmal der reale Zugriff des Clients nachweisbar oder?

    Gibt es denn infos/gerüchte was in der DB steht ? Also ob es IP Logs gab oder ob gar die link clicks der User getrackt wurden? Ausserdem finde ich die Frage spannend ob Datenänderungen an den Profilen geloggt werden.

    Ich kann mir es eher weniger vorstellen . Alleine um für die Behörden und GVU nicht zu interessant zu werden.

    • comment-avatar

      Marwin Schönhuber

      Selbst wenn BBZ geloggt hätte, dass User XY mit Mailadresse XY und IP XY auf einen Downloadlink geklickt hätte, so landet der ja erstmal nur auf einer weiteren Seite beim entsprechenden OCH. Damit wäre ja noch lange nicht nachgewiesen, dass die betreffende Datei auch runtergeladen wurde. Dafür müsste auch der OCH loggen und die Logs rausgeben.

  • comment-avatar

    Sindy

    Ohne OCH-Logs gibt es keinen Beweis. Deshalb die Durchsuchungsanordnungen.

    • comment-avatar

      Watchdog

      Richtig. Das wir noch interessant. Ich zitier mal: https://www.anwalt.de/rechtstipps/boersebz-drohen-usern-nach-der-razzia-abmahnungen-panikmache-oder-wirklichkeit_064044.html

      „Falls die Ermittlungsbehörden Log-Daten von boerse.bz in die Hände fallen, wird dies nicht ausreichen, um einen Download durch einen User nachzuweisen. Es bedarf der Logs der One-Click-Hoster.“

      Ich meine, das gilt in gleichem Maße für die Uploader/Verlinker, denn es ist dem Thread bei der BBZ nicht zu entnehmen, ob der Ersteller selbst einen Upload gemacht hat oder einen fremden Upload verlinkt. Diese Verlinkerei ist bei Leecherboards, wie die BBZ eins ist, viel häufiger als manche denken. Es geht halt schnell und die Nutzer bleiben vor Ort.

  • comment-avatar

    Watchdog

    Über den Zusammenhang MyGully/Selimi musst du die GVU fragen. Bitshare/Freakshare sind Haushoster von MG. Das wäre dünn, wenn das alles ist.

    Die ganzen Portale laufen weiter, weil die GVU nichts in der Hand hat. Die Betreiber bezahlen die Monate lustig weiter. Ich denk auch, sie haben ordentlich Reserve. Server Abuse kriegt die GVU nicht hin (oder dauert ewig). So sieht es für mich aus.

    Kann sein, dass sie im Zuge der BBZ-Ermittlungen noch an Verwertbares kommt (durchaus möglich!), aber fürs erste ging der Überaschungsangriff gegen die Streamer ins Leere. Die Selimi-Brüder halte ich für Randfiguren.

  • comment-avatar

    Watchdog

    MyGully würde ich meiden, weil es zig personelle Überschneidungen gibt. Du weißt nicht, wer bei MyGully unter Druck gerät.

  • comment-avatar

    Ähm, was ist denn mit „BBZ-Datenbankauszug“ genau gemeint? Eine Auflistung aller Postings, wer was geschrieben hat (und welche E-Mail er hat) oder eine Auflistung aller Mitglieder (mit „deutscher“ E-Mail-Adresse, etc.)??

    • comment-avatar

      Watchdog

      Zuerst mal alle Postings, alle Mails. Einfach eine Kopie der DB, denke ich. Das war ja Hit-and-Run von Plauzi erstmal. Ich denk nicht, dass der eigentliche Betreiber der BBZ davon wusste.

      • comment-avatar

        Dann dürften ja die Leecher, die nur herunterladen, aber selbst gar nichts posten, aus der Nummer raus sein, oder? (selbst mit echter Mail)

  • comment-avatar

    Marwin Schönhuber

    Einen Haken sehe ich allerdings bei der Nummer. Die GVU/Polizei hatte „nur“ Namen bzw. vermeintliche E-Mail-Adressen von Personen, die Links gepostet haben. Ob die Personen auch selbst einen Upload getätigt haben oder nur „gefundene“ Links weitergereicht haben, geht ja aus einem Forenpost eigentlich nicht hervor. Ferner haben sie dann geprüft, von welcher IP die Mailadresse abgerufen wurde. Dabei hätte der Abruf ja auch durchaus in einem Inet-Cafe, auf der Arbeit, einem öffentlichen WLAN oder sonstwo stattfinden können. Zudem könnte ja die Mailadresse auch durchaus NICHT fest zum Uploader gehören, weil er sich die Adresse zum Zeitpunkt des Uploads „geliehen“ hat. Sprich: Eine direkte Verbindung zwischen dem Anschlussinhaber/E-Mail-Abrufer und dem Linkposter ist ja wahrscheinlich gewesen, aber nicht zwingend gegeben. Dass das dann reicht für eine HD … zumal der Upload und damit eine Gewerbsmäßigkeit nicht nachgewiesen werden konnte.

    Wenn die Uploader natürlich hinreichend doof waren, auch zu Hause alles unverschlüsselt rumfliegen hatten und am besten noch Kontoauszüge etc. rumlagen, dann hätte sich die HD zumindest im Nachhinein gelohnt.

    • comment-avatar

      opus_nocturne

      Das Problem ist, dass das Posten von Links auch schon illegal ist. Der Gesetzestext lautet (aus dem Kopf) so:
      Wer urheberrechtlich geschütztes Material verbreitet oder sonst wie zugänglich macht (…)
      Einen gefundenen Link posten erfüllt den Tatbestand des „verbreiten“, während das „zugänglich machen“ primär durch upload passiert (mMn)

      Jacke wie Hose, beides wird gleich als illegal betrachtet.

      Was das Abrufen des Mailaccounts angeht… Wer so blöd ist, seine eigene, echte Mailadresse anzugeben, wenn er was bewusst illegales macht, naja. Kann ich ja auch mit meinem Ausweis ne Bank überfallen. Ob derjenige dann nur noch über öffentliche Plätze auf den Mailaccount zugreift wage ich auch zu bezweifeln.
      Natürlich hast du Recht, es gibt vielleicht Fälle, in denen die Verbindung Account-Uploader nicht gegeben war, aber sehr wahrscheinlich. Und „sehr wahrscheinlich“ hat anscheinend für eine HD gereicht. Wäre ja auch ein bisschen sinnfrei, wenn HDs nur bei sowieso schon überführten Tätern gestattet werden würde. Dann wären sie überflüssig.
      Und es heisst ja auch nirgends, dass alle 121 schuldig sind. Vielleicht gab es ja Leute, die „nur“ Links gepostet haben und deshalb noch mit nem blauen Auge davonkommen, wer weiss? Oder sonstwie „reingeraten“ sind (ein Uploader hat einfach irgendeine, zufällig jemand gehörender Emailadresse angegeben)

      Oder sehe ich was falsch, werte Herren und Damen? :)

  • comment-avatar

    Dennis2597

    Ich denke er meint die „IQ“ Uploader, falls sie irgendwann Zugriff auf MG bekommen sollten. Auf die Downloader wird sowiso nix zukommen

    • comment-avatar

      Watchdog

      Richtig, auch bei MG gibt es eine DB, die Threads mit Mailadressen verknüpft. Die User können auf Verlangen nicht gelöscht werden (warum eigentlich nicht?), aber sie können ihre Mailadresse ändern, wenn nötig. Besser zu spät als nie ;)

  • comment-avatar

    PhistO

    Vielen Dank für die ausführliche Berichterstattung :)


Schreib einen Kommentar