Disney: Sinkende Verluste zurückzuführen auf Streaming-Boom

Disney Plus hat einen Meilenstein erreicht. Der Streaming-Service erreichte mittlerweile in nur einem Jahr über 73 Millionen Abonnenten.

Disney: Sinkende Verluste zurückzuführen auf Streaming-Boom
Bildquelle: Skitterphoto, thx!

Die Walt Disney Company veröffentlichte am 12.11.2020 ihren Ergebnisbericht des vierten Quartals und des gesamten Jahres für das Geschäftsjahr 2020. Da die Besucherzahlen für Themenparks begrenzt und die Kinos geschlossen sind, sieht der Unterhaltungs-Riese im Streaming-Dienst Disney+ einen Lichtblick. Die Meldung des Konzerns von 73 Millionen bezahlten Disney+ -Abonnenten ließ spontan die Disney-Aktien um sechs Prozent steigen. Sie gaben an, die Verluste seien durch den Streaming-Boom nicht so drastisch ausgefallen, wie zunächst erwartet.

Disney musste sich im letzten Quartal mit einem gesunkenen Umsatz und Gewinn im Vergleich zum Vorjahresquartal zufriedengeben. Der Konzern verzeichnete am Donnerstag seinen zweiten vierteljährlichen Verlust infolge sowie den ersten jährlichen Verlust seit mehr als 40 Jahren. Der Verlust im zurückliegenden Geschäftsjahr betrug 710 Millionen US-Dollar (601 Mio Euro). Ein Jahr zuvor erzielte der Konzern noch 777 Millionen US-Dollar Gewinn. Der Umsatz fiel im Vergleich zum Vorjahr um 23 Prozent auf 14,7 Milliarden US-Dollar. Der Verlust im zurückliegenden Quartal fällt aber nicht so hoch aus wie im vorjährigen Vergleichszeitraum, als Disney noch ein Minus von 4,7 Milliarden US-Dollar erreichte.

Covid-19-Pandemie-Auswirkungen besonders stark im Segment Vergnügungsparks, Ferienresorts und Kreuzfahrten

Die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie stellten weiterhin Kerngeschäfte, wie Themenparks und Filmvertrieb vor große Probleme. Disneys Geschäftsmodell enthält zahlreiche Bausteine, die stark von der Pandemie betroffen sind, wie Parks, Kinos und Kreuzfahrtschiffe. So hat die Covid-19-Pandemie die Parkabteilung von Disney aufgrund lokaler Beschränkungen, die zu vorübergehenden Schließungen oder begrenzten Kapazitäten geführt haben, am stärksten beeinträchtigt. Es wird auch nicht erwartet, dass sich die Lage auf absehbare Zeit wieder normalisiert.

Boomender Disney+ – Streamingbereich sorgte für Rettung

Allerdings wächst der Streaming-Bereich viel schneller, als man das gleich im ersten Jahr für möglich gehalten hätte. Disney+ nutzen nun über 73 Millionen User. Damit sind seit August über 10 Millionen neue zahlende Nutzer zu Disney+ hinzugekommen.


Entwicklung im vierten Quartal in Bezug auf den Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal:

  • Parks, Erlebnisse und Produkte: 2,58 Milliarden US-Dollar, 61% weniger als im Vorjahr
  • Media Networks: 7,21 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 11% gegenüber dem Vorjahr
    disney
  • Studio Entertainment: 1,60 Milliarden US-Dollar, ein Rückgang von 52% gegenüber dem Vorjahr
  • Direct-to-Consumer und International: 4,85 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg von 41% gegenüber dem Vorjahr

Bob Chapek, Chief Executive Officer von The Walt Disney Company, zeigt sich trotz der hohen Verlustzahlen optimistisch.

„Trotz der durch COVID-19 verursachten Störung konnten wir unser Geschäft effektiv verwalten und gleichzeitig mutige, bewusste Schritte unternehmen, um unser Unternehmen für ein größeres langfristiges Wachstum zu positionieren. Der eigentliche Lichtblick war unser Direktkundengeschäft, das für die Zukunft unseres Unternehmens von entscheidender Bedeutung ist. An diesem Jahrestag der Einführung von Disney + freuen wir uns, dies zum Ende des vierten Quartals zu melden Der Dienst hatte mehr als 73 Millionen bezahlte Abonnenten – und hat unsere Erwartungen bereits im ersten Jahr weit übertroffen.“

Tarnkappe.info

Über den Autor

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.