Die Glosse über den Nerv-Faktor von Corona, Darknet-Dealer u.v.m.

Tristans Glosse im April 2020 über Pocorn Time mit FSK 0, den Corona-Wahnsinn, den Streaming-Hoster Netu.tv und andere News aus Absurdistan.

Und wieder ist ein Monat um und man darf in einer neuen Glosse darauf zurückblicken. Vielleicht sollte man einfach nur lachen… oder weinen, wie man es nimmt. Sehen Sie diesen Monat, warum ihr freundlicher Darknet-Drogendealer vielleicht bald Hartz-IV braucht und wie eine russische Vereinigung eine Milliarde aus dem Fotokopierer zog. Wo Sie beim Streaming von Filmen noch als Bonus Abmahnungen oben drauf bekommen können. Oder auch, wie man den Kleinsten das illegale Streaming beibringen kann.

Glosse April 2020: Heroin oder Cannabis? Nee, lieber Hartz IV !

Covid-19 ist Kacke! Das wissen wir auch ohne Glosse und machen da auch kein Geheimnis draus. Noch vor ein paar Monaten hat sich jeder voll Arbeitende gewünscht, zu Hause zu bleiben. Jetzt beschwert sich jeder, dass man es zu Hause nicht mehr aushält. Streit, Geschrei, sich gegenseitig auf die Nerven gehen und wohl auch der ein oder andere Mordgedanke war schon dabei, wenn die Kinder einfach keine Ruhe geben.

Doch nicht nur den Otto-Normal-Arbeitnehmer trifft Corona hart. Sondern auch jene, die ihre Brötchen mit weniger legalen Tätigkeiten verdienen, haben Schwierigkeiten. Und so kann es sein, dass auch die Darknet-Dealer bald eine Nummer beim Arbeitsamt ziehen müssen, um noch über die Runden zu kommen.

Blyat! Das Magenta ist alle.

Bank of RussiaAnfang April wurde ein Falschgeldring aus Russland von den Behörden ausgehebelt. Diese hatten über den Marktplatz Hydra gigantische Mengen Falschgeld in Umlauf gebracht. Die Totalmenge beläuft sich auf über eine Milliarde Rubel. Das sind umgerechnet mal eben fast 11.9 Mio. Euronen.

Die „Bank of Russia“, womit übrigens nicht die gleichnamige Zentralbank gemeint ist, wurde laut Pressemeldung am 7. April zerschlagen. Bei Hausdurchsuchungen wurden unter anderem ein Laminator, Banknotenmodelle und ein Farblaserdrucker gefunden. Dumm gelaufen, könnte man sagen, denn sich da noch rauszureden bringt wohl eher nix.

Glosse reloaded: Corona war gestern, Abmahnung kommt heute

netu.tv logoKinox.to und ähnliche Seiten sind ja für ihre Schwarzkopien von Filmen und Serien bekannt. Diese werden von (externen) Filehostern zum Anschauen bereitgestellt und klatschen Nutzern das Browserfenster mit Werbung voll. Werbung im Tausch gegen kostenlose Filme klingt ja eigentlich fair.. Aber was passiert, wenn die Gegenpartie nicht nur Werbung dem Nutzer zuschiebt. Bei Netu.tv, einem der Kinox.to Video-Hoster, scheint dies der Fall zu sein.

Das Dumme ist nur, man muss dort auf einen VPN und Scriptblocker verzichten, sonst läuft nichts. Zu allem Überfluss werden offenbar im Hintergrund P2P-Transfers gestartet. Dies könnte für den Nutzer doch sehr fatal werden, da P2P ohne verschleierte IP ein Spiel mit dem offenen Feuer ist. Kostenlos ist es sicher nicht mehr, wenn man Post von einer Anwaltskanzlei bekommt, welche dann sich auch mal an Ihrem Einkommen beteiligen will. Da lohnt es sich vielleicht doch, lieber Netu.tv links liegen zu lassen und auf Alternativen umzusteigen. Oder einfach nicht illegal streamen, das ginge auch.


Popcorn Time jetzt mit FSK O

Popcorn Time ist ein wohl sehr bekannter P2P-Film-Anbieter, welcher in der Vergangenheit für genug Schlagzeilen gesorgt hat. Dieser hat vor kurzem mit Popcorn Time Kids ein ziemlich neuartiges System gestartet. Jetzt können sich schon die Junioren mit dem Stream von illegal kopierten Medien beglücken. Natürlich komplett kostenlos. Klingt vielleicht gar nicht so schlimm, doch will man denn schon allen Ernstes den Kindern die Welt der Schwarzkopien eröffnen? Mhhh…

popcorn time kids

Selbst mit Corona und demotivierten, gelangweilten Kiddies zu Hause ist es vielleicht nicht die beste Option, die Gefahr einer Abmahnung einzugehen. Das „Thank us later“ der Betreiber können sie sich schenken, wenn der teure Brief von Kanzlei XY dann im Briefkasten liegt. Die durchschnittliche Höhe aktueller Abmahnungen liegt bei ca. 815 €…schöne Schei*e… Das hätte man vermeiden können. Wie wäre es alternativ mit dem Hide.me VPN? Beim derzeitigen Preis einer P2P-Abmahnung könnte man diesen kostenpflichtigen Dienst für mehr als 20 Jahre lang nutzen, statt die Kohle den Abmahnanwälten in den Rachen zu werfen. Und das haben wir jetzt mal einigermaßen konservativ gerechnet.

Die Glosse ist durch, die Highlights noch nicht…

Wir haben aus Zeitgründen ganz viele Highlights noch gar nicht beleuchten können, wie etwa 35x vor dem Knast singen für die GVU, munter lustig plaudernde Download-Programme, der Hack von Save.TV, Usenet.nl, UseNeXT und vieles mehr.

Wie dem auch sei, es wird auch im Wonnemonat Mai sicher nicht langweilig! Wir sehen uns in vier Wochen wieder mit einer neuen Glosse aus Absurdistan. Bis bald, bleibt sauber!

Euer Tristan!